Ist es besser mit Abi oder mit fachabi an einer fh zu studieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist nun so, dass einige Fach-(Hochschulen) für Abiturienten und Fachhochschulreifeinhaber jeweils getrennte NCs bilden. Da die Gesamtzahl der Abiturienten deutlich höher ist als die der FHR-Inhaber, ist der NC für Abiturienten in der Regel etwas höher. Das ist meiner Meinung nach aber höchst ungerecht und widerspricht irgendwie dem Leistungs- und Gleichbehandlungsprinzip.

In der FAZ vom 10.06.14 stand übrigens ein Artikel zu dem Komplex Universität / Fachhochschule im Bereich BWL. Demnach hätten die Leute mit Universitätsausbildung deutlich mehr Flexibilität bei komplexen Entscheidungssituationen, da die Universität durch ihre Forschungstätigkeiten sie besser darauf vorbereite. Ich halte das, insbesondere für sechsemestrige Bachelorstudiengänge, schlichtweg für gequirlten Unsinn und eher für den Versuch einer konservativen Besitzstandswahrunggstrategie.

In einigen Bundesländern gibt es offenbar Bestrebungen FH- und Uniausbildung aus Kostengründen zusammenzulegen. LOL ! Die von der SPD wieder abgeschaffte Gesamthochschule in NRW lässt schön grüssen.

Ich werde mal versuchen, deine Frage zu beantworten. Sofern Du das Ziel verfolgst an einer Fachhochschule zu studieren, spielt es überhaupt keine Rolle, ob du die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachgebundene Hochschulreife hast. Ich kann die nur empfehlen, das Abitur zu machen, da Du nach der Fachgebundenen Hochschulreife nur den schulischen Teil hast. Um für ein Studium an der Fachhochschule zugelassen zu werden, musst Du ein einjähriges Praktikum machen. Solltest du aber bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung haben, entfällt selbstverständlich das Praktikum.

Ich kann dir ehrlich gesagt nicht bei deinem Problem helfen. Ich wollte dir nur sagen dass es auch Unis gibt die Leute mit Fachhochschulreife nehmen. Wenn jemand mit einem höheren Abschluss Nachteile gegenüber jemandem mit geringeren Abschluss hätte wär das in meinen Augen irgendwo Diskriminierung. Man wird quasi dafür bestraft dass man mehr lernt.

Das nennt man dann überqualifiziert. Zumindest im Berufsleben kann das ein Nachteil sein.

0
@lolly2

Überqualifiziert mit Abitur an einer Hochschule? Na das muss mir mal einer erklären. Es gibt sicher genug Abiturienten die an einer Fach-Hochschule scheitern. Eine FH ist eben praxisnäher als eine Uni. Eine Uni ist nicht zwangsläufig besser sondern eben nur theoretischer.

0

Damals habe ich mit Fachabi (abgeschlossene Berufsausbildung plus FOS Klasse 12) an einer FH studiert. Gerade in den Praktika stellten sich die fehlenden Erfahrungen von Abiturienten als Nachteil heraus.

Ich glaube wenn mann geh gehn will reicht doch fach Abi das ist nur die Zulassung für FH aber wenn du in eine Uni gehen will's ..?

Was möchtest Du wissen?