Ist es diskriminierend den Handschlag eines Homosexuellen abzulehnen?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Höfliche Handlungsweisen (Begrüßen, Verabschieden, Guten Morgen, Guten Tag, Hand geben, kleine Hilfen wenn man sieht das jemand Hilfe braucht) haben meiner Meinung nach nichts zu tun mit dem Geschlecht/ der politischen Einstellung/ ser sexuellen Präferenz.

Es ist einfach nur eine Handlung die in unserem Sozialen Miteinander als reiner Austausch an Höflichkeit etabliert ist.

Kennt man eine Gruppe Leute näher, dann umarmt man den einen, gibt einem anderen einen Knutscher auf die Wange, der Nächste kriegt die bro-fist, wieder ein anderer einen leichten Schulterklopfer, und einer bekommt nur ein "Nicken" und ein freundliches "Hallo" zur Begrüßung. So etwas ist durchaus möglich und akzeptabel.

Du schreibst das du Homosexualität tolerierst/ akzeptierst? Also ist für dich klar "Das da ist ein Mensch - dieser Mensch entscheidet über seine Sexualität alleine, geht mich nichts an - er/sie ist mehr als nur seine/ihre Sexualpräferenz". Aber dann verstehe ich nicht wie du gleichzeitig auf die Idee kommst das man eine Sexualpräferenz "idealisiert"/ "romantisiert" indem man einer solchen Person die Hand gibt?

Aber aus genereller Abneigung zu sagen "Mir gefällt dein Styling nicht, mir gefällt deine sexuelle Präferenz nicht/ mir gefällt deine politische Einstellung nicht/ mir gefällt deine Ernährungsform nicht... (etc pp)... - deshalb gebe ich dir nicht die Hand und begrüße dich auch nicht andersweitig!"? Das wirkt so verschroben.

Edit: Lange Rede kurzer Sinn: Es ist dir wirklich selbst überlassen wie du jemanden begrüßt, aber es sollte schon irgendwie passend sein. Jemandem die Begrüßung zu verweigern ist dagegen alles andere als sozial.

Mein Mann ist dazu übergegangen nur noch nahen Freunden die Hand zu geben bzw. kurz zu umarmen. Jeder andere wird weiterhin verbal begrüßt in Verbindung mit einem freundlichen Gesicht.

Zwischen Höflichkeit (anderen Menschen die Hand geben) und Idealisierung/Romantisierung der Ansichten anderer Menschen liegen Welten.

Verweigerst du selbst grundlegendste höfliche Gesten wie einen Handschlag, dann brüskierst du damit dein Gegenüber und musst entsprechend damit leben, dass du dafür kritisiert werden könntest. Wenn du dich schon auf dein "demokratisches (?) Recht", Handschläge zu verweigern, berufen willst, dann ist es genauso das Recht jedes anderen, diese Aktion von dir kindisch bis respektlos zu finden.

Jeder kann sein Leben so ausleben, wie er möchte. Aber muss ich deswegen die Homosexualität idealisieren bzw. romantisieren? Es ist doch mein demokratisches Recht zu entscheiden, wem ich die Hand gebe.

Der Handschlag beziehungsweise das Hände geben symbolisiert die Bereitschaft, auf eine Person zuzugehen und deutet Einigkeit an, siehe auch Politiker bei Auslandsbesuchen, und ist ebenso ein Zeichen des Respekts.

Wenn du einer Person den Handschlag verweigerst, dann lehnst du diese Person ab. Das ist bewusst ungenau formuliert. Wenn du einem Homosexuellen den Handschlag verweigerst, dann wird er annehmen, dass es wegen seiner Sexualität ist, wenn du einem Muslim den Handschlag verweigerst, dann wird er annehmen, dass es wegen seiner Religion so ist und so weiter. Siehe beispielsweise auch diesen Artikel oder diesen.

ich schätze, dass war in diesem Moment dann einfach unglücklich. Ich persönlich bin dazu übergegangen, meine Gründe dann auch offen zu legen. Damit vermeidet man solche Missverständnisse. Du hättest beispielsweise fragen können, ob seine Farbe schon getrocknet ist oder so was und dich rauswinden können, manchmal kann man das geschickt machen, ist bei diesem Fall etwas schwierig.

Muss man sich durch gesellschaftliche Denkweisen/Konditionierungen aufzwingen lassen Andere zu respektieren?

Nein, oft resultieren Respektlosigkeiten aber aufgrund von Verhaltensweisen und schlechten Entscheidungen.

Ich mein, ich toleriere Homosexualität aber muss ich mich durch Konditionierungen dazu aufzwingen lassen? Homosexuelle zu lieben.

Es sagt niemand, dass du Homosexuelle lieben sollst, aber eine Art von Grundwertschätzung jedem Menschen gegenüber solltest du schon besitzen. Einzig die sexuelle Orientierung eines Menschen sollte nicht darüber entscheiden, wie man sich ihm gegenüber verhält. Dass er gefärbte Fingernägel hatte kann wenigstens darauf hinweisen, dass er wohl gepflegtere Hände als manch andere hatte, und gepflegte Hände sollte man schon zwei Mal nicht abschlagen.

Natürlich ist es "dein Recht", wen du anfasst und somit die Hand gibst, dennoch ist das Zurückweisen eines Handschlages respektlos UND intolerant dem anderen gegenüber. Denn deine Zurückweisung erfolgte ganz klar nicht nur aufgrund von Respektlosigkeit, sondern auch klarer Intoleranz aufgrund sexueller Einstellungen und äußerlichen Merkmalen.

Du hast die Person abgestempelt ohne sie zu kennen und besitzt somit sogar noch Vorurteile.

Ich entschuldigte mich paar Tage später. Und sagte ihm, dass ich ihn nicht verletzen wollte.

Nach deinen Worten ist selbst diese Entschuldigung leider nichts Wert, weil du sie nicht ernst meintest, sondern sie dir von deiner Gruppe, aufgrund des Wunsches der Akzeptanz deiner Gruppe dir gegenüber, vorherrscht.

Persönlich finde ich deine Reaktion und deine Begründungen haltlos und unbedacht.

Es sagt niemand, dass du Homosexuelle lieben sollst, aber eine Art von Grundwertschätzung jedem Menschen gegenüber solltest du schon besitzen. Einzig die sexuelle Orientierung eines Menschen sollte nicht darüber entscheiden, wie man sich ihm gegenüber verhält. Dass er gefärbte Fingernägel hatte kann wenigstens darauf hinweisen, dass er wohl gepflegtere Hände als manch andere hatte, und gepflegte Hände sollte man schon zwei Mal nicht abschlagen.

Logik Nr. 1

Denn deine Zurückweisung erfolgte ganz klar nicht nur aufgrund von Respektlosigkeit, sondern auch klarer Intoleranz aufgrund sexueller Einstellungen und äußerlichen Merkmalen.

Logik Nr. 2

Wiedersprichst du dir nicht? Du sagst man solle jemanden wegen seinen "äußerlichen Merkmalen" ablehnen. Doch da lese ich, dass man bei " gepflegte Hände überlegen sollte".

Ich habe den Handschlag abgelehnt. Nicht weil ich gegen Homosexuelle etwas habe. Sondern ich es als mein freies Recht sehe jemandem nicht die Hand zu geben, wenn ich mich dabei unwohl fühle.

0

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Auch du erwartest Akzeptanz und Tolleranz. Was wäre wenn ein schwuler oder lesbischer Mensch deine Hand zur Begrüßung ausschlägt weil er DEINE Art zu leben ablehnt... Bist du dann der "bessere" Mensch weil du glaubst, die Gesellschaft steht ja eher auf deiner Seite? Oder hast du hier vor irgendetwas Angst was du nicht erwähnt hast?

0

Schon bisschen asi von dir. Geh zurück nach Saudi-Arabien!

Spaß. Natürlich kannst du entscheiden, wem du die Hand gibst, auch wenn du dafür kritisiert wirst, ist es deine Entscheidung. Heutzutage erwarten aber viele bedingungslose Akzeptanz und Respekt, unabhängig davon, was man selber denkt. Mich würde ja viel mehr interessieren, wie der schwule Kumpel darauf reagiert hat? Vermutlich war stutzig, hat sich aber nicht darüber geärgert. Das erledigen die anderen, die gar nicht betroffen sind.

Hallo,

Natürlich du kannst tun und machen was du willst, auch wenn du vielleicht Ablehnung dadurch kassierst oder harte Kritik...

Es gibt viele Leute die das noch härter durchziehen...Das interessante ist dass man in der bestimmten Religion oft Homosexualität nicht toleriert oder schon garnicht respektiert. Eine Frau wollte einen Kumpel der Homosexuell ist bei sich einladen aber da er mit einen Religiösen Freund zusammenlebte wollte er nicht und sagte, dass er Homosexuelle nicht die Hand gibt oder gar begrüßt und er sagte auch, dass er solche Leute im Haus nicht haben will. Das ist ein Hartes Beispiel... Aber in dem Fall waren nur die beiden am diskutieren....

Freundlich bzw höflich sollte man schon sein. Du gibst ja ihm nur die Hand..Ihr müsst ja nicht beste Freunde werden. Vor allen wenn andere dabei sind. Es ist schon von Vorteil wenn du Höflich bist auch wenn du das nicht willst. Über unfreundliche Menschen redet man mehr als über freundliche. Der Nachteil ist das andere dich ebenso behandeln weden. Es wird öfter negativ über dich geredet. Vor allen in der Schule oder Job erntest du damit keinen Vorteil..

LG

Sandy

Naja kommt drauf an, warum du ihm nicht die Hand geben wolltest. Wenn es war, weil er schwul war, dann ja, dann ist es diskriminierend. Wenn es aber nur war, weil du seine Fingernägel aus irgendeinem Grund eklig fandest, dann nein, weil dann hat es ja nichts mit Homosexualität zu tun. Wäre aber trotzdem sehr unhöflich und respektlos. So lange jemand keine dreckigen Hände hat, würde ich in so einer Situation jedem die Hand geben, auch wenn er mir auf den ersten Blick eher unsympathisch ist. Der erste Eindruck kann meiner Erfahrung nach oft täuschen.

Ich habe auch eine andere Auffassung von Respekt als du. Meiner Meinung nach hat jeder erstmal Respekt verdient, so lange man ihn und seine Hintergründe nicht kennt, und die kann man eigentlich (fast) nie kennen. Also sollte man auch nicht über den anderen richten, und ihn einfach respektieren wie er ist. Und nein, das heißt nicht, dass man ihn toll finden muss.

Es ist nicht diskriminierend, bestimmte Grußarten nicht jedem gegenüber zu erbieten. Du bist frei, nur dem die Hand zu geben, dem Du willst - und zwar nach Deinem Belieben. Wer für sich entschieden hat, Männern mit bunten Nägeln nicht die Hand zu geben, darf das tun.

Im übrigen hat derlei selektiver Begrüßungsritus Tradition. Im alten Rom etwa begrüßte man sich nicht mit Handschlag (dem kam rechtsgeschäftliche Bedeutung zu), sondern mit einem Kuss auf den Mund. Infolge dessen war Oralverkehr verpönt und kam es durchaus vor, dass Personen, die bekanntermaßen diesen Verkehr praktizierten, also insbesondere offenen Homosexuellen (das gab es durchaus) der Kuss verweigert wurde. Es finden sich dazu wunderbare Beispiele bei Martial und Juvenal.

Im Übrigen: Glaubst Du, ein Antifafritze würde einem "Nazi" die Hand geben, obschon auch "Nazis" Menschen sind?

Jemandem den Handschlag zu verweigern ist kein Problem. Ich will auch nicht allen die Hand geben. Klingt eher als ob du mit dem Typen ein Problem hast, aber nicht weil er Homo ist.

Ok also du gibst Allen die Hand AUßER dem Einen, weil der hat lackierte Fingernägel und dich "anwidert". Aber natürlich akzeptierst du Homosexualität und gibts Jedem das Recht, so zu sein wie er möchte und du verurteilst natürlich Niemanden.

Und genau da liegt der Hund begraben. Du bewertest diese Person nicht anhand von Charaktereigenschaften (Ich gebe einem A-Loch auch nicht die Hand), du bewertest diese Person, weil sie dich "anwidert" und warum widert dich diese Person an? Weil du diese Person für etwas abnormales, unnatürlich hältst. Wie kannst du eine Person bitte "akzeptieren", wenn du sie mit Worten wie "angewidert" verurteilst?

Jeder Mensch hat das Recht auf Respekt und tolerant sollte Jeder sein. Du verdienst keinen Respekt, wenn du nicht tolerant bist und keinen Respekt zeigst (in dem Fall, gegenüber Homosexualität und dem Typen mit den lackierten Fingernägeln). Deine Entschuldigung ist auch nicht viel wert, weil du es nicht verstanden hast.

Was du nicht so alles in einen Handschlag reinliest... Idealisierung, Liebe, Romantisierung... das ist für mich nicht ernst zu nehmen, was du da von dir gibst.

Ich versteh nicht ganz was ein Handschlag an Romantik und was er mit Liebe zu tun hat.

Ein Handschlag ist eine einfach Begrüßungsgeste und egal ob homosexuell oder nicht. Gibst du jedem die Hand, nur einer Person nicht, ist das unhöflich.

Vor allem aus so einem Grund wie der Farbe der Fingernägel. Bei dreckigen Händen könnte ich das eher verstehen.

All dein Geschwafel hat nichts damit zu tun, dass man einem anderen Menschen bei der Begrüßung die Hand gibt. Respekt, Höflichkeit und Erziehung sind anscheinend Fremdwörter für dich!

Er toleriert Homosexualität das heißt nicht das er es mag oder etwas damit zu tun haben will.
Ich kann das Verhalten durchaus verstehen...
ich verstehe ihn so das er persönlich nichts damit zu tun haben will, er mag es nicht und fühlt sich unwohl. Das heißt nicht das er Schwule nicht toleriert. Er hat kein Problem damit was Schwule machen oder nicht, er kämpft auch nicht dagegen oder hasst sie NEIN, aber er will einfach nix damit zu tun haben....
Immer diese Extremen....
früher wurden homos gejagt, heute ist man diskriminierend wenn man einfach nix davon hält sie aber ihr Leben leben lässt...
Früher wurden Frauen unterdrückt, heute ist alles sexistisch und es wimmelt nur so von Feministen die Grundlos bei jeder Gelegenheit einen auf Frauenpower machen.
Leute!!! warum kann man nicht einfach Leben und leben lassen?!
Immer dieses auf eine Seite schlagen müssen...
Lg

Würdest du einer Lesbe von der du nicht weist das sie lesbisch ist die Hand geben ? Ja ich finde es diskriminierend. Immerhin hat er gepflegtere Hände als manche Lady. Und unter uns fast jede Hand hat schon mal nen Penis berührt. Ihm nicht die Hand zugeben widerspricht deinen Aussagen das du Homosexualität tolerierst und damit akzeptierst. "Und Toleranz bedeutet Aktzeptanz... Ich aktzeptiere die Homosexualität." Homosexualität ist für mich auch befremdlich. Aber ich würde dir nicht die Hand geben wenn ich so eine Aktion mitbekomme. 

Hättest du ihm auch dann zurückgewiesen wenn er ganz normal ausgesehen hätte und du nicht wüsstest das er Homosexuell ist ?

Wenn du ihm dann die Hand geschüttelt hättest, dann denke mal über Folgendes nach:

Wo ist da der Unterschied ?

Richtig: Er existiert nur in deinen Kopf, aber nicht in der Realität.

Was haben gesellschaftliche Normen mit der Romantisierung der Homosexualität zu tun?

Solche Leute wie dich verstehe ich echt nicht, diese extreme Angst vor solchen Leuten scheint eher Unsicherheit vor der eigenen Sexualität zu sein.

bloßes ignorieren ist noch keine toleranz

Wem du warum die Hand gibst - oder eben nicht - ist deine Sache. Du musst dich vor deinen Kumpels dafür nicht rechtfertigen.

Ob Homosexuell oder nicht, jemandem die Hand nicht zu geben, der sie einem entgegen streckt ist respektlos.

Du sagst du hast nichts gegen Schwule und tolerierst es? Warum gibst du ihm dann nicht einfach die hand, so wie du sie fast jedem anderen auch geben würdest.

Hat schon fast etwas homophobes das Verhalten

Jemandem den Handschlag abzulehnen ist nicht respektlos. Mit manchen Menschen will man eben kein Körperkontakt haben. Wenn er den Jungen nicht mochte, dann ist das Ablehnen doch OK. Das war auch nicht weil der Homo ist, sondern weil ihm der Typ an sich nicht gefiel. Kein Problem also.

1

Blablabal, Ich entscheide immer noch wem ich die Hand gebe und wem nicht.Das betrifft alle,die mir die Hand hinhalten.Das hat nichts mit Homophob zu tun,wobei dieses Wort eine Beleidigung darstellt .aber auch das toleriere ich ,genauso, wie die Hülsen die dahinterstehn.

1

Was möchtest Du wissen?