Ist es als Arbeitnehmer Pflicht, einen durch aufsteigen auf einen Abrollcontainer, diesen einzunetzen?

3 Antworten

A) Ja, Dein Arbeitgeber muss sogar verlangen, dass Du das Netz überziehst, wenn es zur Ladungssicherung erforderlich ist.

B) Dein Arbeitgeber muss dann im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung feststellen, welche Gefährdungen es bei der Tätigkeit gibt und festlegen ob und welche Arbeitsschutzmaßnahmen zu treffen sind und diese dann umsetzen. Dazu gehört dann auch eine sichere Aufstiegsmöglichkeit.

wenn der weg in die 4 meter höhe entsprechend den sicherheitsbestimmungen ist, dann geht das okay. es sei denn, du bist bei dieser höhe nicht schwindelfrei. dann kann man's von dir nicht verlangen..

wenn Du der Lkw-Fahrer bist: ja .....

da der Fahrzeugführer für die Ladungssicherung (=einnetzen) verantwortlich ist .....

Ausrüstungen am Container?

''Ausrüstung, die am Container angebracht werden können'' , was genau heißt das was für Ausrüstungen ? Brauche das für mein Vortrag, hab das nicht so richtig verstanden.

...zur Frage

Arbeitsschutz-Zitat "dass kein Unfall passiert ist,..."

Wer kennt das Zitat eines Richters, wonach ein kein Anzeichen von Sicherheit ist, dass kein Unfall passiert, sondern es sich lediglich um eine "günstige Fügung" handelt?

Ich habe es irgendwo gelesen, finde die Textstelle aber nicht mehr :-(

Danke im Voraus.

...zur Frage

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

Ebay Privatverkauf Nacherfüllung Pflicht?

Hallo,

ich habe bei einen Netzwerkspeicher für einen sehr guten Preis verkauft. In den automatisch von Ebay angefügten Eigenschaften stand eine falsche Speichergröße. In der Artikelbeschreibung habe ich im Lieferumfang nur das Gerät und Stromkabel eingeschlossen, keinen Speicher.

Nun droht der Käufer mir mit den Paragraphen:

1. nach § 439 Nacherfüllung verlangen,

2. nach den §§ 440, 323 und 326 Abs. 5 von dem Vertrag zurücktreten oder nach § 441 den Kaufpreis mindern und

3. nach den §§ 440, 280, 281, 283 und 311a Schadensersatz oder nach § 284 Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.

Ich habe ihm angeboten, den Kaufpreis zu erstatten, wenn er die Ware zurückschickt. Er verlangt aber eine Minderung oder ich soll ihm die Differenz zu einem neuen System zahlen.

Was sind als Privatverkäufer meine Pflichten?

...zur Frage

Muss arbeitgeber sicherheitsschuhe stellen

Ist der arbeitgeber verplichtet arbeitskleidung wie (hose, schuhe ect.) zu stellen

...zur Frage

Ist es ausreichend, wenn in Sachen Arbeitsschutz der Arbeitgeber Unterweisungen durchführt, und sich diese mit Unterschrift bestätigen lässt?

Im einem Fall ist ein Arbeitnehmer wegen Missachtung von Arbeitsschutzrichtlinien verunglückt. Es war bekannt, daß der Betreffende die Arbeitsschutzrichtlinien permanent missachtete. Hätte der Arbeitgeber/Vorgesetzte die Pflicht gehabt, den Arbeitnehmer zu ermahnen/abzumahnen, evtl. Lohnkürzungen oder andere Maßnahmen zu ergreifen, um den Unfall zu vermeiden, auch wenn der Arbeitnehmer die Arbeitsschutzrichtlinien unterschrieben hat? Ich weiß lt. Arbeitsrecht nur, daß der Arbeitgeber für die Erhaltung der Gesundheit des Arbeitnehmers verpflichtet ist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?