ist eine Sonderschule wirklich ratsam?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich würde ihn auf keinen Fall auf eine Förderschule schicken. Es gibt auch noch alternative Schulformen zum Beispiel eine Montesorrischule. Oder erkundige dich mal nach einer speziellen Grundschule für ADHS. Ich weiß, dass es für weiterführende Schulen Internate gibt, die auf ADHS speziallisiert sind, aber so Namen von Grundschulen kenne ich nicht.

wichtig ist, dass du deinem Kind zeigst, dass es normal ist und nicht irgendwie dumm oder krank, dass ist mir passiert und das ist gar nicht gut.

Ich kann aus meiner Erfahrung als ehemaliger Schulleiter beide Seiten, Eltern und Lehrer, nachvollziehen. ein ADHS-Kind haben wir auch an unserer Schule gehabt. Nur mit Ritalin war er in der Klasse erträglich. Ohne Ritalin schrecklich für alle. Ich meine: Arzt aufsuchen, Ritalin verschreiben lassen für sein ADHS, aber auf der Regelschule verbleiben, weil es mit Ritalin nach meiner Erfahrung gehen wird. Unbedingt ständiger Kontakt mit den Lehrern.

ADHS klar und sicher diagnostiziert? Dann ja.

Aber trotz der Medikamente unbedingt eine passende Therapie machen. Sonst verpuffte in großer Teil der Wirkung. Ritalin wirkt zwar verblüffend schnell, aber es ist keine Zauberpille. Um die Probleme wirklich nachhaltig in den Griff zu bekommen braucht es immer eine Therapie.

0
@martinpalatina

Die Therapie wird ja schon gemacht. Aber Recht hast du, die medikamentöse und die Verhaltenstherapie sollten im Idealfall nebeneinander her laufen, so erreicht man die besten Ergebnisse.

0

Ich würde auf jeden Fall neben der Therapie eine medikamentöse Behandlung vorschlagen. Ich habe diese Mitte der ersten Klasse begonnen und mein Verhalten hat sich schlagartig gebessert. Zusätzlich war ich glücklicher und zufriedener. Lasst euch nicht von den ganzen Medikamentenkritikern die Laune verhageln, über die Hälfte der Argumente stimmen nicht und der Rest ist häufig übertrieben.

Sind alle Menschen mit frühkindlichem Autismus "dumm"?

Hallo,

Ich habe paar fragen zum Thema Autismus:

Sind alle Menschen mit frühkindlichem Autismus (F84.0) oder so einer ähnlichen Erkrankung (wie z.B. starkes ADHS mit niedrigem IQ) von der Intelligenz und Potenzial in schulischen Bereichen her "dumm" und können nur eine Förderschule für Lern-/geistig behinderte besuchen?

Wie sieht meistens im Jugend- und dann Erwachsenenalter das Leben der Betroffenen aus? Ist bei dieser Erkrankung immer eine Therapie notwendig? Können sie ein selbstständiges Leben führen oder fällt ihnen vieles im Leben/Beruf/Schule schwer, weshalb sie immer Unterstützung auch als Erwachsene brauchen? Und wirken Menschen mit frühkindlichem Autismus auf "normale" Menschen oder auf Asperger-Autisten selbst genauso oder so ähnlich wie Menschen mit Asperger-syndrom oder gibt es da schon einige Unterschiede im schulischen, intellektuellen, sozialen, sprachlichen Bereich?

...zur Frage

ad(h)s = schlecht in der schule? was ist das überhaupt?

ist man, wenn man ads oder adhs hat immer schlecht in der schule? ich bin aus verschiedenen gründen in psychotherapeutischer behandlung. meine PT hat mit mir vor ein paar monaten einen ads/adhs test gemacht. nun meinte sie zu meinen eltern, man könnte auch schauen, ob meine probleme in die richtung gehen. was ich über ads/adhs weiß/ bis jetzt wusste, ist eig, dass man sich nicht konzentrieren kann, und in der schule nicht zurecht kommt und schlechte noten hat. bei mir war es immer so, dass ich gute noten hatte, keine super tollen, aber im 2er und 3er bereich. ich bin auf einem gymnasium und komme dort auch gut mit, jedenfalls wenn ich es WILL. ist das jetzt wieder nur ein klischee, oder was genau IST ads/adhs eig? ich habe schon etwas im inet geschaut, aber ich hab noch kein gutes bild bekommen. außer, dass ads und adhs kinder in schulen große probleme machen, was ich aber NICHT glaube.

...zur Frage

Nachteilsausgleich bei ADHS sinnvoll?

Hallo mir (M/Österreichisch/15/Besucht HTL[Betriebsinformatik]/Hochbegabt) wurde vor kurzem ADHS nachgewiesen und mir wurde gesagt man könnte einen Nachteilsausgleich in der schule fordern und dazu hätte ich nun einige Fragen falls mir jemand diese beantworten könnte wäre ich sehr dankbar 1.Wie würde so ein ausgleich aussehen bzw. welche Vorteile würde er bringen? 2.Wird dieser am Zeugnis sichtbar sein und wieviel wäre dieser dann für spätere Bewerbungsgespräche wert in hinsicht auf den Notenschnitt? 3. Wie würde sich so ein ausgleich auf die Noten die ich bereits erhalten habe auswirken? 4. Wird dieser Ausgleich während der Matura bestehen bleiben?

LG Julian

...zur Frage

warum gibt es eigentlich NUR Förderschulen und Normale Schulen?

Hallo,

bevor ich jetzt meine Frage stelle unterstellt mir bitte nicht, dumm zu sein, weil ich diese Frage stelle, dann diese ist wirklich ernst gemeint und in meinen Augen sinnvoll.

Also es gibt ja den Durchschnittlichen Schüler. Es gibt Schüler die unter diesem Durchschnitt liegen, weil sie vielleicht Lernbehindert oder emotional unreif o.ä. sind. Für diese Schüler ist es häufig fast unmöglich auf eine Regelschule zu gehen, da diese für den durchschnittlichen Schüler gemacht ist. Also wurde ein Konzept von Förderschulen ausgearbeitet auf diese können die Kinder, die die Durchschnittsleistungen erbringen könen hingehen. Förderschule sind kostenfrei und diese sind für fast alle erreichbar.

Dann gibt es aber noch die andere Seite. Schüler, die mit ihren Leistungen über dem Durchschnitt liegen, weil sie hochbegabt sind. Für diese Schule ist das Schulleben auch häufig kaum zu bewältigen. Diese Schüler können dann mal eine Klasse überspringen, aber das hilft ja auch häufig nicht. Und für einen überdurchschnittlichen Schüler ist es eben so schwer sich weniger anzustregen, wie für den unterdurchschnittlichen sichmehr anzustrengen.

jetzt gibt es auch ein paar Hochbegabten Schulen. Aber diese sind meisten Privatschulen und sehr teuer. Außerdem gibt es nur sehr wenige. In vielen Städten gibt es gar keine Schulen für hochbegabte. warum ist das so? ich denke der Regierung oder der Schul/bildungsministerin musste doch klar sein, dass es eben so schwer ist sich weniger anzustrengen als sich mehr anzustrengen. Ich finde es in einer Weise zimlich ungerecht, dass es dir Durchschnitschule gibt, die Unterdurchschnittschule, aber keine Überdurchschnittschule.

weiß jemand warum das so ist?

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?