Ist Einschlafen vergleichbar mit dem Sterben und kann man sagen, dass wir jede Nacht sterben?

9 Antworten

Schlaf vs. Tod

Beim Sterben kommt es zum endgültigen Ende der Gehirnfunktion - anders als bei einer temporären Bewusstlosigkeit, oder einer Schlafphase.

Das ist also ein wesentlicher Unterschied. Aus einer Bewusstlosigkeit zB aufgrund v. Kreislaufproblemen, oder eben dem Schlaf, erwacht man wieder.

Der Tod ist unumkehrbar.

Ich selbst hatte zwar schon Nahtoderfahrungen, aber ob wirklich etwas besonderes nach dem Tod geschieht, wissen wir erst, wenn es soweit ist.

Wiedergeburt

Man kann davon ausgehen, dass jeder Moment des Lebens einmalig ist und man zB niemals in die Zeit vor einem Atemzug zurückkehren kann.

Insofern wäre zB jeder Atemzug eine Art von "Wiedergeburt", weil ein alter Moment endet und ein neuer Moment beginnt. 

Man könnte aber auch sagen, dass wir mit jeder Änderung unserer grundlegenden Gemütsverfassung in ein neues Leben treten.

Haben wir zB den halben Tag verärgert verbracht und werden dann aufgemuntert, empfinden wir die zweite Tageshälfte völlig anders.

Damit wäre die Änderung unseres emotionalen Grundzustands ebenfalls eine Art "Wiedergeburt", da wir uns von alten Denkmustern lösen und eine neue subjektive Realität erleben.

Das ist zB ein Ansatz, der vom buddhistischen Priester Shohaku Okumura als Erklärung der "Wiedergeburt" herangezogen wird.

Zunächst ist die Ansicht darüber glaubensabhängig, wodurch man es auf sehr verschiedene Weise sehen kann.

Nur physikalisch gesehen gibt es beim Wechselspiel von Wachzustand und Schalfzustand ein Danach, was wir durch eigenes Erleben bestätigt finden. Der Tod und das Danach bleibt dabei Spekulation.

Pilosophisch oder religiöse betrachtet kann man den Tod wie einen Übergang von der Realität zum ewigen Traum zurechtdeuten.

Man kann ebenso den Tod mit dem Aufwachen aus einem Traum vergleichen - ein Übergang von der Fiktion in das danach Reale. Auch das ist glaubensabhängig.

Lediglich eines können wir nicht, solange wir nicht gestorben sind, nämlich genau wissen, wie es wirklich ist, und erfahren können wir es nur, wenn der phisikalische Tod tatsächlich nicht das Ende unseres Bewußtseins ist.

Nein, das kann nicht so einfach sagen, denn was während des Sterbens wirklich in einen Menschen vorgeht, weiß niemand.

Der regungslose Zustand ist allerdings sehr ähnlich deshalb nennt man den Schlaf auch manchmal den kleinen Bruder des Todes

Ja was denn nun?? Ja oder Nein?

0
@Funmichi

Ich habe es Dir doch gerade erklärt!

Schlafen und sterben bzw tot sein, ist nicht dasselbe.

Was im Schlaf mit Dir passiert , weißt Du - manchmal träumst Du, manchmal erlebst Du auch gar nichts.

Was passiert, wenn wir sterben weiß niemand, also kann man nicht einfach behaupten schlafen und tot sein, wäre dasselbe.

0

Ein neues Leben anfangen? (Tod, Sterben)

Hallo :) Also mein Leben ist zurzeit nicht so toll... Echt schwierig alles... Sagen wir mal wenn ich sterben würde, würde ich als eine neue Person geboren werden und hätte alle Chancen nutzen könne die ich in meinen 18 Jährigen Leben nicht genutzt habe?

Habt ihr Informationen über das Leben nach dem Tod?

...zur Frage

Kann man sterben wenn man tagelang nicht schläft?

oder wie ist das wird man automatisch einschlafen ( sekundenschlaf)?

...zur Frage

Die Urangst?

(Den Titel musste ich anpassen, es geht primär drum eure größten Ängste und Meinungen zu meiner Theorie zu hören)

Ich habe eine Theorie bezüglich Ängst und um die zu besprechen, wüsste ich gerne was eure Ängste sind. Bzw die größte Angst oder die größten Ängste.

meine Theorie:

mir ist aufgefallen, dass man quasi jede Angst in irgendeiner weise auf den Tod zurückführen kann. Der Tod wäre dann laut meiner Interpretation der Verlust des Bewusstseins und genau davor hat man Angst: sein Bewusstsein, sich selbst zu verlieren.

beusoiele:

Angst vor giftigen Spinnen -> Angst davor zu sterben. Angst vor Giftschlangen -> Angst zu sterben. Angst vor Höhen -> Angst zu sterben. Angst vor der Dunkelheit -> Angst auf irgendeine Weise im Dunkeln zu sterben. Etc.

so bin ich dann irgendwann bei der Angst vor Haien oder Löwen gewesen. Aber Haie und Löwen töten nicht unbedingt. Es ist ziemlich wahrscheinlich von einem haiangriff Lebens zu entkommen, auch wenn dann meistens irgendwas fehlt.. da dachte ich mir, dass man davor auch angst haben kann/hat: Teile seines Körpers zu verlieren. Das passt dann nicht zum Verlust des Bewusstseins, es wäre Verlust des Körpers. Aber es ist weniger angsteinflößend sein Gehirn in einen Roboter transferieren zu lassen, als verstümmelt zu werden (je nachdem wie intensiv). Und als Roboter hat man seinen (ursprünglichen) Körper gar nicht mehr. Drum meine Überlegung:

man hat Angst davor seine Fähigkeiten zu verlieren. Die Fähigkeit zu gehen, die Arme zu bewegen,..

ergo: man hat Angst davor seine Identität zu verlieren. Sein Bewusstsein, Fähigkeiten, Erinnerungen, Errungenschaften,.. alles was einen ausmacht. Das sehe ich als die einzige tatsächliche Angst des Menschen Bzw eventuell jeden Tieres

...zur Frage

Ist der Tod vergleichbar wie zb mit einschlafen und niewieder aufwachen?

Wenn wir ja einschlafen bekommen wir ja nichts mehr mit, ist das wie mit dem Tod zu vergleichen?

...zur Frage

Ab welcher Körpertemperatur wird eine Unterkühlung gefährlich?

Also wann würde man sterben oder das Bewusstsein verlieren, ab wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?