Ist eine Magnetfeldtherapie wirksam?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

leider habe ich keine Erfahrungen mit Magnetfeldtherapie machen können.

Habe mal einen Bericht über einen erkrankten Hund gesehen und da wurde gesagt das der Hund sich anschließend besser gefühlt hätte und er wieder aktiver gewesen sei

es ist tatsächlich so das unser Planet eine eigene Magnetstrahlung hat und die Stärke der Strahlung hat deutlich abgenommen.

um 1900 war die Strahlung etwa doppelt so hoch als wie heute, von daher würd ich sagen das es eine Wirkung auf uns haben kann.

außerdem würd ich sagen das Deine Einstellung der Magnetfeldtherapie Heilung zuläßt oder unmöglich macht.

Je nachdem wie Du darüber denkst entscheidet ob Heilung möglich wird, das ist mit anderen Medikamenten und Behandlungen genauso, wenn Du dich dagegen sperrst kann es weniger wirken.

Der Mensch hat vieles im Blut, sowie Kupfer, Zink, Eisen, Magnesium etc und es ist auch elektrizität im Körper vorhanden, von daher gehe ich davon aus das Magnete sehr wohl eine Wirkung haben können,

Die Frage stellt sich vermutlich nach der Dosierung dieser Strahlung

Hallo schwabenmaedle,

Vorsicht ist hier allemal geboten, da hat Deine Familie ganz recht.

Zunächst einmal:

Grundsätzlich sollten die Alarmglocken beim Patienten an gehen, wenn ein Verfahren bei derartig verschiedenen Anwendungsgebieten beworben wird. Bronchitis oder Kreuzschmerzen haben völlig verschiedene Ursachen in unserem Körper - sie brauchen aus seriöser Sicht auch verschiedene Therapien. Wenn ein Verfahren als "alles heilendes Wundermittel" beworben wird, dann ist das schlicht "zu schön um wahr zu sein"...

Zweitens:

Nach der EU-Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte ist es zur Zulassung  für ein bestimmtes Medizinprodukt (dazu gehören die Geräte für die Magnetfeldtherapie) nicht erforderlich, den Nachweis der Wirksamkeit dieses Medizinprodukts in randomisierten, kontrollierten Studien zu erbringen. Entscheidend sind interne - also öffentlich nicht einsehbare Herstellerdokumente ("Clinical Evaluation") - wobei ein ein Hersteller z.B. ein Magnetfeldtherapiegerät in der EU zulassen und vermarkten kann, ohne dass es jemals an einem Patienten getestet wurde.

Also:

Eigentlich verrätst Du uns hier zu wenig. Weder die Art Deiner Beschwerden, noch welche Art von MFT der Orthopäde empfiehlt.

Man kann also nur grob pauschal antworten.

Wichtig: Einfach in die Runde zu fragen, ob sich denn jemand findet, der gute Erfahrungen gemacht hat, ist keine gute Überprüfungsmethode. Denn wenn man nur lange genug fragt, findet sich immer jemand, dessen Beschwerden NACH einer solchen Therpaie auch besser wurden. - Das heißt aber nicht, dass sie deshalb besser wurden, denn bei einzelnen Patienten können jede Menge uns nicht bekannte Begleitumstände die Beschwerden ebenfalls beeinflusst haben.

Das ist wie beim Würfeln: Wenn Du lange genug würfelst, kommen auch mal 3 Sechsen am Stück. Das belegt eben nicht, dass der Würfel gezinkt ist.Das ist er nur, wenn so etwas iunerwartet häufig passiert: Das heißt, um zu beurteilen, ob der Würfel gezinkt ist, brauchst Du noch weitere Daten: Nicht nur, dass irgendwann mal 3 Sechsen am Stück kamen, sondern auch wie oft im Vergleich zu den anderen Würfen.

Und bei medizinischen Therapien ist das auch so: Aussagekräftig ist nicht "es gab mal einen, der sich danach besser fühlte", sondern ein sauberer Vergleich in randomisierten, verblindeten placebokontrollierten Studien: Und da muss dann geschaut werden, ob es in der Gruppe der real behandelten Patienten deutlich mehr Besserungen gab als in der Gruppe der Patienten, für die ansonsten alles gleich schien - bei denen die Magnetfelder aber abgeschaltet blieben.

Was kann man denn sagen?

Spezielle Geräte der sogenannten "transkraniellen Magnetstimulation" pulsen Magnetfelder von mehreren Tesla. Und für diese Geräte zeigen sich in Studien auch Effekte, wobei die Patientenzahlen oft zu gering sind, um wirklich endgültige Aussagen machen zu können. Das Verfahren scheint aber seriös. NUR: Mit dieser Variante hast Du es sehr wahrscheinlich nicht zu tun. Denn die TMS-Geräte sind extrem teuer und stehen i.a nicht in Arztpraxen und schon gar nicht in Heilpraktikerpraxen. Sie stehen meist an größeren Kliniken, oft Unikliniken.

Sehr wahrscheinlich bietet Dein Orthopäde etwas anderes an. Und die Möglichkeit, dass es sich hier um ein teures Placebo handelt, ist gegeben.

Magnetfeldtherapie kann mit statischen (also zeitlich sich nicht verändernden Magnetfeldern) arbeiten oder mit zeitlich veränderlichen.

Die letztere Variante ist in der Alternativmedizinunter der Bezeichnung "PEMF" oder auch "PEMFT" (Pulsed Electromagnetic Field Therapy) verbreitet. Und da muss man wirklich sagen, dass es sich bei allen auf dem Markt befindlichen Geräten um pseudowissenschaftliche Produkte ohne echten seriösen Wirksamkeitsnachweis handelt (Auch das Vita Life oder die verbreiteten Bemer Geräte gehören dazu). Diese Geräte arbeiten i.a. mit Magnetfeldstärken im unteren Milli-Tesla-Bereich oder sogar noch darunter. Manche bleiben sogar unter 100 µT bei 50 Hz, dem für Wohnungen erlaubten gesetzlichem Grenzwert. Manche andere behaupten zwar Feldstärken im MIlli-Tesla-Bereich, doch ist das fraglich, ob sie diese Werte auch erreichen: Starke Magnetfelder benötigen starke Induktionsströme - und diese Leitungskühlung. Auch die behaupteten Wirkmechanismen dieser Anbieter sind mehr oder weniger abenteuerlich und reichen von "Zellinformationstherapie" bis zu den unvermeintlichen "Quanten-Resonanzgeräten".

Bie statischen Megentfeldern muss man in Frage stellen, ob denn die Eindringtiefe in den Körper überhaupt ausreichend ist - unsere Haut kann statische Magnetfelder nämlich ganz gut abschirmen. Zumindest bei schwachen statischen Magnetfeldern wie den beliebten Magnetarmbändern ist keine Wirksamkeit über Placeboeffekt zu erwarten oder nachgewiesen. (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=19942103)

Einige wenige Arbeiten zeigen bei Schmerztherapie für die MFT eine gewisse Wirksamkeit. In diesen Arbeiten sind die Patientenzahlen aber zu gering, um von einer gesicherten Wirksamkeit sprechen zu können. Andere Arbeiten - zum Beispiel bei Kreuzschmerzen - finden keine überzeugenden Effekte der MFT. Nachzulesen z.B. hier: https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Pressemitteilungen/Archiv/2014/16._Dezember_2014/14-12-16_PM_IGeL_Magnetfeldtherapie_NeuesCD.pdf

Ein Nutzen der MFT ist also nicht belegt. Ob Du auf so etwas Deine Hoffnung setzen möchtest - und viel Geld investieren möchtest, das musst Du selber wissen. ;-)

Grüße

35

es sollte in dem Bereich der Hüfte und des Lendenwirbel eingesetzt werden um etwaige entzündungen zu therapieren....es können bei mir auch psychosomatische Schmerzen sein.

1

Ich bin schon erstaunt wie hier manche Ratschläge geben. Habe zwischenzeitlich 10 000 Kunden mit z.B. Sensorisch- Oszillierenden- Multi- Modulation beobachtet. Wenn jemand offenbar sich mit keiner Studie über Magnetfeldtherapie beschäftigt hat, geschweige denn praktische Erfahrung hat, warum äußert man sich dann, frage ich mich. Allein schon aus den Angaben ersieht man wie wenig Kenntnis vorhanden ist. Milli Tesla anstelle von Mikro, arbeiten sogar unter 100 Mikro Tesla, ja es ist richtig, über 50 Mikro Tesla würde man Krebs fördern können, also sollte man tunlichst darunter bleiben. Nur mal als meine Erkenntnis zur den Äußerungen. Ja, es ist schon richtig es gibt wie überall auch schwarze Schafe unter Magnetfeldtherapie Herstellern sicher, wie überall zu finden. Wenn auch das Bemer System angesprochen wird, so ist durch Prof. Popp, der allein so auch die Nasa die Mikrotzirkulation und die Veränderung durch deren System ( Bemer) empirisch nachgwiesen und gezeigt hat, so sollte man doch besser schweigen wenn man keine Kenntnis darüber hat, meine ich.

Lendenwirbelsäule schmerzen

Hallo Leute Habe ein Problem bin am Dienstag autoscooter gefahren und alle gingen auf uns los. jedenfall ging ich nach hause und hatte nur leichte lendenwirbel schmerzen... am Mittwoch fiel mir auf dass die lendenwirbelsäule leicht nach links verschoben ist.. gegen den abend am mittwoch wurden die schmerzen immer schlimmer... konnte von Mittwoch auf donnerstag nur 2 stunden schlafen.. Donnerstag durch den tag gieng es noch mit den schmerzen doch gegen den abend wurde es höllisch konnte fast nicht mehr sitzen und stehen... kann nur liegen.. leider habe ich erst in einer woche einen termin beim chiropraktor.. was soll ich machen? zum arzt gehen? bilde ich mir nur ein sie sei ein wenig verschoben? schmerzmittel wirkt nicht so gut nur für kurze zeit und creme auch.. Vielen dank in Voraus. Lg nicole

...zur Frage

Ich habe Rückenschmerzen durch schweres heben. Was kann ich tun?

Hallo Leute, ich habe vor ca. einer Woche einen 25 kg schweren Sack Vogelsand geschleppt, war ein bisschen doof, merk ich selber, aufjedenfall hab ich seit dem Morgen danach ein leichtes stechen im unteren Lendenwirbelbereich. Wenn ich lange sitze oder laufe wird es etwas schlimmer bis sehr unangenehm. Das ist mir esonders heute morgen beim brunchen aufgefallen wo ich bestimmt 2-3 Stunden am Stück gesessen habe.

Nun zur eigentlichen Frage: Kann ich selber was dagegen machen, oder morgen früh direkt zum Arzt?

Schoneinmal danke für die Antworten. Mia.

...zur Frage

Bandscheibenvorfall wie sieht eine op und die Genesung aus?

Hallo.
Anfang des Jahres waren wir im "Skiurlaub" doch bevor es so wirklich auf die Piste ging, bekam ich Rückenschmerzen. Die wurden immer schlimmer und waren aber auszuhalten. Sitzen ging, stehen, liegen und Bewegung war alles okay. Tag für Tag wird es schlimmer. War letzte Woche noch mal zwei Tage arbeiten. Schmerzen fühlten sich anfangs an wie ein eingeklemmter Ischias. Orthopäde schickt mich ins MRT, da bestätigt sich also der Vorfall zwischen S1/L5 und die drückt links auf den Nerv.
Stand der Schmerzen heute: ohne stärkste Schmerzmittel (tilidin und Novalgin) geht garnichts. Ich kann kaum laufen weil ich das Gefühl habe keine Kraft im beim zu haben. Oft wird das Bein auch taub und kribbelt (aber nicht dauerhaft) oft habe ich im ganzen Bein muskelzucken, wenn die Schmerzen ganz schlimm sind habe ich keine Kraft in dem Bein. Socken anziehen geht garnicht. Auch Hose anziehen ist schwer. Autofahren nahezu unmöglich. Auch im Liegen ist es nicht besser. Der Arzt gab mir heute zum zweiten Mal eine Spritze und riet mir zu einer op.
Als ich ihn auf eine Reha ansprach sagte er, es wird wohl dauern bis die genehmigt ist und auch da bekomme ich keine "schnelle" Hilfe. Es würde wohl länger dauern und in Anbetracht der Entwicklung dass es stetig schlechter wird und es so weit gehen kann, dass mein Bein komplett taub wird.

Was ist so die allgemeine Meinung hier im Forum? Was sind eure Erfahrungen mit so einer op. Aus dem Web liest es sich für mich, als wäre es doch eher selten, dass so schnell operiert wird.
Wie schnell wart ihr danach wieder auf den Beinen?
Ich hab zwei Kinder (1,5 und 2,5 Jahre alt) deswegen sollte ich nicht lange ausfallen.
Vielleicht könnt ihr mir eure Erfahrungen teilen.
Danke

...zur Frage

Röntgen der BWS und LWS - was muss aus?

Hey.

Ich muss zum röntgen, mal wieder.. Bei mir sollen die Brustwirbel und Lendenwirbel geröntgt werden. Muss ich dann auch mein BH ausziehen?

Beim röntgen der Halswirbel konnte ich alles anlassen. Beim röntgen der Lunge musste alles oben rum weg.

Nein, ich habe kein wirkliches Problem damit, mich auszuziehen. Denn was sein muss - muss sein. Dennoch ist es mir unangenehm weil eine immer daneben steht, nichts macht aber zuguckt.

Muss diesmal wieder der BH aus v.v?

...zur Frage

Rücken Schmerzen im Unteren Bereich (Lendenwirbel)!

Guten Tag, Ich bin 15 Jahre alt und 1,78m.

Zurzeit habe ich öfters Rückenschmerzen im unteren Bereich der Wirbelsäule (Lendenwirbel)...

Mache auch nebenbei Kraftsport.

Wollte Fragen, ob diese Schmerzen mit dem Wachstum zu tuhn haben oder nicht?! Und: Tuht mir der Kraftsport gut im Wachstum ? oder lieber aufhören?

Lg 123asker123

...zur Frage

Starke schmerzen nach Operation Lendenwirbelsäule

Hallo,

ich melde mich hier für meine Oma

diese hatte von ca 3 Monaten eine operation am 3 & 4 Lendenwirbel

Seit der OP hat sie sehr Starke schmerzen, wo auch schmerzmittel nicht viel helfen bze. ihr Doktor meint das dauert einfach noch bis das besser wird, nur ist es schon fast 4 monate her und die Schmerzen bleiben bestehen.

Ihr Doktor hat ihr ein schmerzmittel verschrieben das aber nicht wirklich wirkt und sie trotzdem schmerzen hat. Das hat sie ihrem Doktor auch so geschildert, der hat sie daraufhin in die psychatrie verwiesen, totaler schwachsinn, dort wussten sie nicht wieso sie da ist.

Meine frage, wielange ist es denn ca normal das man sagt nach so einer OP hat man scvhmerzen, wenn diese nach 6 Monaten nicht weg sind, kann man dann darauf schließen das bei der OP nicht alles 100% richtig gelaufen ist, oder dauert das einfach so lange bis das verheilt ?

bin über jeden Rat dankbat, ich helfe hier nur meiner Oma dachte mir ich bin mal so nett :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?