Ist Ekel vor Menschenfleisch angeboren?

9 Antworten

Nein, es ist ein moralischer Kodex, also "gesellschaftliches Nahrungstabu", wie es in vielen Gesellschaften sehr unterschiedliche solcher Tabus gab und gibt. (Die Ursachen dafür sind vielfältig.)

Übrigens: Viele Menschen "ekeln" sich auch vor Schweineschnitzel, wenn sie das Schwein vorher kannten, ihm einen Namen geben und es umsorgen konnten und bei der Schlachtung anwesend waren. Wenn das Schnitzel aber gekühlt und in handlichen Päckchen in Plastik abgepackt im Supermarkt liegt, sinkt die Hemmschwelle erheblich.

Ein einfaches Feldexperiment wäre also folgendes: Man nehme Menschenfleisch, packe es in handliche Plastikverpackungen ab, lege es im Supermarkt aus, verzichte dabei auf eine "menschliche Herkunftsangabe", ... und warte ab.

Da es unethisch ist, wäre es verboten, dennoch behaupte ich, dass kaum jemand auf die Idee käme, dass es sich um Menschenfleisch handeln könne; ... und, dass es vielen Menschen sogar "sehr gut schmecken" würde, solange sie nicht wissen, um was es sich tatsächlich handelt.

nö, durch Konsum schmeckt das vermutlich... in der Südsee solls das mal gegeben haben.

üblicherweise wächst aber nicht auf Bäumen oder der auf der Wiese :(

Es ist angeboren, da man sich bei dem Verzehr von Menschenfleisch leicht mit Krankheiten anstecken kann, die der Mensch hatte. Deswegen sind auch viele Tierarten keine Kannibalen. Eigentlich bei Menschen nicht mehr aktuell, da man ja den Leichnam vor dem Verzehr auf ansteckende Krankheiten testen kann...

Weißt du zufällig auch, was diese Angeborenheit verhindern könnte?

0
@KomischerTyp955

Neigungen nicht, aber Ekel verspür ich kein Bisschen und habe das meines Wissens nach auch noch nie. Wobei ich neugierig bin genauso wie jemand vielleicht unbedingt mal 'nen Pufferfisch mal gegessen haben will, weil warum nicht.

0
Deswegen sind auch viele Tierarten keine Kannibalen.

Die meisten fleischfressenden Tierarten sind Kannibalen. Nur die Pflanzenfresser sind das logischerweise nicht. Ein Löwe frisst einen anderen toten Löwen, wenn der irgendwo tot rumliegt. Das ist völlig normal. Die meisten Kannibalen gibt es unter den Fischen

1

wen man es kocht sterben die bakterien...Biologie

0

Angeboren wohl nicht!

Aber es ist moralisch verwerflich, undenkbar, und das hindert normale Menschen daran!

Aber es hat schon Menschen gegeben, die sich in absoluter Not nach schweren Unglücken in der Wildnis oder irgendwo in der Einöde gezwungen sahen, Menschenfleisch zu essen, um nicht zu verhungern!

Vielen finden es moralisch verwerflich (Tier-)Fleisch zu essen, ekeln sich aber nicht vorm Konsum davon. Sowieso ist Moral subjektiv und ich z.B. würde es nicht moralisch verwerflich finden, wenn der Gegessene nicht's dagegen hätte und dann nach dem Tod so ähnlich wie ein Organspender sein Fleisch "spenden" würde.

0

Ekel empfinden wir nur, oder zumindest vor allem, bei Fleisch-Gerichten. Damit wir keinen Ekel empfinden, müssen wir uns von früh auf daran gewöhnt haben. Völker, die Schlangen, Heuschrecken, Katzen oder Hunde essen, ekeln sich nicht davor, weil sie dies von Früh auf kennen.

Dieser Ekel ist sinnvoll. Denn anders als bei Pflanzen können über Fleisch gewisse Krankheiten übertragen werden. Durch Bakterien oder Prionen verseuchtes Fleisch ist viel gefährlicher als ein Pflanzengift. Denn die Bakterien können sich vermehren, während das Pflanzengift dies nicht tut.

Man lernt daher von den Eltern, welches Fleisch essbar ist. Wenn du dies nicht gelernt hast, willst du es nie mehr essen. Ich nehme an, bei Menschenfleisch ist dies ähnlich. Wenn in einem Volk üblicherweise Menschenfleisch gegessen würde, würde man sich weniger davor ekeln. Aber das Risiko, Krankheiten zu übertragen, ist natürlich bei Menschenfleisch sehr gross. Dazu kommen die ethischen Probleme. Für die meisten Völker wäre es ein Problem, wenn Menschenfleisch zum Speiseplan gehören würde. Denn wer legt fest, welche Menschen gegessen werden dürfen und welche nicht?

fleischekel bist du blöd das haben wie Menschen nicht warum sollen wir ekel vor Fleisch haben, wenn wir uns schon Jahrzehnte davon ernähren. wir sind omnivores das heißt Allesfresser. btw wir kochen das Fleisch, damit keine Bakterien mehr drinnen sind und damit es einfacher zum verdauen ist.

0
@Tyler514

Wie sehr das Fleisch gekocht wird, ist von der Kultur abhängig. Und die Krankheit BSE wird auch dann übertragen, wenn das Fleisch gut gekocht ist. Und wirklich verdorbenes Fleisch kannst du so lange kochen, wie du willst, das wird nicht wieder gut.

Mit Fleisch werden ganz andere Krankheiten übertragen. Deshalb gibt es den Ekel beim Fleisch, aber nicht bei Pflanzen. Innerhalb einer Kultur ist aber bekannt, welches Fleisch ungefährlich ist. Die Kinder lernen dies und ekeln sich nicht vor Fleisch, das sie von klein auf kennen. Wenn jemand mit mir zusammen Fleisch isst, stammt er aus der gleichen oder aus einer ähnlichen Kultur. In manchen Kulturen werden Insektenlarven, Schnecken, Hunde, Katzen oder Schlangen gegessen. Wenn du dies nicht von klein auf gewohnt bist, hast du möglicherweise Mühe damit.

0

Was möchtest Du wissen?