Ist es normal das der arzt antidepressiva verschriebt Ohne Untersuchung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise wird zuvor eine Blutuntersuchung durchgeführt um abzuklären, ob es sich um eine Schilddrüsenfunktionsstörung handelt. Dies ist jedoch meist nicht der Fall, sichergehen sollte man trotzdem.

Antidepressiva werden leider viel zu häufig voreilig verschrieben. Dennoch kann dies ein Arzt besser abschätzen als ich. Es ist nicht verwunderlich, wenn dein Arzt dir aufgrund von Schlafstörungen und Angstzuständen Antidepressiva verschreibt, was für welche erstaunt mich allerdings.

Meist werden gegen Angstzustände und Schlafstörungen sedierende Antidepressiva wie z.B. Opipramol verschrieben. Venlafaxin wikt zwar gegen Angstzustände (nach ca. 4-5 Wochen täglicher Einnahme), zu den sederenden Antidepressiva gehört es allerdings definitiv nicht. Im Gegenteil: Venlafaxin führt sehr häufig zu Schlafstörungen (Nebenwirkung).

Ich an deiner Stelle würde mir eine Zweitmeinung von einem anderen Neurologen oder noch besser eine Meinung von einem Psychiater einholen.


Wenn der Arzt dich "kennt" also du schon länger bei ohm in Behandlung bist dann ist sowas sicher möglich. Eine 2. Meinung zu holen ist trotzdem sicher nicht verkehrt. Habe auch mal venlafaxin bekommen da musste regelmäßig nen ekg gemacht werden um einen Wert zu beobachten... weiß allerdings nicht mehr um welchen Wert es da ging...

Wie wäre es, Dir mal eine Zweitmeinung zu holen? Das ist absolut legitim.

Eine gute Freundin (hatte Grand Males) von mir hat wegen was ähnlichem ihren Neuro gewechselt.

Was möchtest Du wissen?