Ist eine neue Probezeit beim gleichen Arbeitgeber zulässig?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Frage hast Du doch schon etliche Male gestellt - und sie ist Dir schon etliche Male richtig beantwortet worden!!

Die Befristung des neuen Vertrag - wenn die Befristung ohne Sachgrund , also rein kalendermäßig erfolgt ist - ist unwirksam, nichtig, weil Du mit dem selben Arbeitgeber vorher ein unbefristetes Arbeitsverhältnis hattest!!!

Auch der neue Vertrag ist jetzt also unbefristet!

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG sagt in § 14 "Zulässigkeit der Befristung" sagt in Abs. 2, Satz 2 klipp und klar:

Eine Befristung nach Satz 1 [Anmerk.: gemeint ist die sachgrundlose, also kalendermäßige Befristung wie in Deinem Fall] ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Auch die Vereinbarung einer neuen Probezeit ist rechtlich völlig belanglos, weil Du bereits ein Probezeit von 6 Monaten hattest. Und die Möglichkeit der begründungslosen Kündigung mit verkürzter Frist von 2 Wochen ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622 "Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen" auf maximal 6 Monate beschränkt.

Dass Du einen neuen Vertrag unterschrieben hast, ändert nichts daran, dass das Arbeitsverhältnis seit der Unterschrift unter Deinen ersten unbefristeten Vertrag besteht (auch wenn Du den gekündigt hast).

Also:

Wenn Dein Arbeitgeber Dir jetzt kündigen wollte, müsste er die "normale" Kündigungsfrist einhalten, und wenn der Betrieb mehr als (umgerechnet) 10 dauerhaft beschäftigte Vollzeitkräfte hat, greift das Kündigungsschutzgesetz KSchG, und Du könntest gegen eine "sozial ungerechtfertigte Kündigung" (das ist jede Kündigung, die nicht betriebs-, personen- oder verhaltensbedingt ist) klagen.

Wenn der Arbeitgeber bei Ende der jetzigen (nichtigen) Befristung meint, das Arbeitsverhältnis sei jetzt beendet, kannst Du ihn darauf hinweisen, dass es das nicht ist und gegebenenfalls klagen auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis durch die Befristung nicht beendet wurde.

Für die Klage brauchst Du keinen Anwalt (den Du unabhängig vom Ausgang ohnehin selbst bezahlen müsstest); Du musst sie innerhalb von 3 Wochen nach Zugang einer Kündigung oder zum Ende der (unwirksamen) Befristung bei der Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts einreichen; diese nimmt sie aber auch zur Niederschrift auf und hilft dann kostenlos bei der Formulierung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
15.12.2015, 13:05

Kurzfassung als Ergänzung:

Ist die Befristung zulässig?

Nein!

Ist die neue probezeit zuläsig?

Nein!

Ich möchte Anzeige erstatten wegen Erpressung, ist das möglich?

Nein (d.h.: anzeigen kannst Du schon - ist aber "witzlos", weil keine Erpressung vorliegt!)!

0

Eine neue Probezeit beim gleichen Arbeitgeber ist definitiv nicht möglich. Die Vereinbarung ist unwirksam.

Allerdings die Befristung ist möglich und rechtens. Dagegen kannst du nichts machen. Letztlich wurde dir gesagt, dass du zum Ende der Probezeit gekündigt wirst und du diese Kündigung durch eine Eigenkündigung und die Unterzeichnung des neuen, befristeten Vertrages verhindern kannst.

Das Verhalten des Arbeitgebers ist nicht schön, aber auch nicht strafbar.

Eine Erpressung hat nicht stattgefunden. Allenfalls gegen eine Kündigung in der vermeintlichen Probezeit könntest du vorgehen. Dazu müsste diese natürlich erst mal ausgesprochen werden.

Ausserdem, was versprichst du dir von einer Anzeige? Dann bist du deinen Job in jedem Fall los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mit der Anzeige ist eine gute Idee. Guck wo bei dir das nächste Arbeitsgericht ist und lass dich dort beraten. Kann natürlich sein, dass du danach trotzdem ohne Job dastehst, aber bei so einem Arbeitgeber würde ich eh nicht arbeiten wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich glaube (da antworten sicher noch andere Leute) das die Probezeit nicht zulässig ist und das könnte dann im Konfliktfall "angefochten" werden, da brauchst du dir im Moment keine Sorgen machen.

Was aber wahrscheinlich gültig ist, ist der neue Vertrag mit der Befristung. Du hast gekündigt und den neuen Vertrag (freiwillig) unterschrieben.

Meiner Meinung nach hast du keine andere Möglichkeit gehabt. Entweder
hättest du mit Ende der Probezeit den Job (sofort) verloren oder du hast jetzt weitere 6 Monate Arbeit.

Das das Ganze nach ausnutzen stinkt, ist klar!

Du solltest zusehen das du eine neue Stelle suchst, aus dem Beschäftigungsverhältnis raus, du kannst laufend mit dem Arbeitgeber verhandeln (Gehaltserhöhung oder so) und dokumentiere deine Arbeitszeiten nachweislich! Damit die dann auch bezahlt werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
15.12.2015, 13:10

Was aber wahrscheinlich gültig ist, ist der neue Vertrag mit der Befristung.

Nein, ist er nicht!

Ein sachgrundlos befristetes Arbeitsverhältnis ist vor Ablauf von 3 Jahren nicht möglich, wenn mit demselben Arbeitgeber vorher ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat!

1

Das ist nicht erlaubt. Entweder man wird gekündigt oder nicht.
Das widerspricht sich ja auch. "Du hast die Probezeit nicht bestanden" aber sollst trotzdem da weiter arbeiten?

Ich selbst würde mal zum Arbeitsamt gehen, das melden und die Fragen ob du da gegen die Firma vorgehen kannst. Sowas würde ich mir nicht gefallen lassen. Allein schon aus dem Grund, die neuen Kollegen nach dir zu schützen.

Wenn man die Probezeit nicht besteht, sollte man gekündigt werden, fertig aus. Warum danach neuen Vertrag, wenn man eh nicht gut genug ist?

Für mich sieht das eher so aus, als bräuchten die jemanden der einfach da ist, solange die noch jemanden brauchen, so das sie dich dann jederzeit Kündigen können.

Bewahr alle Verträge auf. Die könnten Interessant werden! Wenn man genau das Datum betrachtet und sieht wann die Probezeit auslief und der neue Vertrag ja wieder anfing.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Michael19881
15.12.2015, 12:33

Ja die brauchen eine Person, die die Arbeiten bis Ende februar macht, danach ist Schluss und man muss gehen. es kommt ein neuer. 


der neue vertrag beginnt am 01.12.2015 und der alte endete am 30.11.2015

0

Du hättest das nicht machen sollen. Ich verstehe nicht, warum Leute sowas mit sich machen lassen. Aber gut. Muss jeder selber entscheiden. Am besten mal zu einen Anwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht gehen. Dieser wird dich dann beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls Du den alten Arbeitsvertrag noch hast, nimm ihn und den neuen und gehe zum Jobcenter. Die können Dir helfen.

Und natürlich ist das nicht zulässig! Den Herrschaften wird hoffentlich die Agentur für Arbeit ordentlich einheizen.

Suche Dir schnellstmöglich einen neuen Job. Anzeigen ist schwierig, wegen der Beweisführung.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Michael19881
15.12.2015, 12:37

Kann denn die Agentur für arbeit überhaupt etwas machen?

0

Du solltest dir einen Anwalt suchen, wir alle wissen zwar das man in der Probezeit ohne Angaben von Gründen fristgerecht entlassen werden kann, aber er nötigt dich ja zu kündigen ansonsten wirst du entlassen. Aber wäre wahrscheinlich trotzdem schwer nach zu weisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?