Ist eine Umschulung mit 52 Jahren noch sinnvoll?

3 Antworten

Ja, auf jeden Fall - denn möglicherweise wirst noch 15 Jahre arbeiten müssen, bis du Rente bekommst. Sieh es doch mal von dieser Warte aus - für 15 Jahre lohnt das auf jeden Fall. Und du bist eben genau im richtigen Alter.

Also in welche Richtung du dich umschulen/ oder eben was anderes anfangen möchtest, ist dann eine andere Frage. Hattest du in deiner Jugend mal einen Traum, was du schon immer machen wolltest? Vielleicht kannst du das heute verwirklichen. Ich selbst würde auf dem aufbauen, was ich an Ausbildung hätte. Die Firma zu wechseln wäre ein anderer Tipp. Manchmal reicht es auch, die Augen offen zu halten und das zu nutzen, was dir über den Weg läuft. viel Glück für dich

Ich persönlich finde,dass man mit 52 noch lange nicht zu alt ist.

Doch ich habe letztes Jahr eine ambulante Reha gemacht und mich mit dem Einen und Anderen unterhalten.

Die LVA zum Bespiel sagte zu einem 48 jährigen: Sie sind zu alt um sie umzuschulen.Auf die Frage was man machen soll wenn das Krankengeld zu Ende geht,antwortete der Rehaberater: Hartz IV beantragen.

Kann sein,dass das Arbeitsamt das anders sieht,ich glaube es nicht.Man muss die Kosten und den Nutzen sehen.

Ab 45 wird es schon schwer einen Arbeitger zu finden,über 50 noch schwerer.

ich würde daher zur Sebständigkeit tendieren,wenn man die Möglichkeit hat.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Habe zwei Umschulungen erfolgreich abgeschlossen.

ich persönlich finde das mit der umschulung eine echt gute idee du kannst etwa ausprobieren was du noch nie im sinn hattest etwas ganz neues. ich weis ja nicht wie du vom typ her so bist ab eine ausbildung zum vissagisten würde z.b nur ein halbes bis ein jahr dauern (wie gesagt ich weis nicht ob das zu dir passt)

aba du könntest auch in ein ganz neues berufsfeld abtauch und einfach schauen was dich so anspricht

ich hoffe das ich dir ein klein wenig bei deiner entscheidung geholfen habe

lg siji

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als medizinische Fachangestellte - Hilfe?

Hi ich bin noch relativ neu hier, aber hab schon viel gelesen und gemerkt, dass einem echt geholfen werden kann. Nun ja ich hab folgendes Problem: Ich hab dieses Jahr Abitur gemacht und suche nun einen Ausbildungsplatz. Nach fast 20 Bewerbungen hab ich ausschließlich Absagen gekriegt. Jetzt wollte ich fragen, ob es daran an meiner Bewerbung gelegen hat. Vielleicht könnt ihr mir ja sagen, was ich verbessern könnte und ähnliches. Hoffe wirklich auf ein paar Antworten. Ich danke schonmal im vorraus :) Die Kopfzeile und alles hab ich jetzt einfach mal weggelassen.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Medizinische Fachangestellte

Sehr geehrter Herr xxxxxxx,

auf der Suche nach einem lehrreichen und anspruchsvollen Arbeitsumfeld bin ich auf ihre Praxis gestoßen.

Da mich der Beruf wirklich sehr interessiert, möchte ich die folgenden Zeilen nutzen, um mich vorzustellen.

Durch mein offenes und freundliches Wesen, welches mir oft bestätigt wurde, finde ich schnell Zugang zu Menschen aller Altersklassen. Ich bin in der Lage sowohl eigenständig als auch im Team sorgfältig arbeiten. Vor ca. 2 Jahren habe ich mit großem Interesse und persönlichem Erfolg an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen und bin überzeugt, dass das nur von Vorteil sein kann. Der Beruf gefällt mir deshalb, weil ich zum einen die Betreuung von Patienten und zum anderen die Verwaltung von Aufgaben erlernen und schließlich einsetzen möchte.

Ich bin motiviert und bereit mich der Herausforderung zu stellen.

Wenn meine Bewerbung Ihr Interesse geweckt hat, freue ich mich auf einen Termin zu einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Bewerbung/Berufseinstieg BTA

Hallo ihr lieben!!

Ich würde gerne wieder in meinen alten Ausbildungsberuf als BTA zurück und möchte gerne mal eure Meinungen/Verbesserungsvorschläge zu meiner Bewerbung hören. Vielleicht habt ihr auch neben dem Bewerbungsschreiben ein paar hilfreiche Tipps für mich.

Kurz zu meiner Person: Bin 25 Jahre alt, habe 2009 meine Ausbildung als BTA eendet, dann 1 Jahr Abi gemacht und 1 Jahr Bioingeneurswesen studiert (in den 2 Jahren habe ich mich auch schon für einige BTA Stellen beworben, jedoch leider nicht gefunden) Das Studium war jedoch nicht so das richtige und da ich keinen Job als BTA in Aussicht hatte habe ich eine neue Ausbildung als medizinische Fachangestellte (Arzthelferin) begonnen, diese habe ich letztes Jahr bei einem Orthopäden beendet und danach 2 Monate in einer Dialysepraxis gearbeitet. Zurzeit arbeite ich im Sanitätshaus (als kaufmännische Mitarbeiterin im Innendienst) - doch mir fehlt die Arbeit im Labor einfach umheimlich und ich fühle mich in meinen jetzigen Beruf einfach nicht richtig ausgelastet

Hier meine Bewerbung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der oben genannten Internetseite habe ich erfahren, dass Sie zur Verstärkung ihres Teams noch Technische-Assistenten suchen. Die von Ihnen geschilderten Aufgaben haben mich sehr angesprochen und würden mir die Möglichkeit eröffnen, mich persönlich sowie auch fachlich weiterzuentwickeln. Meine erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und persönlichen Eigenschaften decken sich weitestgehend mit Ihrem Anforderungsprofil und deswegen würde ich mich sehr gerne bei Ihnen bewerben und ein Teil Ihres Teams werden.

Meine Ausbildung als biologisch-technischer Assistent habe ich im Jahre 2009 am Berufskolleg * erfolgreich beendet. Anschließend habe ich dort auch meine fachgebundene Hochschulreife absolviert. Im Zuge meiner Ausbildung habe ich dann im Jahre 2008 ein vierwöchiges Praktikum im Staatlichem Veterinäruntersuchungsamt * und im März 2009 ein weiteres vierwöchiges Praktikum im Qualitätssicherungslabor der * Brauerei absolviert. An der Technischen Universität * habe ich ca. ein Jahr lang Bioingenieurswesen studiert und konnte da einige Einblicke in den Beruf des Bioingenieurs erlangen. Nach dieser Zeit habe ich mich jedoch dazu entschieden, mein Wissen in den medizinischen Bereich weiterzuentwickeln und habe eine zweite Ausbildung als medizinische Fachangestellte begonnen. Diese habe ich dann im Juni 2014 erfolgreich in der orthopädischen Praxis * abgeschlossen. Im Folge dessen habe ich dann 2 Monate in einer nephrologischen Gemeinschaftspraxis als medizinische Fachangestellte gearbeitet, dort befand sich auch eine Dialysestation. Zur Zeit arbeite ich im Sanitätshaus * als kaufmännische Mitarbeiterin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?