Ist energetische Psychologie im Islam verboten ("haram")?

12 Antworten

Hallo LIara220,

ich denke nicht, dass Dein Therapeut Dein Problem mit Absicht verschlimmert.

Leider funktioniert unser Gesundheitswesen nun einmal nicht unentgeltlich. Auch Therapeuten und Medikamentehersteller müssen von ihrer Arbeit leben können.

Natürlich hat man intuitiv ein mulmiges Gefühl dabei, wenn jemand daran verdient, wenn man krank ist. Deswegen aber jedem Therapeuten gleich zu unterstellen, er würde einen absichtlich krank halten, um mehr an einem zu verdienen, ist Unsinn.

Eine ganz andere Frage ist es, ob es sinnvoll ist, mit einem echten Trauma - also einem nicht zu unterschätzenden psychischen Problem - zu einem Heilpraktiker zu gehen, der mit esoterischen Energiefeldern arbeitet.

Der Laie weiß oft gar nicht, dass der Heilpraktiker gar keine geregelte Ausbildung hinter sich gebracht hat, bevor er Menschen "therapiert". Die meisten seriösen Therapien bleiben ihm - mangels fundierter Ausbildung - verwehrt, weswegen Heilpraktiker nicht selten auf Verfahren setzen, die unserem gesicherten naturwissenschaftlichen Wissen widersprechen.

Das ist auch bei der Homöopathie der Fall. Ganz allgemein kommen homöopathische Hochpotenzen über Placeboeffekte nicht hinaus. Im Falle manch parapsychologischer Behauptung kommen dann zur klassischen Homöopathie meist noch andere nicht haltbare esoterische Vorstellungen über den Menschen dazu. Lebensenergie, Energieblockaden,.... Das von Deinem Therapeuten angeführte "Energiefeld", die Voraussetzung seiner Behandlungsmethode existiert nur in esoterischen Vorstellungswelten, wurde aber niemals nachgewiesen.

Du kriegst im besten Falle ein Placeboverfahren. Im schlimmsten Falle bekommst Du Schuldgefühle eingeredet, weil nicht wenige dieser pseudopsychologischen Verfahren Verfehlungen in angeblichen früheren Leben oder höheren Bewusstseinsebenen als "Ursache" der psychischen Probleme sehen.

Wie gesagt: Das bedeutet nicht, dass der Therapeut Dir absichtlich schaden möchte. Viel wahrscheinlicher ist, dass er so in seinem esoterischen Weltbild gefangen ist, dass er selbst nicht erkennt, dass das, was er da anbietet, keine seriöse, fundierte Therapie ist. Für Dich als Patient ist die Information aber dennoch wichtig:

Es gibt keinen rationalen Grund, sich von einem solchen Verfahren mehr zu versprechen als von einer Scheinbehandlung. Du wärest bei einem seriösen psychologisch ausgebildetem Arzt(!) erheblich besser versorgt. Ein Psychologe oder ein Psychiater hat eine fundierte Ausbildung und bietet seriöse Verfahren, die frei sind von unterschwelligen Schuldzuweisungen.

Zum letzten Aspekt Deiner Frage: Ist so etwas mit dem Islam vereinbar?

Streng genommen nicht. Nein, wie alle Esoterik. Denn Esoterik geht, wie hier die Homöopathie oder die Vorstellung mystischer Energiefelder, von "geistartigen" Kräften aus. Fundamentalistische Christen lehnen Homöopathie und andere Esoterik daher als verbotene "Zauberei" aufgrund ihrer spirituellen Vorstellungen über geistartige Wesensheiten der Stoffe ab. Aufgeklärte Christen sehen die Sache natürlich lockerer.

Im Islam dürfte das absolut dasselbe sein, denn den "Absolutheitsanspruch" Gottes auf das Übernatürliche, Mystische gibt es gleichermaßen in beiden Religionen. Legst Du Deine Religion also sehr streng aus, musst Du derartige Praktiken als Zauberei ablehnen.

Ich persönlich würde sie eher wegen ihres fehlenden Nutzens über Placebo (auf den nicht wirklich seriös hingewiesen wird) kritisieren und davon abraten wollen.

Aber wenn Dir der andere Punkt wichtig erscheint, dann solltest Du ihn nicht ausblenden. Denn wenn Du eh nur einen Placebonutzen hast, dann geht der u.U. verloren, wenn Du aufgrund Deiner religiösen Überzeugung ein schlechtes Gewissen hast, die Therapie überhaupt zu machen.

Grüße

Moin,

Bei der ganzen Sache gibt es meiner Meinung nach zwei Knackpunkte:

1. Energetische Psychologie ist Esoterik und wirkt daher nur über die Placebo-Wirkung, hat selbst aber keinerlei Auswirkungen: https://www.psiram.com/ge/index.php/Energetische_Psychologie

2. Ich würde mir sehr genau überlegen, ob ich zum Islam konvertiere - wenn du jetzt schon psychische Probleme hast, werden diese durch die Konvertierung nur schlimmer.

Gerade als Frau ist der Islam eine schlechte Wahl - das Frauenbild dort ist extrem frauenfeindlich.

Versuch erst einmal deine Probleme zu lösen, bevor du über so etwas nachdenkst :)

Lg

Irgendwie kommst Du nicht so besonders glaubwürdig herüber, wenn Du hier schreibst, dass Du gern konvertieren würdest, und hier, im letzten Monat in der Frage bereits konvertiert warst.

https://www.gutefrage.net/frage/wie-hilft-allah-bei-seelischen-krankheiten

Aber wie dem auch sei, das "unterwerfen" an einen zweifelhaften Gott, für den es nicht die Spur eines Beweises gibt, wird nach meiner Einschätzung ebenso wenig helfen wie irgendwelche Energiefelder. Was helfen kann ist die Schulmedizin.

Der Islam hat sehrwohl Beweise und Argumente für seine Wahrhaftigkeit. Z.B. lehrt der Koran in einem Vers wo Raum und Leben herkommt. Und die Beschreibung passt akurat mit den Erkenntnissen überein die im LETZTEN Jahrhundert gemacht worden sind und heute als gesichert gelten. Und das ist nur ein Beispiel. Wenn du dad wüsstwst was ich recherchiert habe dann könntest du die Überzeugung der Muslime ZUMINDEST verstehen. 

0
@Bulli8658

Ich würde eher sagen, einzelne "Gelehrte" aus der Religion versuchen seit ein paar Jahrzehnten in ihrem Koran etwaige naturwissenschaftliche Aussagen zu finden, die es kaum gibt. 

Es ist immer wieder das gleiche Spielchen. Die Naturwissenschaft macht Beobachtungen, Entdeckungen, oder stellt Theorien auf, und hinterher wird von den "Gelehrten" behauptet, so etwas stünde in ihrem "edlen Koran" schon seit Jahrhunderten beschrieben.

Besonders auffallend dabei ist, dass bei den Gläubigen allerdings als Wissenschaft nur gilt, was sich irgendwie durch noch so viel Interpretation und Auslegung mit den Aussagen ihres Buches deckt. Andere Forschungsergebnisse. die den Aussagen des Korans widersprechen (etwa die Verwandschaft zwischen Mensch und Affe) werden abgelehnt. Seriös ist das alles nicht.

4

Laut Therapeut keine Depression?

Hallo :) mir ist beswusst, dass wahrscheinlich keiner von euch Psychiater oder Therapeut ist, dennoch würde ich gerne eure Meinung dazu hören. Es geht mir seit etwa 7 Jahren schon sehr schlecht. Ich bin seit einer weile stationär in Therapie (intervalltherapie, also jetzt ein paar wochen zu hause). laut Depression - tests habe ich eine schwere depression und eigentlich 100% der Symptome einer Depression treffen auf mich zu. Ich habe auch noch Borderline, heißt ich empfinde vor allem negative Gefühle, die leider jeden Tag vorkommen, viel intensiver und als unerträglich. Ich möchte nun eigentlich ein Antidepressivum nehmen, weil es mir jeden Tag extrem schecht geht und mich das auch am zur Schule gehen hindert und ich keinen Antribe habe, aber da ich laut ihm eben keine depression habe, verschreibt er mir keine. Ich habe nun einen Therapeuten wechsel angesprochen, weil es mir durch die Therapie mit ihm nunr noch schlechter geht. Er hat auch nie eine Begründung genannt, wieso ich keine Depression habe, auch nicht, als andere Ärtze meinten, ich hätte eine. Meine Frage ist jetzt: kann mir mein Therapeut Medikamente verweigern, wenn es mir so schlecht geht, dass alles viel zu anstrengend und ein normaler Alltag nicht möglich ist? Danke :) Liebe Grüße Cassy97

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?