Ist es Bindungsangst, wenn man angst hat sich zu verlieben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Liebe macht verletzlich. Man hat Angst verletzt, betrogen und verlassen zu werden. Das ist ziemlich normal. 

  • Nein, Bindungsangst nennt man es, wenn man Angst hat, sich fest zu binden mit gegenseitiger Verantwortung, Treue und Rücksicht.
  • Hast du denn generell Angst, dich zu verlieben, oder nur die konkrete Angst, dich in einen ganz bestimmten Menschen zu verlieben?

Sich zu verlieben kann man nicht steuern bzw. beeinflussen...und wenn Du verliebt bist , ist Dir die Angst egal

Der erste Gedanke, der mir kam ist, dass es sich nicht um Bindungsangst sondern um Verlustangst handelt.

Generell ist das Verlieben ja eine betörende und schöne Sache, sie enthebt einen auch des Alleinseins. Wir alle wissen ja, das es schöner ist etwas gemeinsam zu machen als alleine etwas zu unternehmen.

Der Gedanke, jemanden zu verlieren, den man sehr lieb gewonnen ist, ist wohl die Verlustangst.

Gibt es jemanden, der seine Freiheit über alles liebt, der denkt, dass eine regelmäßige nahe Beziehung ihn in dieser Freiheit beschränkt/ zu stark einengt  oder beschränken könnte, dieser haette dann vermutlich Angst sich zu binden (Bindungsangst).

Ah mal eine halbwegs vernünftige Frage aus dem Lexikon der Trollfragen.

Bindungsangst, Angst vor Verlust, davor verletzt zu werden. Mangelndes Selbstvertrauen und dadurch Angst nicht zu Genügen oder jemanden nicht zu bekommen in den man sich verliebt hat uvm. Such es Dir aus...

Liebe ist etwas schönes, lass es zu :)

Das klingt zwar komisch aber stimmt also wenn es der richtige ist

1

Was möchtest Du wissen?