Ist es altmodisch, keine Facebook-Freunde zu "sammeln"?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe gar keinen Facebookaccount. Dafür aber 2 Emailadressen: die eine ist für die wirklich guten Freunde und die Familie, und die andere ist für den Rest (inklusive der Herrschaften, die unbedingt meine Adresse haben wollen, mich aber eher weniger interessieren). In das letztgenannte Postfach gucke ich auch nur selten rein - da kommt eh' kaum mal was.

Eine Zeit lang hatte ich mal überlegt, mir einen Facebookaccount zuzulegen, um den Kontakt zu meinen Kiddies "zeitgemäßer" zu halten, die sind etwa Mitte 20 und daher - so vermutete ich - eher mit Facebook kompatibel als meine eigene Generation. Tja, aber von denen nutzt niemand Facebook, nicht zuletzt auch weil in deren Umkreis niemand mehr Facebook nutzt. Daher habe ich dann auch darauf verzichtet - und halte dieses "Facebook ist modern, so was muss man einfach haben"-Getue für eine Masche, die nur einen Teil der Bevölkerung betrifft. Vielleicht sogar nur ein ziemlich kleinen... .

Aber zurück zur Frage: mal angenommen, ich würde mir einen Account bei Facebook zulegen - dann hätte der auch nur einen erlesenen Freundeskreis. Lieber Klasse statt Masse, so als Motto.

Danke Peter!

So sehe und pflege ich das auch, habe zwei Mailadressen. Ich denke sogar drüber nach, Facebook ganz zu beenden. Für die paar Leute, mit denen ich dort Kontakt habe, finde ich im ernstesten Fall auch andere Wege.

1

Das mit den emailadressen mach ich auch mit Handynummern. Hab eine für meine besten Freunde, eine für gute Bekannte und eine für Flitzpiepen. :D

2

Also ich finde die Aussage der Bekannten vollkommener Schwachsinn. Ich (16), nutze zwar auch Facebook, wenn auch nur selten, und nehme nicht jede Person an. Wieso sollte man auch Freunde "sammeln", nur um eine größere Anzahl dort stehen zu haben? Und was das mit verklemmt sein zu tun hat, ist mir ebenfalls unklar.

Die Idee hinter den Freunden ist es ja, wirklich nur mit den Leuten in Kontakt zu kommen die man mag. Im echten Leben zählt man ja auch nicht jede X-beliebige Person zu seinen Freunden.

Nach meiner Auffassung ist das weder altmodisch noch verklemmt, sondern eine sehr vernunftbetonte und sinnvolle Anwendung von Facebook.

Du hast genug Menschen, die Du wirklich kennst und schätzt und hast es nicht nötig, Freunde zu sammeln wie andere Panninibilder oder Rabattcoupons.

Ich denke, Du bist erwachsen genug, um Deine Entscheidungen nicht von der Meinung anderer Leute abhängig zu machen. Eitelkeit ist kein guter Ratgeber.

Giwalato

Danke!

Meine Entscheidung steht sowieso fest und bleibt wie sie ist, es ging mehr in die Richtung, ob die Gesellschaft wohl diese Ansicht meines Bekannten hat...

0
@rotesand

Es ist doch immer gut, wenn man wählerisch sein kann 😉

1

Was möchtest Du wissen?