Ist eine Superintelligenz möglich?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erstmal müssen wir überhaupt wissen wie man Intelligenz programmiert, aber bis jetzt haben wir noch nichtmal eine Idee!

Insofern ist es völlig egal wie schnell Computer werden: früher waren es langsame, blöde Datenverarbeitungsmaschinen. Heute sind sie halbwegs schnell, aber noch immer genauso blöde und künftig werden sie sehr schnell sein, aber das ändert nichts an ihrer Blödheit.

Aber mal angenommen, daß wir das könnten: echte Intelligenz programmieren. Dann ist ein besonders schneller Denker keineswegs superintelligent - er ist nur schneller.

Superintelligenz können wir nicht programmieren, weil wir garnicht wissen und nicht wissen können, was das überhaupt ist. Das liefe darauf hinaus, daß eine Maus erklären sollte wie ein Mensch denkt - in Relation zur Maus sind wir nämlich superintelligent.

Danke für das Sternchen

0

Moore's law ist in der Tat am Ende weil die Transistoren inzwischen so klein werden dass die Quantenmechanik speziell das Tunneling uns da in die Computertechnik furzt. 

Quatenrechner sind aber nicht für den Hausgebrauch sondern nur für sehr spezielle Arten von Berechnungen überhaupt sinnvoll. Aber du brauchst auch keinen Superrechner um Filme in 4 oder 16k zu gucken. 

Ich gehe stark davon aus, dass Rechner immer mehr und weiter dezentralisiert werden in Zukunft. 

Was meinst du jetzt genau mit der Frage und dem Knackpunkt?

Das Exponentielle Wachstum der Integrationsgrenze bei Siliziumbasismaterial geht dem Ende zu, viel kleiner gehts nicht mehr mit dem Material. Ein anderes Material oder eine andere Dotierungstechnik kann da aber wieder einen großen Schritt mit sich bringen.

IBM hat zB bereits einen ersten Quatencomputer gebaut und stellt dessen Rechenleistung in einer Cloud bereit. Natürlich ist dieser aber noch weit weg davon wirklich Marktreif zu sein:

https://en.wikipedia.org/wiki/IBM_Quantum_Experience

Der Knackpunkt ist, dass viele denken, dass Rechenleistung, direkt proportional zur "Intelligenz" ist. Die Taihu Light hat ordentliche 90 PetaFLOPS, ist aber dumm wie ein Commodore 64.

0
@KaoSyeSeng

Achso das meinst du, naja Rechenleistung hat nichts mit Intelligenz zu tun, wobei man natürlich sagen muss, dass ausgereifte KIs durchaus sehr viel Rechenleistung benötigen um Entscheidungen in angemessener Zeit treffen zu können.

0

Könnte das der Grund sein warum ich sehr vergesslich bin?

Hallo. Ich (16/m) vergesse alles, das irrelevant ist in Kürze, wirklich sogar sehr schnell. Ich bin in der Pubertät und spüre auch die Veränderungen, ich weiß einfach wenn ich mich drastisch verändere. Ich vergleiche immer meine Mentalität und hinterfrage alles. Seit 1 Jahr oder so bin ich schon vergesslicher geworden. Etwas, das nicht interessant ist kann ich nichtmal gescheit lernen bzw. alles uninteressante, das ich erfahre vergesse ich in Kürze. Aber das mit dem Lernen war schon immer irgendwie so - bin sehr leicht ablenkbar und gelangweilt wenn es um sowas geht.

Ich bin echt sehr vergesslich - darauf will ich hinaus. Aber wichtiges vergesse ich natürlich nicht. Ich habe mal gehört, dass das Gehirn eine bestimmte Menge von 'Speicher' hat oder so. Also dass quasi jeder eine unterschiedliche Menge an Speicher hat. Falls das stimmen sollte, ist es vielleicht so eine Art unbewusster Schutzmechanismus um mehr 'Speicher' zu sparen?

Bei mir ist halt das Vergessen irrelevanter/uninteressanter Dinge echt intensiv. Also das mit dem Speicher, etc. wäre jetzt meine These.

Außerdem bin ich noch neulich auf ein Instagram Beitrag gestoßen. (siehe Bild unten)

Was denkt Ihr so?

...zur Frage

Wieso gilt man erst ab einem IQ von 130 als hochbegabt?

Hallo, ich frage mich, wieso man erst ab einem Gesamt-IQ von 130 und nicht etwa von 120 als hochbegabt gilt -- steckt da wirklich eine tiegruendigere Logik dahinter?

Die meisten Merkmale und Hoechstleistungen findet man schliesslich auch sehr oft bei "nur" weit ueberdurchschnittlich begabten Menschen. Zudem erkennen einige Organisationen in den USA, manche Psychologen und sogar spezielle Schule einen IQ von 120 (selbstverstaendlich samt der restlichen Diagnose (!)) als Aufnahmekriterium in den "Hochbegabtenstatus" an.

Der Gesamt-IQ sagt zu allem Ueberfluss allein kaum etwas aus! Persoenliche Leistungen, der Charakter sowie im Test nicht beruecksichtigte Talente und Faehigkeiten werden in den gaengigen Intelligenztests einfach ignoriert!!! Mal ganz vom Umstand abgesehen, dass die Werte von Test zu Test variieren und auch von anderen Faktoren wie der Verfassung zum Testzeitpunkt und der Tagesform beinflusst werden!

Und wieso kann man laut der multiplen Intelligenztheorie auch auf nur einem einzigen (!) Gebiet hochbegabt sein waehrend man bei einem IQ-Test in allen Unterkategorien exzellieren muss, um als hochbegabt tu gelten?!

Laut dem WISC-IV habe ich naemlich einen Gesamt-IQ von 128, obwohl ich laut der Anamnese, den Persoenlichkeitstests und den Leistungen im Allgemeinen definitiv als hochbegabt eingestuft werde, sodass ich mich jetzt ziemlich seltsam fuehle... Irgendwie bin ich hochbegabt, aber irgendwie auch nicht... .... ...

(P.S.: In der Fragestellung sind ausschliesslich (!) professionnelle Intelligtests gemeint und alle IQ-Werte beziehen sich auf die Wechslerskala.)

...zur Frage

ist künstliche Intelligenz oder natürliche Dummheit die größere Bedrohung?

...zur Frage

Warum erfindet man nicht ein Gerät das Intelligenz messen kann?

Bei allen Messverfahren kommen technische Geräte zum Einsatz, ob Strom, Wind, Wärme, Luftdruck, einfach überall, nur bei der Intelligenz nicht, da macht man so einen blöden IQ-Test.

...zur Frage

Woher weiß man, wie hoch der IQ eines Menschen ist?

Wie kann man herausfinden, welchen IQ ein Mensch hat. Was muss man da machen. Danke schon mal im Voraus :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?