Ist eine vegane Ernährung gesund?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo! Ja, vegane Ernährung ist sogar sehr gesund, sowohl für uns Menschen, auch die, deren Lebensgrundlage durch die Massentierhaltung weggenommen wird, als auch für die Tiere, die keine eigene Stimme haben. Zudem erschließt sich eine für viele unbekannte Welt an Köstlichkeiten, man tut viel für die Umwelt, d. h. unsere Erde, die einzige, die wir haben und informiert sich gründlichst über gesunde und tierleidfreie Ernährung, also Vitamine, Proteine usw..... Ich finde, unsere Gesundheit straft alle Zweifler Lügen...! Was ich auch enorm wichtig dabei finde, ist die Tatsache, dass man als Veganer auch das versteckte Tierleid hinterfragt, z. B, in Kosmetik, "Kunst"pelz, Putzmitteln, Kuchen und Keksen. usw..... die Liste ist lang ! Richtige Konsequenz: Go vegan, go happy..... LG, Sigi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
13.02.2012, 09:04

Dankeschön für den Stern...

1
Kommentar von Gnampf79
08.12.2014, 12:28

Finde nicht, das man das mit der Gesundheit von Veganern belegen kann... Veganer ernähren sich automatisch ausgewogener, weil sie sich mit dem ganzen Thema ja auseinander setzen, was viele andere nicht machen. Wenn man sich aber ausgewogen ernährt, mit Fleisch, Milch und co, ist das gesünder als komplett drauf zu verzichten.

1

wenn ich davon ausgehen darf, das du dich in der ernährung zum veganer umstellen möchtest, gebe ich dir gerne meine erkenntnisse dazu. "gesund" zu deuten, ist sehr weitschweifig, deshalb: vor 10 jahren wurde ich vegetarier, seit drei jahren bin ich veganer. wichtig war/ist für mich, ebenfalls von ALLEN konserven abschied zu nehmen, ebenso alle weiteren industriell bearbeitete produkte zu verwenden. D.h. weitestgehend keine fremd,-farb,-u. haltbarkeitsstoffe im essen, sowie die verwendeten produkte nur der notwendigsten temperatur (erwärmung,erhitzung) zu unterziehen. da ich bereits über den gesamten zeitraum keinerlei ärzte mehr bebötigte, gehe ich davon aus, daß diese umstellungskost schon unter "gesund" eingestuft werden sollte ! ich stelle mir im eigenen garten meinen bedarf her, natürlich kaufe ich auch in gemüseläden, nicht unbedingt bioläden abwechslungsreiche (je nach jahreszeit erhältliche) produkte. seitdem ich meine gewohnheit derart verfolge, interessieren mich in keinster weise mehr irgendwelche neuen "wissenschaftlichen erkenntnisse" bzw. "gesundheitlichen ratschläge" in rundfunk und presse. dort wird oft noch nicht auf praxisgerichteten bedarf eingegangen, oft recht mehrdeutig (auch belächelnd, od. besserwissend) dargeboten, so das man jedesmal in zweifel an sich selbst geraten könnte (das ist bisher nur meine private erkenntnis!). ich lebe also nicht nur gesund, spare viel geld sondern auch noch seeeehr viel zeit, was sollte es denn gesünderes geben, als DIREKT von der natur naschen zu dürfen. wünsche dir viel spaß bei deiner künftigen veganen rezeptezusammenstellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vegane Ernährung ist definitiv nicht ungesund, doch selten, also wenig Fleisch, Milch und Eier zu essen ist gesünder! Ich hasse solche Veganer die immer rumrennen und das Gegenteil behaupten! Ab und zu sollte man auch mal vegetaarische oder vegane Gerichte essen, aber ganz darauf zu verzichten ist nicht so toll. Der Mensch ist nunmal ein Allesfresser, liegt in seiner Natur, deshalb haben wir auch Eckzähne, bei Tieren Reißzähne genannt. Es gibt einen Wert, ich glaube 600g Fleisch, die sollte man ca in der Woche essen. Währe vegane Ernährung für den Menschen das beste, so hätte sich diese in der Evolution auch durchgesetzt, aber unsere ganze Verdauung und unser Stoffwechsel sind auf tierische und pflanzliche Ernährung ausgelegt. Jeder der etwas anderes behauptet, hat da was nicht richtig verstanden. Natürlich ist es auch nicht direkt ungesund vegab zu leben, aber viele müssen halt als Ergänzung tabletten mit verschiedenen Vitaminen nehmen (was ja auch wieder zeigt, dass es nicht natürlich sein kann sich vegan zu ernähren) und wenn man was Gemüse angeht sehr mäkelig ist, dann hat man auch wieder ein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, meiner Meinung nach, nehmen Veganer mehr Pestizide zu sich, als Jemand, der Mischkost zu sich nimmt. Mehr künstliche Ersatzstoffe zu sich nimmt -chemisch hergestellt also- (Vitaminpillen/Eisenpillen...) als ein "Normal-Esser"! Da frage ich mich ernsthaft, was daran gut sein soll. Mal davon abgesehen gibt es so oder so keine wirklich gesunde Ernährung. Was ich weiß ist, dass eine Ernährung aus Demeter wohl noch das Beste ist; aber wer kann sich das immer leisten? LG, Feddisch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gesund ist eine Ernährung die dem Verdauungssystem des Lebewesens angepaßt ist .Also mit kurzem Darm überwiegend Fleischfresser, mit langen Darm sollte eine gesunde Ernährung überwiegend pflanzlich sein.

** **Bestes Beispiel für ungesund sind die BSE-Rinder. 100% vegan wurden mit Fleisch gefüttert und krank..****m.l.Gruß..himako

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Amerikanischen Gesellschaft der Ernährungswissenschaftler (ADA) sagt folgendes:

Die Amerikanische Gesellschaft der Ernährungswissenschaftler (ADA) und der Verband kanadischer Ernährungswissenschaftler (DC) vertreten die Position, dass eine vernünftig geplante vegetarische Kostform gesundheitsförderlich und dem Nährstoffbedarf angemessen ist sowie einen gesundheitlichen Nutzen für Prävention und Behandlung bestimmter Erkrankungen hat. Etwa 2,5% der erwachsenen Bevölkerung in den USA und 4% der Erwachsenen in Kanada ernähren sich vegetarisch. Eine vegetarische Ernährung wird als eine Kostform definiert, die weder Fleisch, Fisch noch Geflügel enthält. Das Interesse am Vegetarismus scheint zu wachsen; viele Restaurants und Versorger von Bildungsstätten bieten routinemäßig vegetarische Mahlzeiten an. Ein beträchtliches Wachstum im Umsatz mit Nahrungsmitteln, die Vegetarier ansprechen, ist zu verzeichnen, und diese Lebensmittel finden Eingang in viele Supermärkte. Dieses Positionspapier untersucht die aktuellen wissenschaftlichen Daten in Bezug auf die wichtigsten Nährstoffe für Vegetairer, einschließlich Protein, Zink, Kalzium, Vitamin D, Riboflavin, Vitamin B12, Vitamin A, n-3-Fettsäuren und Jod. Eine vegetarische wie auch die vegane Ernährung entsprechen den gegenwärtigen Empfehlungen für alle diese Nährstoffe. In manchen Fällen kann die Gabe angereicherter Nahrungsmittel oder von Nahrungsergänzungsmitteln hilfreich sein, um den Bedarf für einzelne Nährstoffe gemäß den aktuellen Empfehlungen zu decken. Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, früher und späterer Kindheit und Adoleszenz. Vegetarische Ernährungsformen bieten ernährungswissenschaftlich eine Reihe von Vorteilen. Hierzu zählen niedrigere Werte an gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und tierischem Eiweiß sowie ein höherer Gehalt an Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Magnesium, Kalium, Folat, Antioxidanzien wie die Vitamine C und E sowie Phytochemikalien. Berichten zufolge weisen Vegetarier niedrigere Körpermasseindices auf als Nichtvegetarier, ebenso ist die Todesrate für ischämische Herzerkrankungen geringer. Vegetarier haben darüber hinaus niedrigere Cholesterin-Blutwerte, einen niedrigeren Blutdruck, leiden seltener an Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 sowie Prostata- und Darmkrebs. Auch wenn eine Anzahl staatlich finanzierter und institutioneller Ernährungsprogramme den Bedürfnissen von Vegetariern gerecht werden kann, gibt es zurzeit wenige Angebote, die für Veganer geeignet sind. Wegen der Verschiedenartigkeit der Ernährungspraktiken von Vegetariern sind individuelle Bewertungen der jeweiligen Nahrungsaufnahme erforderlich. Es liegt in der Verantwortung von Ernährungswissenschaftlern, Interessierte bei der Aufnahme einer vegetarischen Ernährung zu unterstützen und zu ermutigen. Sie können eine Schlüsselrolle einnehmen bei der Aufklärung von Vegetariern über Nahrungsmittelquellen spezifischer Nährstoffe, Nahrungsmitteleinkauf und -zubereitung sowie bei der Modifikation von Kostzusammenstellungen, die eventuell notwendig ist, um den individuellen Bedarf zu decken. Die Aufstellung eines Speiseplans für Vegetarier kann durch Benutzung eines Nahrungsmittelführers, der Angaben zu bestimmten Nahrungsmittelgruppen und Portionsgrößen enthält, vereinfacht werden.

J Am Diet Assoc. 2003;103:748-765. (Zusammenfassung des Thensenpapiers)

http://www.vebu.de/files/ADApositionpaper_2003.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paschulke82
08.02.2012, 23:48

Der größte Teil der Nahrung sollte aus viel verschiedenem Obst und Gemüse bestehen. Man sagt 5 Portionen pro Tag, möglichst von jeder Farbe etwas. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und in Maßen Nüsse, Samen und gute Öle sind ebenfalls wichtig, um mit allem was der Körper braucht versorgt zu sein.

Es gibt sonst keinen Inhaltsstoff in Tierprodukten, den in pflanzlichen Nahrungsmitteln nicht deutlich häufiger vorkommt. Mohn hat 25 mal soviel Calcium wie Milch. Leinsamen hat 30 mal soviel Omega 3 Fettsäuren wie Lachs. Petersilie hat 30 mal soviel Eisen wie Rindfleisch. Nur um mal ein paar Spitzenreiter aufzuzählen. Informiere dich einfach gut, dann wirst du wunderbar vegan leben können. Ich empfehle unbedingt diese Ernährungspyramide zu beachten: https://vebu.de/gesundheit/lebensmittel/686-vegetarische-ernaehrungspyramide

Der einzige Streitpunkt ist B12. B12 kommt nur in den Ausscheidungen bestimmter Mikroorganismen vor. Diese befinden sich auch im menschlichen Darm. Einige behaupten, dass sie bei einer gesunden Darmflora ausreichend B12 produzieren, das ist aber nicht wissenschaftlich belegt. Wäre aber eine Erklärung dafür, dass es vegane Naturvölker gibt, die besonders hohe b12werte haben. Dass heutzutage kaum noch B12 auf pflanzlicher Nahrung zu finden ist, liegt daran, dass der Mensch durch Spritzmittel und (übertriebene) Sauberkeit die Mikroorganismen und ihre Ausscheidungen entfernt. Da finde ich es vollkommen ok, wenn man es der Nahrung anschließend wieder zuführt, wenn man nicht auf naturbelassene Nahrung zurückgreifen kann. B12 ist heutzutage in etlichen Säften, Kellogs, Bonbons, Drinks usw. enthalten. Übrigens wird mittlerweile auch Massttieren oft B12 verabreicht, da sie durch den hohen Einsatz von Antibiotika und die schlimmen Haltungsbedingungen einen B12mangel haben - auch keine bessere Art der Versorgung.

Jedenfalls eine Entscheidung! Nicht nur für die eigene Gesundheit, unser Klima, die Umwelt, den Regenwald, hungernde Menschen und natürlich unsere Mitgeschöpfe, die Gefühle und Bedürfnisse haben, aber viel zu oft wie Dreck behandelt werden.

1

Ich denke schon und ich habe zumindest noch nichts gelesen, was mich vom Gegenteil überzeugt hätte. ;) Die ADA hält eine gut geplante vegane Ernährung jedenfalls für gesund und als Veganer hat man bei abwechslungsreicher Ernährung auch keine Mangelerscheinungen, lediglich B12 muss man dem Körper zuführen, da man heutzutage kaum die Möglichkeit hat an ungespritztes, ungewaschenes Gemüse zu kommen, außer man hat einen sehr sehr großen Garten. :P Denn die Mikroorganismen, die B12 produzieren befinden sich nur auf pflanzlicher Nahrung, während sie jedoch in tierischer Nahrung stecken.

Sicher kann man sich auch mit einer Ernährung gesund ernähren, die nur wenige tierische Produkte beinhaltet, aber beim Veganismus geht es ja um viel mehr. Ich finde es jedenfalls richtig für mich und viele andere Menschen zeigen ebenfalls, dass es gesund geht (www.youngonrawfood.com, Mimi Kirk ist übrigens über 70) und dass man auch Kinder gesund vegan aufziehen kann. Natürlich gibt es hier Einzelfälle von Eltern, die ihre Kinder vernachlässigt oder verhungern lassen haben. Das hat dann aber mit veganer Ernährung nichts mehr zu tun und kommt unabhängig von der Ernährungsweise der Familien vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ist sie:

"Es ist die Ansicht der American Dietetic Association, daß entprechend konzipierte vegetarische Ernährungsformen, inklusive strenger Vegetarismus oder Veganismus, gesund und ernährungsphysiologisch angemessen sind und einen gesundheitlichen Nutzen durch die Vorbeugung und Behandlung bestimmter Krankheiten bietet. Entsprechend konzipierte vegetarische Ernährungsformen sind für alle Personen während aller Lebensabschnitte, inklusive Schwangerschaft, Stillzeit, Säuglingsalter, Kindheit und Jugend, sowie für Sportler geeignet." http://veganekinder.de/adavegan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Godpath
08.02.2012, 22:45

Unverantwortlich, so etwas zu verbreiten. Stillzeit? Säuglinge?

Dieser Verein ist folglich inkompetent oder skrupellos.

2

Das kann man wie immer nicht verallgemeinern. Auf jeden Fall ist das Risiko einer Mangelernährung stark erhöht. Meiner Meinung nach besteht auch die Gefahr auf "restraint eating".

Auf jeden Fall ist das keine natürliche oder sonst irgendwie adäquate Ernährung für den Menschen.

Auf Vegetarier hingegen trifft das nicht zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rovercraft
08.02.2012, 22:37

bitte mit sachlichen argumente kommen, nicht mit allgemeinen vorurteile die unhaltbar sind...

4
Kommentar von Annemaus85
08.02.2012, 23:36

Es mag deine Meinung widerspiegeln, aber die meisten Veganer sind dies aus ethischen Gründen und nicht, weil sie eine Essstörung haben und nicht zunehmen möchten. Essstörungen gibt es bei Veganern sicher nicht häufiger, wobei jede Magersüchtige, die nur noch Eiswürfel isst, selbstverständlich vegan isst (allerdings deshalb noch lange nicht vegan lebt), das eine nur mit dem anderen rein gar nichts mehr zu tun hat.

3

die gesündeste ernährungsform für einen omnivoren ist wohl die omnivore, mit einigen ausnahmen versteht sich, aber jeder wie ers mag, ungesund ist es sicher nicht, wenn man einiges beachtet und sich untersuchen lässt.

für mich sind stoffe nicht gleich stoffe, aber man kann viel darüber lesen und hier melden sich ja auch immer wieder experten, kann also klappen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht wirklich einfach, sich als Veganer ausgewogen und gesund zu ernähren. Wenn du nicht drauf achten musst, ausschließlich vegane Erzeugnisse zu kaufen und zuzubereiten und Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse zu dir nimmst, wird dir nichts fehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paschulke82
08.02.2012, 22:52

Falls du es noch nciht wusstest: falsch ernähren kann man sich sowohl mit, als auch ohne Tierprodukte. Es kommt nur darauf an, wie man es angeht ;)

0

wenn man darauf achtet, alle nährstoffe zu sich zu nehmen, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja.. wenn du viel gemüse/tofu/soja usw isst (also dich gesund ernährst ) dann JA !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

[url=http://www.vegan-wonderland.de/catalog/vegane-ernaehrung.html]Vegane Ernährung[/url] ist der Schlüssel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Veganismus ist die Art Ideologie, die besseren Menschen erschaffen möchte und wie uns die Geschichte lehrt, waren solche Ideologien im Ergebnis für die große Mehrtheit aller Menschen stets schädlich, meist auch für die Ideologen selbst.

Veganismus ist eine dekandete Ideologie einer Überflussgesellschaft und eine schallende Ohrfeige für Menschen die außederhalb dieser Überflussgesellschaft leben, bösartiger Zynismus bestimmer selbsternannter Gutmenschen in Reinkultur...

Vegane Ernährung ist ein Zeitgeistphänomen und für den Menschen biologisch nicht vorgesehen, es ist eine künstliche Ernährungsform, er kann damit nur längere Zeit (gesund) überleben, wenn er Substitute moderner Lebensmitteltechnik und Chemie konsumiert. Davon abgesehen würde man ohne moderne Konservierungsmethoden und ohne von weit weg herangekarrte Lebensmittel in unseren Breitengraden bei veganer Ernährung auf natürliche Weise nicht mal ein komplettes Jahr überleben können, man würde schlicht verhungern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
09.02.2012, 12:13

He, wie bistn du drauf ? Nach deiner These wäre ich z. B. der lebende Gegenbeweis. Ich leb zu 80 % vegan-roh. Ich baue mein Gemüse und Obst selbst an und lebe zu 80 % davon. Den Rest kaufe ich biovegan ausschließlich regional. Was sagste jetzt ? Willst die Nummer von meinem Hausarzt oder meine Blutwerte ? Ethische Gesichtspunkte fallen dir wohl nicht ein, das wundert mich bei deiner arroganten Argumentation aber grad gar nicht.... Mich schauderts bei dem Gedanken, dass die Welt voll mit Menschen deines Schlages wär...Brrrrrr...!

2

Nein, ausschließlich vegane Ernährung ist meiner Meinung nach nicht gesund. Der menschliche Organismus braucht tierische Fette und Eiweiße, sowie weitere Stoffe (Eisen z.B.), welche vorwiegend in Fleisch enthalten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paschulke82
08.02.2012, 22:49

Ähm nein!

Eiweiße sind aus Aminosäuren zusammengesetzt. Es gibt genau 8 Aminosäuren,die der Körper nicht selber "herstellen" kann. Alle 8 sind in pflanzlciher nahrung reichlich enthalten.

Ebenso sind alle fette die wir brauchen in pflanzlciher Nahrung enthalten. Grade die ungesunden gesättigten Fettsäuren, die man möglcihst meiden sollte sind vor allem in tierischer Nahrung enthalten.

Eisen steckt in vielen pflanzlcihen Nahrungsmitteln deutlcih mehr als in Rindfleisch. In Petersilie und Minze etwa 30 mal soviel, in vielen hülsenfrüchten 3 mal soviel usw.

Alles was wir brauchen steckt in pflanzlciher Nahrung.

3

Ja, vegane Ernährung ist sehr gesund, wenn man sich ausführlich damit auseinander setzt. Es lohnt sich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ueber eure kommentare kann man wirklich nur lachen.schaut euch mal die videos von Bernando La Pallo an, ich glaube, der wuerde ueber eure kommentare auch nur den kopf schuetteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mach dir kein kopf fleisch essen ist das beste überhaupt!!! für jeden bodybuilder unverzichtbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?