Ist eine Umschulung trotz abgeschlossenem Studium möglich?

4 Antworten

Wenn man ein ärztliches Attest hat kann eine Umschulung von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gefördert werden.

Dass was hubkon schreibt ist falsch, denn der Rententräger setzt voraus das man 15 Jahre Beiträge gezahlt haben muss, somit fällt der Rententräger als Kostenträger weg.

MfG

Johnny

Hallo Magdalene20,

Sie schreiben:

Ist eine Umschulung trotz abgeschlossenem Studium möglich?

Ich arbeite im sozialen Bereich und sehe mich psychisch dazu nicht mehr imstande, meinen Beruf weiter auszuüben.

Antwort:

Ihr Ansprechpartner und ggf. Ihre Kostenträger ist die DRV!

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232572/publicationFile/54499/berufliche_reha_ihre_chance.pdf

Optimieren Sie Ihre eigene Krankenakte laut dem Roten-Faden, vereinbaren Sie mit Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt einen Beratungstermin und lassen Sie sich gründlichst beraten!

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

Psychische Erkrankungen sind agressiv auf dem Vormarsch und führen in vielen Fällen zur Frühverrentung!

Mit 26 Jahren sind Sie noch sehr jung und haben somit in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Um ggf. eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt zu bekommen müßen Sie an Hand Ihrer eigenen Krankenakte glasklar nachweisen, daß Sie auch leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt auf Dauer nur noch unter 3 Stunden ausüben können!

Auch wenn Sie sich dies jetzt noch nicht vorstellen können, sollten Sie trotzdem Ihre eigene Krankenakte vorsorglich auf Vordermann bringen!

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

ich bin schon seit meiner Jugend wegen Depressionen in psychotherapeutischer Behandlung. Im Moment befinde ich mich wieder in einer belastenden Situation und habe mich erneut in ambulante Therapie begeben. Die Therapeutin vermutet, dass ich aufgrund eines noch nicht so lang zurückliegenden Ereignisses eine Re-Traumatisierung erleide.

Antwort und Tipp:

Ob Ihnen eine ambulante Thearpie da wirklich weiterhilft, darf bezweifelt werden!

Denken Sie vielleicht einmal ernsthaft über einen stationären Aufenthalt in einer bewährten psychsomatischen Top-Einrichtung nach!

Psychosomatik = Körper - Geist und Seele!

Der Mercedes der Psychosomatik:

google>>

klinikum.uni-heidelberg.de/Psychosomatische-Ambulanz.109592.0.html

google>>

klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.1088.0.html

Der Rolls-Royce der Psychosomatik:

google>>

psychosomatik.charite.de/

google>>

psychosomatik.charite.de/klinik/

Nutzen Sie die Zeit Ihrer Arbeitsunfähigkeit

durch einen stationären Aufenthalt

in einer dieser sehr empfehlenswerten Einrichtungen,

diese stehen in der Ärzte-Hierarchie ganz oben!

 

Detaillierte Entlassungsberichte aus diesen Einrichtungen

haben vor den Gerichten eine sehr hohe Beweis- und Aussagekraft,

können ein Antragsverfahren auf die Erfolgsspur bringen

und beschleunigen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Berufsunfähigkeit Krankenschwester

Alsooo... eine Bekannte von mir hatte in der Vergangenheit einen Bandscheibenvorfall. Jetzt, sechs Jahre später leider wieder erneut. Leider doppelt so hart... Zur Zeit befindet sie sich in der Reha. Dort wurde ihr empfohlen bzw. sie wurde die Wahl gestellt ob sie eine Wiedereingliederung in ihren Beruf als Krankenschwester möchte oder die Berufsunfähigkeit ( was der zuständige Arzt empfehlt. Meine Bekannte (47 Jahre) kann diesen Job eigentlich körperlich als und psychisch nicht mehr gut meistern.) Was wenn sie sich tatsächlich für die Berufsunfähigkeit entscheidet? Wie läuft das mit Geld, Möglichkeiten einer Umschulung, wer trägt die Kosten etc? Bitte dringend um Hilfe... Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Umschulung .. Ideen?

Hallo..

Ich habe den beruf "fachkraft für lagerlogistik" gelernt... und kann diesen beruf jetzt wegen rückenproblemen die ich seit meiner kindheit habe nicht mehr ausüben.. :I

Jetzt möchte ich mich umschulen lassen habt ihr ideen? Ich brauche was wo die körperliche arbeiteit und die lasten nicht sehr groß sind... und einen bero job möchte ich auch nicht unbeding... ich hab da keine ahnung ... bitte gebt mir ein paar ideen! :(

Danke im vorraus.. :/

...zur Frage

Gelernter Kfz Mechatroniker will Automobilverkäufer werden wie?

Hallo, Ich bin 21 Jahre alt wohne alleine und hätte eine Frage. Ich bin seit 2 Jahren ausgelernter Kfz Mechatroniker und übe den Beruf zurzeit auch aus, jedoch macht der Beruf einfach kein Spaß. Ich würde gerne eine Umschulung zum Autoverkäufer machen, eine 2. Ausbildung würde ich zwar auch machen doch ist es sehr schwer dann meine Wohnung und sonstige Kosten zu finanzieren. Ich könnte während der 2. Ausbildung zwar einen Nebenjob machen aber aus meiner Sicht ist das sehr anstrengend da ich in meiner ersten Ausbildung bereits seit dem 2. Ausbildungsjahr nebenbei gejobbt hab da ich eine eigene Wohnung hatte. Nunja zurück zu der Umschulung, ich habe mich bereits Informiert und habe herausbekommen das es aus meiner Sicht nur die Möglichkeit gäbe zum Hautarzt zu gehen und mir ein schreiben zu holen wo drauf steht das ich meinen Beruf wegen meiner Krankheit (Neurodermitis wie man das auch immer schreibt ^^) nicht mehr ausüben kann. Nun zu meiner Frage ist das wirklich der einzige Weg für Junge Leute die nicht glücklich sind mit dem Beruf wo sie sich mit 15 Jahren rausgesucht haben sich irgendwie weiterzubilden/umzuschulen. Bei mir ist das Geld sehr knapp ich muss selber schauen wie ich klar komme. Habe kein Kontakt zu meinen Eltern und andere Familienmitglieder werden mich auch nicht unterstützen. Wie kann ich hoffnungsvoller junger man nun meinen Job ändern ? Und falls das möglich ist mit der Umschulung wie lang würde die gehen und wie viel würde man im durchschnitt verdienen? (Wegen der Wohnung). Ich hoffe ein par Leute können mir weiterhelfen

Mfg Mike

...zur Frage

Kann man eine Reha abbrechen?

Guten Morgen.

Ich bin seit Ende November in einer Rehaklinik.


Ich bin vor kurzem 16 Jahre alt geworden und bin wegen einer inkompletten Querschnittlähmung dort (Höhe L4/5 und habe etwas Restgehvermögen falls das wichtig ist).


Körperlich fühle ich mich eigentlich schon in der Lage dazu wieder ein "normales" Leben zu führen, psychisch geht es mir allerdings noch nicht so gut. Die psychologische Betreuung ist nicht so wie ich sie mir wünschen würde, angeblich weil man sich ja "vor allem auf die körperliche Rehabilisierung spezialisiert hätte".

Deshalb haben meine Eltern sich jetzt schon nach einer ambulanten Therapeutin umgehört, allerdings sind die Wartelisten ziemlich lange weshalb eine Psychologin (telefonisch) zu einem vier- bis sechswöchigen Aufenthalt in einer Jugendpsychiatrie geraten hat (u.a. wegen den Angstzuständen, ...). Vielleicht wäre ja so ein 6-wöchiges "Intensivprogramm" echt nicht falsch ...

Meine Eltern wollen sich näher erkundigen (wegen dem Rehaabbruch), aber vielleicht könnt ihr mir jetzt schon weiterhelfen:

  • Kann ich eine Reha einfach abbrechen, wenn meine Eltern einverstanden sind?
  • Wie lange wird es dann dauern, wenn ich sie abbrechen kann? Von heute auf morgen oder muss ich da noch eine bestimmte Zeit abwarten etc.?

Wäre gut, wenn mir jemand helfen könnte.

...zur Frage

Arbeitslos, keine Ausbildung und keinen Berufswunsch. Was tun?

Ich bin 19 Jahre, habe einen guten Abschluss gemacht und eine Ausbildung begonnen, allerdings habe ich schnell gemerkt das es mich zu sehr gestresst hat und nach einigen psychischen Zusammenbrüchen habe ich beschlossen die Ausbildung abzubrechen. Ich war zu der Zeit in psychotherapeutischer Behandlung. Dort wurde mir geraten ein FSJ zu machen. Ich bin zum Arbeitsamt gegangen, um mich da ebenfalls Beraten zu lassen. Allerdings hatte ich vor einiger Zeit wieder einen psychischen Zusammenbruch und habe mich nicht mehr getraut zur Therapie oder zu meinem Arbeitsamt Termin zu gehen. Jetzt bin ich wieder an einem Punkt das ich es versuchen möchte und vor allem muss, da ich kein Kindergeld mehr bekomme und sonst nicht überleben kann. Allerdings weiß ich nicht wie. Meine Therapie kann ich erst am Winter fortsetzen und beim Arbeitsamt werden die mir wahrscheinlich auch nicht helfen wollen/können. Ich habe keinen Berufswunsch und immer wenn mir was vorgeschlagen wird traue ich es mir selber nicht zu. Ich bin total überfordert, weil ich etwas machen muss, aber ich Angst vor allem habe, sodass ich nichts hinbekomme. Ich möchte einen Beruf machen ohne Menschen, ohne Druck, ohne Deadlines und ohne das es körperlich/ psychisch Belastent ist, da ich sonst wieder nur meine Zusammenbrüche bekomme. Ich brauche vorallem so schnell wie möglich Geld. Was kann ich tun und wo kann ich nicht Hilfe finden?

...zur Frage

Kündigung "auf ärztlichen Rat"

Hallo,

ich leider seit über 2 Jahren aufgrund eines Traumas (schwerer Unfall, dabeisein beim Tod nahestehender Menschen, Verlust) unter einer "Posttraumatischen Belastungsstörung".

In meiner Naivität glaubte ich, damit klarzukommen, aber ich schaffe es nicht. Seit ca. 1/2 Jahr befinde ich mich in therapeutischer Behandlung, was mir sehr gut tut.

Dennoch habe ich aufgrund des Traumas sehr große Probleme in meinem Job (medizinisch/pflegerisch), so dass ich einen Antrag auf eine Umschulung gestellt habe. Dafür musste ich beim "Ärztlichen Dienst" der Arbeitsagentur vorstellig werden. Mir wurde dort auch letztenendes bescheinigt, dass ich aufgrund des Traumas nicht mehr in meinem Beruf arbeiten sollte.

Jetzt meine Frage: reicht dieses Attest aus, um eine Kündigung auf ärztlichen Rat vorzunehmen, oder sind weitere z.B. durch meinen Hausarzt oder die Therapeutin nötig?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte es wirklich nicht "drauf anlegen", habe eine riesige Angst vor der Arbeitslosigkeit, aber ich befürchte, es einfach nicht mehr lange durchzuhalten. Allerdings möchte ich auch ungerne z.B. meine Therapeutin da "mit reinziehen", obwohl die mir ohne weitere Fragen jederzeit eine entsprechende Bescheinigung ausstellen würde, mein Hausarzt auch.

Kennt sich jemand da besser aus als ich? Ich mache meinen Beruf seit 18 Jahren, war seit 9 Jahren nicht mehr arbeitslos und wenn, dann hatte ich immer schon was Neues in Aussicht.

Ich habe große Angst vor der 3 monatigen Sperre durchs Amt und würde dies gerne vermeiden.

Weiß jemand Rat? Ganz, ganz lieben Dank schonmal :)

P.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?