Ist eine private Berufsunfähigkeitsrente relevant für die Krankenversicherungsbeiträge?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

hier sind zwei verschiedene Varianten zu unterscheiden (§ 5 Absatz 1 Nr. 11 SGB V):

1) Wenn man während des Berufslenbens (fast) immer in einer dt. gesetzlichen Krankenkasse versichert war, ist man als Rentner in der Krankenversicherung dr Rentner (KVdR) versichert. Dann sind private Rentenzahliungen nur dnn beirtragspflichtig, wenn sie Teil derr betrieblichen alterversorgung sind, d. h. wenn die Beiträge über den Arbeitgeber im Rahmen einer Direktversicheerung gezahlt wurden. Wenn die Beiträge immer privat (also ohne Arbeitgeberbeteiligung) überwiesen wurden, sind als Rentner aus der BU-Rente keine Beiträge zu zahlen.

http://www.vdek.com/versicherte/Mitgliedschafts-Beitragsrecht/versorgungsbezuege/index.htm -> erster Link Punkt 3.1.3.6

2) Wenn man während des Berufslebens Zeiten in einer privaten Krankenversicherung (oder im Ausland) hat, sind als freiwillig versicherter Rentner (fast) alle Einnahmen beitragspflichtig. Die private BU-Rente gehört dann zu den beitragspflichtigen Einnahmen.

gesetze-im-internet.de/sgb_5/__240.html

"Katalog von Einnahmen und deren beitragsrechtliche Bewertung nach § 240 SGB V"

Hinweis: "Treue" zur gesetzlichen Krankenversicherung kann sich auch finanziell auszahlen.

Gruß

RHW

2

Hallo RHW und auch die anderen danke für die Antworten!

Es ist wohl so wie Sie es sagten RHW.

Ich bin leider nicht in der KVdR, weil ich zuletzt Jahrelang bei der Bundeswehr tätig war und damit freie Heilfürsorge genoss. Ich habe zwar gehofft das meine Anwartschafts-Krankenversicherung ausreicht, aber Pustekuchen - DAK sagt, diese gilt nicht.

Da ich also freiwillig versicherter bin, ist die Rente anrechenbar!

Anders verhält es sich bei der KVdR, wie RHW bereits sagte:

Hier nochmal ein Link zur DAK-Seite mit Beispielen: http://www.dak.de/content/daktarife/beitragrentner.html

0
56
@gosughost

Danke für den Stern!

Wenn die Anwartschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse war, wird die Zeit angerechnet.

Wenn die Anwartschaft in einer privaten Krankenversicherung war, wird sie** nicht** angerechnet.

0
2
@RHWWW

Leider hab ich wohl eine kleine private Anwartschaft bei der HUK abgeschlossen. Das hätte man alles vorher mal wissen sollen ...

Danke... nun hoffe ich mal, das meine jetzige KK noch 4 Jahre die beine still hält, damit ich die Beiträge nicht nachzahlen muss =(

0
56
@gosughost

Wenn man gar keine Anwartschaft abgeschlossen hätte, würde diese Zeit auch nicht für die KVdR angerechnet.

0

Eine BU-Rente ist eine Lohnersatzleistung und daher bis zur Beitragsbemessungsrenze beitragspflichtig. Freu dich, dass keine Nachforderung erhoben wurde.

Hallo gosughost,

es ist in der Tat nicht einfach, zu diesem Thema verlässliche Antworten zu finden, zumal sich heutzutage in Anbetracht leerer Kassen Bestimmungen und Vorschriften schneller ändern wie jemals vorher.

Ihrer Schilderung ist leider nicht zu entnehmen, ob Sie in der Krankenversicherung der Rentner (KVDR) pflichtversichert oder in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig krankenversichert sind.

Offensichtlich gibt es da in der Anwendung gravierende Unterschiede.

Auch nach meinem bescheidenen Kenntnisstand zählt die private Berufsunfähigkeistrente in der "KVdR" nicht zu den beitragspflichtigen Einnahmen.

So wie von "RHWWW" bereits perfekt dargestellt!

Dagegen in der freiwilligen Krankenversicherung schon!

(Allerdings ist wohl davon auszugehen, daß Nachforderungen, die länger als 4 Jahre zurückliegen wie in Ihrem Fall "2005", nicht mehr geltend gemacht werden.)

Wenn Sie in der "KVdR" versichert sind, gelten laut Techniker Krankenkasse folgende Kriterien:

Bei den beitragspflichtigen Einnahmen von Rentnern ist zu unterscheiden, ob der Rentner

wegen einer Beschäftigung als Arbeitnehmer pflichtversichert ist,

in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) oder

als freiwilliges Mitglied krankenversichert ist.

Im Folgenden werden die beitragspflichtigen Einnahmen im Rahmen der KVdR beschrieben:

Der Beitragspflicht im Rahmen der Krankenversicherung der Rentner unterliegen

die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung,

die Versorgungsbezüge und

ggf. das Arbeitseinkommen.

Für die der Rente vergleichbaren Einnahmen wird im Gesetz der Begriff

"Versorgungsbezüge" verwendet.

Der Rente vergleichbare Einnahmen sind:

Versorgungsbezüge aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis,

Versorgungsbezüge aus einem Arbeitsverhältnis mit Anspruch auf Versorgung nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen,

Bezüge aus der Versorgung der Abgeordneten, Parlamentarischen Staatssekretäre und Minister,

Renten der Versicherungs- und Versorgungseinrichtungen,

Renten und Landabgaberenten nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte sowie

Renten aus der betrieblichen Altersversorgung (§ 229 Abs. 1 SGB V).

Von der privaten Berufsunfähigkeitsrente ist dort nirgends die Rede!

Diese Versorgungsbezüge werden jedoch nur insoweit für die Beitragsbemessung herangezogen, als sie wegen Einschränkung der Erwerbsfähigkeit oder zur Altersversorgung oder Hinterbliebenenversorgung erzielt werden.

Der Grad der Erwerbsminderung sowie das Alter des Versorgungsempfängers spielen dabei keine Rolle.

Beste Grüße

Konrad

Rente: Im Januar 2019 habe ich weniger Rente bekommen obwohl der Satz der Krankenversicherung gesunken ist?

Hallo,

bei meiner Krankenkasse gab es im Januar 2019 eine Beitragsänderung - wie bei fast allen Krankenkassen.

Die Beitragssätze sind niedriger als zum Vorjahr. Kann mir jemand sagen, warum ich weniger Rente bekomme als noch im Dezember? Müsste es dadurch nicht mehr Rente sein, wenn die Krankenkassenbeiträge gesunken sind.

Gab es bei der Rentenversicherung zum Jahreswechsel Änderungen? Das müsste ja bedeuten, dass die Beiträge der Rentenversicherung gestiegen sind, oder?

Einen Brief habe ich nicht erhalten.

Übersicht meiner Beiträge der Krankenkasse:

Zusatzbeitrag 2018: 0,58 %

Beitragsatz 2018: 15,18 %

Zusatzbeitrag 2019: 0,35 % -> weniger als 2018

Beitragssatz 2019: 14,95 % -> weniger als 2018

Danke vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?