Ist eine vom Amtsarzt empfohlene Therapie verpflichtend?

4 Antworten

Du solltest in deinem Interesse auf jeden Fall weiter therapeutisch betreut werden. Das nennt sich 

Ich gehe davon aus, dein Ziel ist es wieder ein "normales" Leben füren zu können ( Alltag, Job, Familie ).

Für weitere Begutachtungen ( z.B. Amtsarzt ) ist ein Abbruch der Therapie als kritisch zu betrachten, weil eine Form der Mitwirkungspflicht hast du auch trotz psych. Probleme. 



füren = führen...sry

0
@user8787

Danke für die Antwort. Ja das ist auch mein Ziel. Würde trotzdem gerne wissen wie genau es aussieht, allein schon weil ich mich sonst wegen zusätzlichen Existenzängsten nur noch verrückter mache..

0
@Tami321

Ich bin selber Betroffene von PTBS / Trauma, glaube mir...konsequente Therapie ist enorm wichtig. In erster Linie geht es doch darum deine Lebensqualität zu verbessern. 

Du weißt wie tückisch die Panik ist, die nutzt jeden schwachen Moment um wieder zuzuschlagen. 

Sehe zu das du wirklich stabil wirst und zurück ins Leben findest. 

Ich wünsche dir alles Gute. 

1

Ich denke schon, dass es nicht verpflichtend ist, aber bei deiner beschriebenen Situation wird der Arzt die die Therapie nicht grundlos empfohlen haben und es wäre vielleicht besser für dich selber, wenn du sie machst, denn eine PTBS kann echt böse Folgen haben ( Realitätsverlust usw)

Ich wünsche dir für die Zukunft alles alles gute :)

Dankeschön :)

0

Du solltest nur mit Deinen behandelnden Ärzten zusammenarbeiten,der Amtsarzt begutachtet nur. 

Am besten weist Du dem Sozialamt nichts mehr nach, Diagnosen und Therapiege hören zu den Persönlichkeitsrechten und gehen den Sachbearbeitern nichts an.

Ohne jede Aufforderung des Sozialamtes has Du keine Mitwirkungspflichten !

nicht vermittlungsfähig wegen alkohol

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage die sich auf einen ehemaligen Arbeitskollegen von mir bezieht. Er wurde vor 3 Jahren entlassen weil er desöfteren Betrunken zur Arbeit gekommen ist. Nun bekommt er Hartz 4 und damit die Sachbearbeiterin ein klares Bild bekommt inwiefern er noch vermittelbar ist hat sie ihn zur Amtsärztlichen Untersuchung geschickt. Der Befund der Ärztin lautet Alkoholkrank und somit für 6 Monate nicht Vermittlungfähig, wenn er jedoch in dieser Zeit eine Entgiftung machen würde, wird er nach 6 Monaten dem Arbeitsmarkt wieder voll zur Verfügung stehen. Nun ist es so das mein ehemaliger Arbeitskollege nicht daran denkt eine entgiftung mit anschließender Therapie zu machen. Er meinte auch zu mir das das Jobcenter ihn zu dieser Entgiftung nicht zwingen kann! Meine Frage ist ob das wirklich so stimmt das das Jobcenter ihn nicht zwingen kann und ich frage mich was nach den 6 Monaten passiert? Ich dachte immer das es eine Mitwirkungspflicht gibt beim hartz4 also alles zu tun um wieder arbeiten zu können, da er ja die entgiftung nicht macht entzieht er sich ja praktisch der Mitwirkung. Gibts da denn keine Sanktionen bei so was? Wenn man das ja so sieht und er recht hat sind dem Amt ja da die hände gebunden oder? LG Sandro

...zur Frage

Rentenversicherung lehnt Umschulung ab?

Hallo,

ich habe einen Ablehnungsbescheid der RV erhalten mit dem Hinweis, dass ich meinen zuletzt ausgeübten Beruf weiter ausüben könnte, was sich mit den Diagnosen meiner Reha-Klinik, meines Arztes und dem ärztlichen Gutachten des Arbeitsamtes widerspricht (psychische Krankheit).

Ich frage mich also wie die darauf kommen. Von einem Gutachter der RV wurde ich nicht eingeladen. Leider ist heute niemand mehr bei der RV erreichbar und ich kann mich nicht beruhigen und nun steht das Wochenende bevor.

Hat jemand Erfahrungen ob sich hier ein widerspruch lohnt? Oder sollte ich die Hoffnung aufgeben? Ist die RV bei ihren Entscheidung grundsätzlich kompetent?

...zur Frage

Albträume im Halbschlaf und selbstverletzendes Verhalten?

Ich rede hierbei nicht von Schlafparalyse, sondern viel mehr von Träumen, bei denen sich etwas, das in meiner Vergangenheit passiert ist, wieder und wieder vor meinem geistigen Auge abspielt. Es fühlt sich in den Momenten so echt an und ich kratze mich dabei meistens unbewusst und werde erst wieder wirklich wach, wenn meine Finger nass von meinem Blut sind. Das hinterlässt natürlich unschöne Wunden und auch Narben. Es ist früher häufiger passiert, dann längere Zeit nicht mehr und nun eben wieder. Wenn ich aufwache, erschrecke ich mich jedes Mal. Bestimmte Auslöser dafür gab es nie.

Ich war bis vor Kurzem auch in Therapie und wegen meines Umzugs bin ich jetzt auf der Suche nach einem neuen Therapeuten. Meine ehemalige Therapeutin hat mich stationär behandeln lassen wollen, aber das passt mir zeitlich einfach nicht, weil ich meinen Job nicht vernachlässigen möchte. Mir wurden eine schwere Depression und eine selbstunsichere Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, aber das kann doch nicht der einzige Grund für diese nächtlichen Handlungen sein, oder? Könnte es eine Art posttraumatischer Belastungsstörung sein? Hat jemand von Euch eine andere Erklärung dafür?

Vielen Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Mögliche Nachteile von probatorischen Sitzungen in der Psychotherapie?

Liebe Community,

bei einer Psychotherapie ist das ja so, dass man später Probleme kriegen kann bei einer möglichen Verbeamtung weil man dem Arzt angeben muss, dass man eine Therapie gemacht hat. Wie wird das eigentlich überprüft? Wie ist das eigentlich mit den probatorischen Sitzungen davor? Also wenn man nur Probatorische Sitzungen gemacht hat, erscheint das auch irgendwo? Wenn ja, wo? Kann das kontrolliert werden und müsste man das einem Amtsarzt angeben oder bei irgendwelchen Versicherungen?

Und machen die gesetzlichen Krankenkassen ab einer gewissen Anzahl an Therapeuten Ärger? Also, wenn man zu häufig wechselt? Ist das bei jemandem schonmal vorgekommen? Oder kann man sich da jemanden ganz entspannt aussuchen?

Kann man probatorische Sitzungen auch "parallel haben"? Also bei 2 verschiedenen Ärzten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?