Ist eine Vertretung der Kinder durch ihre Eltern bei Wahlen nach dem Grundgesetz möglich?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nein.

Das wäre verfassungswidrig und ein eklatanter Verstoß gegen die Wahlrechtsgrundsätze des Art. 38 GG sowie das fundamentale Prinzip formaler Rechtsgleichheit. Niemand braucht eine neue Variante des preußischen Drei-Klassen-Wahlrechts.

https://dejure.org/gesetze/GG/38.html

Nein. So hätten Eltern ja mehrer Stimmen und wie soll man kontrollieren ob sie auch wirklich das ankreuzen, was der Sohn will?

Außerdem haben Jugendliche unter 18 meistens keine Ahnung von Politik und lassen sich zu sehr von Gefühlen leiten. Die Tragweite ihrer Stimme ist ihnen meist nicht mal klar.

Nachtrag: Bin selbst 18 und ich sehe ja wie viele meiner gleichaltrigen Freunde und Bekannten sich richtig mit der Politk beschäftigen. Die wissen noch nicht mal drei Parteien, die man in 2 Monaten wählen kann.

kinder können wählen wenn sie volljährig sind., ahebn sie keine zeit gibt es die briefwahl

Nein, unter 18 haben die Kinder ja keine Wahlberechtigung, koennen also auch nicht verteten werden.

Nein, aus welchem Grund sollte das auch notwendig sein?

Ab dem Wahlalter dürfen sie selbst wählen, oder sie lasse es. "Diese Fahrkarte ist nicht übertragbar"

Nein.

Nein, Kinder sind gar nicht Wahlberechtigt!

Nein, ist nicht möglich. Ab 18 kannst Du an der Bundestagswahl teilnehmen, drunter nicht.

Die "Fahrkarte" lässt sich nicht übertragen.

Nein.

NEIN !!!

und das ist GUT so !!!

Was möchtest Du wissen?