Ist eine Vermittittlungsgebühr an Untermieter erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Frage nach der Zulässigkeit konnte doch nur der erste Untermieter stellen, der den Mietvertrag unterschrieben hat. Wenn zwischen den wechselnden Untermietern die Provision immer weiter verlangt wird, ist das nur zwischen den jeweiligen UM zu klären. Es liegen immer wieder neue Verträge über Provisionszahlung vor, wobei eine Vermittlung im klassischen Sinne vermutlich nicht stattgefunden hat. Mündliche Verträge sind gültig, noch dazu, wenn sie von beiden Seiten eingehalten wurden.

Eine Privatperson darf Vermittlungsprovision aus gelegentlichen Vermittlungen verlangen ohne in Besitz der Maklerberechtigung zu sein. Diese Einnahme ist als Einkommen zu versteuern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles kann, soll, muss man vertraglich fixieren/festhalten, dann ist vieles machbar. Einverständnis des Eigentümers vorausgesetzt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Puddingluke 16.12.2015, 12:03

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich glaube, das es weder mit dem eigentümer abgesprochen, noch vertraglich festgehalten wurde. Wäre we damit nicht rechtskräftig und kann zurück verlangt werden?

0
kenibora 16.12.2015, 12:06
@Puddingluke

Wegen 300,--€ einen unsicheren Rechtsstreit einzugehen...?! Kann sehr teuer werden sofern keine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist. Gibt es keinerlei andere Einigungsmöglichkeit?

0

Was möchtest Du wissen?