Ist Erziehungsleistung zu erbringen unmodern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kämpfe ja gegen die - von dir im letzten Absatz genannten - Ratschläge an.

Wobei es mir nicht um Erziehung geht, sondern um achtsamen Umgang mit Babys, (Klein-)Kindern und Jugendlichen.

Wer weiß, wie diese Jugendlichen aufgewachsen sind.
Wie sie ihre Kindheit verbringen mussten.
Ob die Eltern sich für sie interessieren oder nur für deren Schulnoten.

Wurden diese jungen Leute überhaupt vom Babyalter bis jetzt mit ihren Bedürfnissen wahrgenommen?

Respektvolles Miteinander kann nur funktionieren, wenn Kinder von klein auf ernst genommen werden.

Menschen wie Winterhoff und Kast-Zahn sind Wasser auf die Mühlen des erniedrigenden Umgangs mit Kindern.

teafferman 27.08.2016, 12:36

Danke für Deine Antwort. Bisher bist Du der einzige Mensch, der meine Frage verstanden hat. 

Denn würden Deine und meine Forderungen ernst genommen in dieser Gesellschaft, dann wären binnen 14 Jahren genetische Besonderheiten, die solche Taten möglich machen, schon längst aufgefallen und das Kind würde entsprechend betreut und behandelt. Die Möglichkeit ist ja gegeben. 

Das Entstehen von irgendwelchen entsprechenden Gruppen wäre unmöglich. 

Und so fort. 

Die von Dir genannten Menschen kenne ich nicht. Zu Winterhoff finde ich online bei randomhouse z.B. diesen Absatz

"Winterhoffs Analyse beruht auf drei Fehlhaltungen: Das Kind wird als kleiner Erwachsener behandelt (Kind als Partner), der Erwachsene entwickelt das Bedürfnis, vom Kind geliebt zu werden, und das Kind wird im Rahmen einer psychischen Verschmelzung ein Teil des Erwachsenen. Dadurch kommt es zu einer Machtumkehr, die dem Kind die Chance auf eine gesunde Entwicklung verbaut."

Diese Sätze kann ich unterschreiben. Wir können uns aber gerne weiter über diese Person per PN austauschen. 

Das andere Subjekt scheint seine Namensnennung nicht wert zu sein. 

0
kiniro 03.09.2016, 17:49

Danke fürs Sternchen :)

0

Der von mir eingestellte Link funktioniert nicht. Bitte um Entschuldigung. Auch der andere Link funktioniert nicht mehr. Also berichte ich in eigenen Worten (Copyright)

Das Hamburger Abendblatt berichtet davon, dass vier junge Menschen im Alter von 21, 17, 16 und 14 Jahren ein 14 Jahre altes Mädchen vergewaltigt, gedemütigt und schwer verletzt haben. Eine 15-Jährige soll die Taten gefilmt haben. Es muss noch eine weitere Person anwesend gewesen sein, denn diese und das filmende Mädchen stehen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht.

Das Opfer lebt in einer Jugendwohnung. Sie ist keinen Alkohol gewöhnt, liegt aber am betreffenden Abend im Winter stark betrunken und hilflos da, als die Taten beginnen. 

So die Anklage. 

Zur ersten Verhandlung erscheinen die Täter lachend und Witze machend. Der 14-Jährige lächelt beim betreten des Gerichtssaals und zeigt eine weit ausholende Jubelgeste dem Zuschauerraum. 

Ein anderer kommt machomäßig daher und winkt fröhlich Richtung Zuschauer. Er macht Siegeszeichen. 

Ja, Ist Prozessauftakt. 

Für mich steht die Frage im Raum:

Mal ganz abgesehen von der Schwere des Vorwurfs:

Warum fehlt es an jeglichem Respekt auch nur vor dem Thema? Würde  sich nicht ein junger Mensch, der tatsächliche Erziehungsleistung erhalten hat - absichtlich so ausgedrückt - anders verhalten? Und wäre dann nicht folgerichtig, dass diese Frage von Prozessbeginn an mit berücksichtigt wird? Also dass zumindest bei den unter 16-Jährigen auch die Fürsorgeverpflichteten mit auf der Anklagebank sitzen?

Denn offensichtlich hat es da an Vielem gefehlt. Vorher. An einem Viel, welches bereits im Grundgesetz als Pflicht steht. An einem Viel, für das sogenannte Fachmenschen bezahlt werden. 

Gut. In Hamburg leidet dieser Fachbereich an massivem Personalmangel. Da können aber die Fachmenschen nun mal Nix dafür. Deswegen gingen sie ja schon mehrfach an die Öffentlichkeit. Und seither ist mehrfach gewählt worden. 

Fallimo 26.08.2016, 19:42

Hi again :) du hast mal ein Thema auf gerufen wo ich mich sehr für interessiere xD also ich kann zu dem wie die im Gerichtssaal kommen nur sagen die wissen das sie eh nur ne straffe sei es Knast sozial Stunden bekommen aber ich sag das jetzt mal frei heraus ein typ/typin bringt wenn um sie/er geht ins Gefängnis für ein paar Jahre wenn sie/er gutes Führungszeugnis hat kann er Vllt auch wieder schneller raus dann bringt er/sie wieder wenn um und dann heißt es wieder Knast denn was anderes gibt es nicht gäbs noch sowas wie die Todesstrafe bei Mord wäre es eine Person weniger die andere um bringt oder sich dran aufgeilt ( sage ich mal so) andere Menschen schmerzen zu zufügen halt denn springen den Punkt denn ich sagen will ist das die Konsequenzen fehlt ja ihr habt wenn vergewaltigt hmmm ja 2jahre Knast oder sogar nur soziale Stunden dann nach den 2 Jahren machen die es nochmal etwas länger Knast aber sie kommen wieder raus und haben was sie wollten 2 Personen zerstört gedemütigt und Vllt sogar gequält deshalb kommen die Jugendlichen so gechillt rein und fühlen sich groß

0
teafferman 27.08.2016, 11:27
@Fallimo

Um die Ablehnung deutscher Richter, unser Rechtssystem auszuschöpfen, geht es hier nicht. 

Für mich geht es um die Frage, wieso da ein 14-Jähriger auf der Anklagebank sitzt, und nicht seine Eltern mit angeklagt sind. Sie erhalten den weltweit dritthöchsten Steuerbetrag, um Erziehungsleistung zu erbringen. Zusätzlich können sie manche weitere Hilfe und Unterstützung erhalten. Gut. da muss dann tatsächlich drum gebeten werden. 

Kinder erziehen sich immer noch nicht selbst. Früher war diese Tatsache selbstverständlich. 

0
Nashota 12.11.2016, 13:51
@teafferman

Für mich geht es um die Frage, wieso da ein 14-Jähriger auf der Anklagebank sitzt, und nicht seine Eltern mit angeklagt sind.

Weil nicht die Eltern diese Scheizze gebaut haben, sondern das Kind!

Wieso sollen Eltern dafür gerade stehen? Deine Pauschalanklage ist daneben. Siehe auch meinen Kommentar weiter unten zum Beitrag von *Virginia.

1
teafferman 15.11.2016, 18:12
@Nashota

Nashota,

1. Nie gab es so viele verschiedene und durchaus sehr preisgünstige Verhütungsmethoden als heute

2. Nie war es so einfach, eine Abtreibung durchführen zu lassen

3. Nie konnten sich angeblich erwachsene Menschen so umfangreich über menschliche Entwicklung informieren, BEVOR sie auch nur ein Kind für sich planten

4. Wer dennoch ein Kind bekommt, hat immer noch die Möglichkeit, es in einer Babyklappe abzugeben, damit es angemessene Fürsorge und Erziehung erhalten kann

5. Nie gab es so viel gesamtgesellschaftliche Erziehungshilfe wie heute

6. Nicht zuletzt steht ausdrücklich in Artikel 6 Grundgesetz, Eltern haben nicht nur das Recht, sondern auch die PFLICHT, sich um ihre Kinder zu kümmern und ihnen Erziehung angedeihen zu lassen

7. Die deutsche Gesellschaft zahlt Eltern den weltweit dritthöchsten Steuerbetrag, um ohne jede Not ins Leben gesetzte Kinder bestmöglich versorgen und erziehen zu können. 

Es geht hier also nicht um eine Pauschalanklage. Es geht schlicht um FAKTEN. Diese auszublenden ist schon arg daneben. 

Ein Kind ist KEIN SPIELZEUG, kein Instrument zu irgendeiner absurden Erpressungmöglichkeit, kein Instrument, welches als faule Ausrede für Faulheit vor allen Dingen im sozialen Bereich berechtigt......

Wenn 14-Jährige auf der Anklagebank sitzen, dann werden ihre vom Zeitpunkt ihres Eintrages in das Geburtsregister unveräußerlichen Rechte ausgeblendet. Die Frage steht im Raum, ob ein deutscher Richter zu dieser Ausblendung berechtigt ist. 

0
Nashota 17.11.2016, 07:46
@teafferman

Kurze Wiederholung meiner Worte: Viele Eltern HABEN erzogen, was zu erziehen war und ihre Kinder machen TROTZDEM, was SIE wollen.

DAS zu ignorieren, ist schon arg daneben!

0
teafferman 17.11.2016, 20:09
@Nashota

Wo bei der Erziehung die Fürsorge fehlt ist es nur maximal halbe Erziehungsleistung. Über die Ergebnisse braucht sich dann kein Mensch wundern. 

Dass ich damit richtig liege beweisen zugezogene Muslime in NRW. NRW ist nach meiner Kenntnis das einzige Bundesland, welches Frühhilfe beim Abdriften in terroristische Organisationen bietet. Diese wird tatsächlich häufiger von muslimischen Eltern angefragt als von anderen. Ihre Mitwirkung ist auch laut DLF umfangreicher als bei anderen Eltern. Und damit ist ein größerer Erfolg absehbar und nachweisbar. 

Der Unterschied mag darin begründet sein, dass muslimischen Eltern die Antwort auf die Frage: 

Was können Eltern von ihren Kindern erwarten?

eines gewissen Jesus Christus von Nazareth geläufiger ist als sogenannten Christen. Sie lautet sinngemäß:

Was Ihr ihnen gegeben und vorgelebt habt. 

Wenn also nur irgendein Affentanz ums Goldene Kalb vorgelebt wurde, nur die Ausrichtung nach nicht mal definierbaren Schablonen vermittelt wurde dann handelt es sich nach seit über 2.000 Jahren verkündeter Ansicht nicht um Erziehung. Auch wenn entsprechende Einbildung weit verbreitet ist. 

Und oh ja: 

Mir sind aus persönlicher Erfahrung manche Fälle bekannt, wo Pubertierende abdrifteten. Sie wurden alle wieder aufgefangen von einem sozial gesunden Umfeld. 

0

Gäbe es eine einfache Erklärung für deine Frage, gäbe es kein Problem.

Die Entwicklung eines Menschen ist ein höchst komplexer und komplizierter Prozess und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Erziehung ist einer davon, genetische Dispositionen, Sozialisation, peer-group-Erfahrungen und psychologische Prozesse (wie Traumatisierungen, Resilienz, Depressionen u.a.m) sind weitere.

Um das "Gesamtpaket Mensch" erfolgreich in eine bestehende Gesellschaft integrieren zu können, braucht es neben all dem aber oft auch einfach die nötige Portion Glück.

Das Glück zum Beispiel, in eine Familie geboren zu werden, die Halt und Orientierung bieten kann. Das Glück, körperlich und geistig gesund zu sein. Das Glück, zum richtigen Zeitpunkt Menschen zu finden, die einen auffangen können, wenn man stolpert. Oder auch das Glück, nicht an Menschen zu geraten, die einem schaden.

Ich stelle Täterschutz nicht vor Opferschutz. Und ich frage mich immer wieder, woher Männer das Recht nehmen, Frauen zu verletzen, zu bedrohen und über sie bestimmen zu wollen.

Auch auf diese Frage findet sich keine einfache Antwort.

Und mich erfüllt mit Sorge, wie groß die Bereitschaft in unserem Land ist, populistischen Aussagen anhängen zu wollen, weil sie scheinbar genau diese einfachen Antworten bieten.

Fallimo 26.08.2016, 20:16

Warum nehmen sich manche Frauen das Recht sowas vorzutäuschen oder gar das es anders rum ist das sind wieder so Sachen die mann nicht beantworten kann. Ich finde mit der Sache vom gesamtenpaket Mensch das es Glück wäre finde ich nicht so denn Erziehung ist kein Glück es ist nur der Umgang der denn Kindern bei gebracht wird und wie die Eltern drauf sind ,das mit dem Glück Menschen zu finden ist auch so eine Sache die jemanden aus machen du kannst jemanden haben der dich auch auf fangen würde aber in der einen Welt gehst du zu dem in der 2ten Welt hauste dem aufs Maul und in der dritten Welt hast du wenn gefunden der dich nur benutzt es hängt von der Person ab denn du kannst dich wie ein assi behnemen oder nett womit du weiter kommst aber wie du bist entscheidet jeder selber und nicht das Glück ;) möchte jetzt auch nicht sagen das du falsch liegst um Gottes Willen nicht aber ich wollte nur meine Meinung dazu sagen da du ein paar Sachen angesprochen hattest die ich noch kommentieren wollte mfg fallimo

0
Jule59 27.08.2016, 02:47
@Fallimo

Ich verstehe leider kaum, was du mir sagen willst.

0
teafferman 27.08.2016, 12:04
@Jule59

Julie59, genau darum geht es mir, wenn auch hier nur auf die Pflichten der Eltern bezogen

Die Entwicklung eines Menschen ist ein höchst komplexer und komplizierter Prozess und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Erziehung ist einer davon, genetische Dispositionen, Sozialisation, peer-group-Erfahrungen und psychologische Prozesse (wie Traumatisierungen, Resilienz, Depressionen u.a.m) sind weitere.

Wir zahlen zwar den weltweit dritthöchsten Betrag für Kindererziehung, er kommt aber offensichtlich bei jenen nicht an, für die er gedacht ist. 

In diesem Fall sind für mich genetische Dispositionen ausschließbar. 

Sozialisation ist eine der Aufgaben der Gesamtgesellschaft. Diese Leistung können Eltern alleine nicht bringen. Würde diese Aufgabe von unserer Gesellschaft tatsächlich wahrgenommen, würden die Kinder andere peer-group-Erfahrungen machen können. Traumatisierungen wären in diesem Alter kein Thema, dafür aber Resilienz, Depressionen wären ebenfalls wie viele andere heute diagnostizierte Folgen von falschen Entwicklungsbedingungen kein Thema. 

Dass es in unserer Gesellschaft als Glück bezeichnet wird, in eine Familie hinein geboren worden zu sein, die Halt und Orientierung bieten kann, ist für mich ein Armutszeugnis, welches sich unsere Gesellschaft selbst ausstellt. 

Dass Du nicht mal den Begriff Geborgenheit nutzt macht mich traurig. 

Dass fast ausschließlich in Fachkreisen diese Kritik, welche ich hier andeute, Thema ist, ist beschämend für eine Gesellschaft, die zur gleichen Zeit z.B. im ZDF seit einigen Jahren Werbung für die Nazi-Zeit auf subtile Art betreibt, vor Jahren schon im Handelsblatt als Hurenhaus der Welt als ausländisches Zitat bezeichnet wurde, tagtäglich stundenlang Zeit für Börsenthemen übrig hat und so weiter und so fort. 

Nein. Ich fand den Artikel nicht populistisch. Er schildert ganz einfach einen Prozessauftakt. 

Er schildert ihn in einer Stadt, in welcher die Fachmenschen schon lange laut und öffentlich fordern, die zur Verfügung stehenden Mittel auch angemessen zu verwenden. Was bis heute verweigert wird von Politik. 

Er schildert ihn in einer Stadt, in der auch ein Teil der Bevölkerung - immerhin - verstanden hat, dass hier grundsätzlich fehlerhaft Steuergeld eingesetzt wird. 

Ich kann weder einen 14- noch einen 15-Jährigen schuldig sprechen. Wir Menschen brauchen laut Wissenschaft 24 Jahre, um uns voll entwickelt zu haben. Sie stehen aber vor Gericht. Es stehen nicht ihre Eltern vor Gericht, nicht ihr Umfeld und nicht die versagen wollende Politik.  

In unserer Gesellschaft kostet es sehr wenig Geld, die Zeugung zu verhindern. Und selbst, wenn es dazu nicht reichte, bietet die Gesellschaft für die Betroffenen kostenlose Unterstützung, um eine Geburt zu verhindern. 

Es kommt also heute kein Kind mehr zur Welt, dessen Entstehung unvermeidbar war. Und selbst, wenn es dann doch zu einer Geburt kommt, haben wir Babyklappen. Und Adoption. Und Pflegefamilien. 

Bevor wir ein Auto nutzen gehen wir erst mal zur Fahrschule. Bevor wir ein Kind zeugen - .....

Nein. Nicht als Pflicht. Sondern als Selbstverständlichkeit aus Verstehen heraus. 

Davon ist unsere Gesellschaft aber sehr weit entfernt. Im krassen Gegensatz zur Fachwelt. 

1
Jule59 27.08.2016, 14:33
@teafferman

Ich bin in weiten Teilen bei dir. Kindererziehung ist ganz sicher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, und doch beanspruchten zu keiner Zeit Menschen - und zu diesen zählen selbstverständlich auch Eltern - in unserem Land so viel Individualität, wie heute. Gepaart mit einer opportunistischen Grundhaltung und einem hohen Anspruchsdenken an die zu erbringenden Leistungen anderer kein gutes Fundament, um die Erziehung und Sozialisation von Kindern gelingen zu lassen.

Kindertageseinrichtungen und Schulen haben den Status von Dienstleistern, die zwar unverzichtbar sind, um den Eltern die Berufstätigkeit zu ermöglichen, für die aber in weiten Teilen jegliche Wertschätzung fehlt.

Die vorschulische Kinderbetreuung erreicht in keinem mir bekannten Land eine so hohe Qualität wie bei uns. Das gilt auch und besonders für Generationen von Kindern, bei denen fehlende elterliche Geborgenheit durch professionelle Betreuungsformen kompensiert werden muss.

"In unserer Gesellschaft kostet es sehr wenig Geld, die Zeugung zu verhindern. Und selbst, wenn es dazu nicht reichte, bietet die Gesellschaft für die Betroffenen kostenlose Unterstützung, um eine Geburt zu verhindern. Es kommt also heute kein Kind mehr zur Welt, dessen Entstehung unvermeidbar war.

Ich weigere mich, die Existenz eines Kindes auf das Ergebnis von Geburtenkontrolle zu reduzieren. Wer sind wir, dass wir bestimmen könnten, welche Menschen unter welchen Umständen Kinder gebären dürften und welche nicht? Das weckt höchst unschöne Assoziationen in mir.

0
teafferman 03.09.2016, 16:47
@Jule59

Nun, meine Großmutter hat mehrere Kniefälle machen müssen, um meine Mutter vor einem Jungborn zu schützen. So ist es mal nicht. 

Die Zeiten sind, zu unserem großen Glück, vorbei. 

Heute kann kein zeugungsfähiger Mensch mehr behaupten, 

es gehöre sich schlicht, ein Kind zu bekommen

Kinder seien Eigentum der Eltern

der Umgang mit Kindern sei alleine im Bestimmungsrecht der Eltern

Kinder hätten keine Rechte 

70% befragter Erwachsener befürworten Körperverletzung als Erziehungsmaßnahme, obwohl sie wissen, es handelt sich um eine Straftat

die Europäische Kommission für Menschenrechte muss in der Regel erst mal dreistellige Millionenstrafen androhen, bis unsere Gesellschaft sich um die heutigen grundgesetzlich verbürgten Rechte von Kindern kümmert

Aber wenn Du zurück sehen willst mit Bezug auf Heute

Blende weder die Sinti und Roma aus, mit denen wir heute noch genauso umgehen wie bis Ende des Krieges

noch alle Kommunisten, Sozialisten, Sozialdemokraten und Demokraten, welche heute gerne in Zwangsbetreuung und Zwangsverrentung abgeschoben werden. 

Denn nein: 

Wir brauchen keinen Rassenwahn. Deutsche sind von Natur aus Mischlinge. Wer als erste Person Reinrassigkeit nachweisen kann und mitteleuropäische Wurzeln hat, der darf mit einigem Recht damit rechnen, bei der Wissenschaft sehr großes Interesse hervorzurufen. 

Wir brauchen die Kenntnis, dass ein Kondom heute wirklich von jedem Menschen bezahlt werden kann, dass Pille und Kupferspirale auf dem Markt sind, dass vor allen Dingen männliche Sterilisation oft angemessener ist als Verantwortungsverweigerung, welche in unserer Gesellschaft, politisch gefördert, zur großen Mode erhoben wurde. 

Komme ruhig mal im Hier und Jetzt an. 

0
Jule59 03.09.2016, 16:59
@teafferman

Komme ruhig mal im Hier und Jetzt an.

Du überschreitest deine Kompetenzen.

0

Das kannst du so nicht pauschalisieren. Ich kenne genügend Beispielen, wo die Kinder liebevoll und wohlbehütet betreut werden. 

Das war eine Extremsituation. Und die Jugendlichen wären wohl nicht auf die Idee gekommen, wenn ihnen das nicht vorgelebt wurde. Aber das ist nicht die Norm. 

Und wer sowas tut, von dem kannst du auch keine Reue erwarten. Da kann man nur hoffen, dass sie eine gerechte Strafe bekommen. 

teafferman 27.08.2016, 12:19

Und die Eltern können ruhig weiter machen? 

14-Jährige auf der Strafbank? Demnächst, wie in USA, noch jüngere Kinder? Damit sie dafür aufkommen, dass ihre Eltern und ihr Umfeld versagt haben? So sehr versagt, dass sie zwar die Aufmerksamkeit wahrnehmen können, die sie dank des Prozesses erhalten, aber nicht den Grund des Prozesses?

Es ist schön, dass Du genügend Eltern kennst. Diese Kinder hatten offensichtlich Gebärmaschinen. Und wohl Verantwortungsverweigerer als Väter. 

Was können die Kinder dafür? Haben sie darum gebeten, gezeugt zu werden? Haben sie sich gar selbst gezeugt?

Ausnahme? In Berlin wurde eine Jugendstrafrichterin ermordet, weil sie mit dieser Thematik an die Öffentlichkeit ging. Ist schon Jahre her. Die Staatsanwaltschaft weigerte sich, selbst die Standardermittlung in diesem Fall auszuführen. 

0
Nashota 12.11.2016, 13:46
@teafferman

dass ihre Eltern und ihr Umfeld versagt haben?

Was ist denn das für ein pauschalisierter Schwachsinn? Schon mal daran gedacht, dass man manchmal erziehen kann, was und wie man will und die Kinder machen trotzdem, was sie wollen?

Kinder haben nicht nur Eltern, sondern auch Freunde. Ist da nur ein fauler Apfel dabei, reicht das oft schon, sie negativ zu beeinflussen!

Dazu kommen Dinge wie "unbedingt zu irgendwelchen Cliquen dazugehören wollen". Dann heißt es, Mutproben bestehen zu müssen. Oft krimineller Art, wie Aufforderung zum Klauen.

Dann wollen viele Kinder und Jugendliche cool sein. Qualmen schon wie ein Stadtsoldat, saufen jedes Wochenende, müssen ständig jemanden sexuell abschießen, um als Held dazustehen.

All das wird keinem Kind anerzogen! Solchen Blödsinn entscheiden sie ganz allein! Meine Töchter rauchen zum Beispiel auch beide, obwohl sie bei mir nie eine Zigarette gesehen haben, da ich Nichtraucher bin.

0

Hallo 

zu der frage habe ich einfach nur zu sagen das leute die keine erziehung haben nicht sehenswert sind also für mich nicht exestieren die Jugentlichen gehören für mich in den knast und das (ich sag das jetzt mal nett) Geschlechtsorgan gehört abgeschnitten denn ich finde wer so was tut hat kein recht mehr auf liebe und zu dem ob es unmodern wird nein finde ich nicht es gehört zum leben erzogen zu werden wenn die Eltern keine lusst haben die kinder zu erziehen dann sollen die die abgeben und nächstes mal verhüten denn ich persönlich finde es schrecklich wenn ich bei einer familie bin wo das kind einfach machen kann was es will wäre das mein sohn ich glaube für so eine aktion hätte ich in persönlich kastriert

und man sollte nich immer alles glauben was hier geschrieben wird im internet denn ich finde wenn man hilfe sucht dann geh zu kinderheim frauenhaus etc gibt dafür ja extra hilfen baer nein fragen wir doch mal doktor online -_-

und kinder sind nun man hilflos und wer sie bestrafft soll sie abgeben 

(Das war ! meine eigene meinung zu dem thema)

mfg fallimo

adianthum 27.08.2016, 09:29

Biite gewöhne dir an Satzzeichen zu setzen. Deine Texte werden dann leserlich(er).

Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die User nicht schon nach der zweiten Zeile aufgeben. Man muss sich erst mühselig den Sinn deiner Worte erlesen , und das klappt häufig erst beim dritten Durchlesen.

Danke.

0
Fallimo 27.08.2016, 12:14

bitte

0

Was möchtest Du wissen?