Ist es ein Gewinn, ALLES zu JEDER ZEIT im Überfluss zu haben im Internet?

20 Antworten

Hallöchen

Natürlich ist das Internet unser stetiger Begleiter

Aber man sollte den eigenen Horizont nicht verkümmern lassen,und sich eigene Eindrücke,Ideen und Fantasien beibehalten

Wir alle holen uns z.B.Infos über Technik im Netz

Oder stellen Fragen aus dem Alltagsleben ....

Wenn Jeder für sich selbst ein gesundes Mittelmass findet,und sich nicht ausschliesslich der virtuellen Welt hingibt,der ist auch nicht übersättigt

Das gilt genauso mit Sachgegenständen...

Bestellungen im Internet

Ich persönlich muss nicht alles haben

Wenn kein Wunsch mehr offen bleibt,verschwinden auch unsere Träume

Und das sollte man vermeiden

...der liegt in uns selbst...

 - (Computer, Technik, Musik)  - (Computer, Technik, Musik)  - (Computer, Technik, Musik)

Wenn man eh den ganzen Tag im Internet unterwegs ist, braucht man auch nicht viel. WIE GEIL ware die Zeit, als man noch echte, simple niederste Bedürfnisse nach materiellen Gütern hatte: BOAH, EIN FERNGESTEUERTES BOOT!!! DAFÜR SPARE ICH JETZT 5 JAHRE! Und heute: "hmm, kauf ich mir den Film jetzt eben für 2,99€ auf amazon prime video, oder mach ich mir die 7 Minuten arbeit und suche nach nem anständigen illegalem stream?"

ALLEIN DEN VIDEOREKORDER ANZUSCHALTEN HAT FRÜHER LÄNGER GEDAUERT. dafür hatte man aber auch Geduld genug 4 Stunden mit der ganzen Familie Samstags Abends Wetten Dass zu gucken.

7

Guten Tag, ein tolles, wichtiges und interessantes Thema! Vielen Dank für die Frage. Mich treibt diese Frage nämlich auch schon lange um. Zu 95% hast Du auch recht, aber es gibt einen kleinen Bereich, der nicht - auch nicht durch das Internet - abgedeckt wird. Ich möchte ein paar Beispiele geben:

a.) Oft passiert es, dass ein Promi stirbt und man erfährt nichts über die Todesursache oder findet ein Bild der Beerdigung geschweige des Leichnams im offenen Sarg. Da kann man suchen, so lange man will, denn wenn die Todesursache nicht der Presse (z.B.Zeitungen, Radio oder Fernsehen) bekannt gegeben wird, kann es auch nicht im Internet erscheinen. Es sei denn, man spekuliert auf irgendwelchen Seiten, dann geht es aber oft in die Verschwörungstheorie über oder abtrünnige Familienmitglieder, Freunde, aber auch Ärzte, die z.B. die Person behandelten, brechen ihr Schweigen und veröffentlichen ihr Wissen NUR im Internet.
b.) Der deutsche Dichter Friedrich Hebbel hat mal gesagt, dass jeder Mensch Geheimnisse hat, die nur er selbst und sonst niemand auf dieser Welt kennt und die er mit ins Grab nimmt. So ist es auch beim Internet: Trotz aller Offenheit, niemals lassen sich alle Geheimnisse eines Menschen dort erfassen, auch wenn man mal Briefe oder Tagebuchaufzeichnungen mit durchaus intimen Details finden kann, sagt es trotzdem nicht alles restlos aus über einen Menschen, es gibt da eine Grauzone, die auch im Internet nicht zu erfassen ist.
C.) Als viele Bücher lesender Mensch weiß ich, dass es Dinge gibt, die in Büchern stehen, die man im Internet nicht findet. Ein Beispiel: Ich las im Buch des portugiesischen Autors Miguel Torga „Die Erschaffung der Welt“ wie er um 1925 -damals 19 Jahre alt- am Lagerfeuer (es ist eine Biographie) mit einem gleichaltrigen Deutschen namens Andreas aus Hamburg saß und sie sich auf Portugiesisch unterhielten. Er deutete an, dass Andreas nach Brasilien aus Abenteuerlust ausgewandert war und aus der Arbeiterschicht der Hansestadt stammte. Das faszinierte mich total, weil ich unbedingt mehr wissen wollte: Warum wandert ein Deutscher gerade nach Brasilien aus und nicht in die USA, wo doch alle hin wollten? Starb er vor oder nach Torga? Blieben die beiden trotzdem in Kontakt oder lernten sich nochmal kennen? Wusste dieser Andreas später, dass er als Jugendlicher mit einem später weltbekannten Autor befreundet war, dessen Werk sogar ins Deutsche übersetzt wurde und der dreimal für den Literaturnobelpreis nominiert war? Darüber findet man im Internet nichts, weder auf Deutsch noch auf Portugiesisch. Hier bleibt nur die Phantasie oder ggf. jahrzehntelange Recherchen, die ich nicht leisten kann.
D.) Ein letztes Beispiel zur Veranschaulichung: Ich mag die Serie „Die Waltons“ sehr und gucke sie auch heute gerne auf DVD. Es gibt dort einen Teil, wo es um in der Ortschaft lebende Deutsche geht. Und da ich immer gerne nach den Gastdarstellern gucke, stieß ich auf einen deutschen Schauspieler Namens Mathew Anden. Schön, Wikipedia gab her, dass er hauptsächlich in den USA in Theater, Film und Fernsehen tätig war, aus Berlin stammte, Jude, schwul war und an Aids starb. Im ganzen Netz fand ich keine Fotos von ihm, auch nicht von den offenbar zahlreichen Theaterauftritten, in einer Zeit, wo Fotografie ein Massenmedium war. Gab es ungenannte Auftritte in Filmen, dass haben ja viele Schauspieler gemacht? Kurz- oder Studentenfilme, in denen er aufgetreten ist? Da er ja Deutscher war, wie bekannt war er in der Schauspielszene hierzulande? Hat er außer einem Fernsehfilm hier auch Theater gespielt, in ungenannten Rollen in Filmen oder Serien mitgespielt? Wurde er zu Lebzeiten auch in deutschen Magazinen erwähnt? Fragen über Fragen, die auch das Netz nicht beantworten kann.

Du siehst, es bleibt immer ein Rest- auch bei Promis und vielen Ereignissen der Geschichte, wo Bücher, umfangreiche Recherchen oder einfach auch Phantasie, Intuition und der Respekt vor dem Geheimnis nötig sind. Und das wird auch immer so bleiben. Man muss sich diese Orte halt heute noch selbst suchen.

Also der Mensch war nie für diese schnelle Modernisierung und Industrialisierung geschaffen aber sie hat sich eben im Laufe der Zeit so entwickelt und der Mensch hat sich so gut wie möglich darauf angepasst und sich somit auch von der Natur also seinem Ursprung entfremdet.

Aber man muss auch sehen dass uns die neuen Techniken einfach viel Gutes mitgebracht haben denn wir können dank dem Internet im Grunde alle möglichen Wissenslücken auch dort schließen oder uns über das aktuelle Weltgeschehen informieren. Ob es aber den Menschen nun zufriedener macht, ist eine individuelle Frage von jeder einzelnen Person. Aus meiner Sicht kann das Internet aufgrund seiner vielen Schauwerte einen kurzzeitigen Glückseffekt auslösen aber dauerhafte Zufriedenheit erreichen wir wenn es nach mir geht nur durch andere Menschen, Tiere und der Natur. Aber es ist wie gesagt eine Frage der Auslegung und unserer Ziele denn wenn ich mir nun vornehme eine bestimmte Abozahl auf meinem YouTube Kanal zu erreichen dann bin ich natürlich zufrieden wenn mir das gelingt und vielleicht nicht wenn ich etwas anderes wichtiges außerhalb des Internets geschafft habe, da darauf dann eben nicht meine Fokussierung liegt. Aber diese Zufriedenheit kann auch schnell wieder verblassen wenn ich mir wieder ein neues Ziel lege und ist am Ende dann vielleicht wieder nur ein kurzzeitiges Glücksgefühl.

Um es nun kurz zu machen kann ich schreiben das ich das Internet und seine Vorteile zu schätzen weiß aber nicht an einen langen Effekt der Zufriedenheit in Verbindung mit dem Internet glaube denn selbst wenn ich hier jemanden weiterhelfe, dann bin ich wenn überhaupt zufrieden, das ich der Person helfen konnte und nicht das ich dadurch hier auf der Seite möglicherweise eine neue Spitzenmarke erreicht habe.

Mit den besten Grüßen

SANY3000

PS.: Natürlich bin ich Teil der Internetgeneration, da ich damit eben aufgewachsen bin aber das ist aus meiner Sicht kein Grund das Ganze nicht doch kritisch zu hinterfragen denn ich finde es wichtig als Teil einer Generation, die auf Basis des Erfolgs einer anderen Generation aufwächst, dort auch die Schattenseiten zu sehen und vielleicht auch mögliche fehlerhafte Lücken zu finden und ich denke es ist auch unsere Aufgabe, das was unsere vorangegangene Generation geleistet hat auf mögliche Fehler zu überprüfen, es weiterzuentwickeln und damit zu verbessern. Es ist eben so langsam die Zeit gekommen wo es keine großen neuen Erfindungen mehr gibt bzw. geben wird und man dann einfach das Vorhandene optimieren sollte, um es noch zukunftsfähiger zu gestalten.

Woher ich das weiß:Hobby – Durch Erstellung von Megamixen auf meinem Kanal SANY 3000

Es ist Gewinn und Verlust/Verzicht zugleich, denn alles hat zwei Seiten.

Entscheidend ist, wie wir damit umgehen und was jeder daraus macht.

Zufriedenheit und Frieden haben keinerlei Bedingungen. Sobald wir also anfangen, Erwartungen zu haben und Bedingungen zu stellen, kommen wir unweigerlich in Unfrieden. Ein Internet oder alles andere hat darauf dann keinen Einfluss mehr, einzig wir selbst.

Durch Wissensansammlungen erreicht man noch keine Weisheit.

Selbst erlebte ich beides: Zeiten mit und ohne Internet, was mich mit und ohne im Leben zurecht kommen lässt. Das gefällt mir sehr gut, dieses Sowohl-als-auch.

Viele Menschen gehen davon aus, dass Wissen Macht ist. Macht will fast jeder. Somit ist Wissen eines der begehrtesten Güter in unserer Gesellschaft. Macht uns all das gesammelte Wissen im Internet mächtiger? Meiner Meinung nach nicht so wirklich, weil Wissen eher ein Gegenpol zur Weisheit ist.

Die Wissenschaft ist all das, was Wissen schafft. Sie ist eine Autorität, die geradezu gottgleich in unserer Gesellschaft angesehen ist.

Wissen kann auf Kontrolle verweisen.

Aus Wissen kann Weisheit entstehen, wenn es einer so will. 🤑

Man kann mit dem Internet verantwortungsbewusst umgehen oder nicht. Du solltest nicht mit Aussagen über , was "wir" machen, alle gleich setzen, über einen Kamm scheren.

Nicht alles ist gut im Internet. Der Radikalismus, nämlich Naziparolen oder Islamismus werden durch das Internet gestärkt.

Ich schätze z.z.b.. Wikipedia als aktuelles Nachschlagewerk, obwohl ich den großen Brockhaus besaß und ihn deswegen schätze, weil Verlässlichkeit sehr wahrscheinlich war.

Was möchtest Du wissen?