Ist eine Kopie rechtsverbindlich?

2 Antworten

Kostenvoranschläge sind meist  je nach Geschäftsbedingungen der erstellenden Betriebe   nur begrenzt  rechtsverbindlich. und wenn dann nur für den erstellenden Betrieb.  

Wenn du der meinung bist der Schaden sei höher so steht es dir frei ein Schadensgutachten  bei der gegnerischen Versicherung einzufordern oder einen eigenen erstellen zu lassen .  Wenn du dies vernünftig begründest dann kann das durchaus funktionieren. 

Sogenannte Gefälligkeitsgutachten bringen dem Ersteller nix ausser Kosten und Ärger den er muß ggf diesen Schaden dann zu dem Geringeren Preis fach und Sachgerecht instandsetzen.  Bei  freier Werkstattwahl des Geschädigten  sind dann ohne vorheriges erstelltes Gutachten  jedoch die Mehrkosten vom Geschädigten zu tragen...

Das muß auch dem geschädigten  klar sein..  man könnte und sollte den Kostenvoranschlag  egal ob Kopy oder  Zweitschrift   von der eigenen Werkstatt mal prüfen lassen  und mit einem Gegengutachten  antworten  aber eben keinem kostenvoranschlag denn das reicht idR nicht.

Joachim

Und was bringt die angebliche höhere Berechnung der Schadenskosten? So steigen unser aller Versicherungsbeiträge.... Zu mal ein Gutachter dann auch noch mal ein paar Hundert Euro kostet. Und wenn Du den Schaden reparieren lässt, wird sowieso die Endrechnung abgewickelt - es sei denn, das diese deutlich über dem KV liegt.

Das beantwortet leider nicht meine Frage!!

1
@Tim1888

Kannst es ja probieren - im besten Fall akzeptiert die Versicherung das. Im schlimmsten Fall wirst Du wegen Versicherungsbetrug belangt ;-) Und ich denke kein seriöser Gutachter erstellt ein Gutachten, was auf einmal deutlich höhere Kosten aufweist, als ein KV

0

Im Kostenvoranschlag wird ja nicht die Wertminderung des Autos erwähnt, das ist ja auch wichtig!!!!ein  nach einem Kratzer lackiertes Auto ist nicht gleich Wert wie das Original!!!

0
@Tim1888

Sorry - das war aus Deiner Frage nicht ersichtlich, dass es Dir um die Wertminderung geht und Dein Auto anscheinend noch keine 4 Jahre alt ist. Es hat sich so gelesen, als sollten einfach höhere Reparaturkosten angesetzt werden.

1

Versprochene Sanierung?

Hallo, ich möchte hier mal etwas schildern und hoffe mir kann jemand einen Rat geben. Also, wir haben Schimmel in unserer noch Wohnung. Der Vermieter kennt die Schäden und hat dieses Problem schon länger. Ein paar Mieter sind darum schon ausgezogen. Zuletzt gab es gegen Ende Januar einen Termin in der Wohnung mit einem Maler der etwas zur Lösung vorschlug. Im gehen meinte unser Vermieter wir könnten die Kosten ja 50/50 teilen. Ich habe keine Antwort darauf gegeben. Nun ergab es sich Eine Woche später das wir umziehen können. Zum Zeitpunkt der Begehung wussten wir dies noch nicht. Anfang Februar konnten wir nun den Mietvertrag unterschreiben. Da es bereits der 6.2. war haben wir zum 31.5. Gekündigt. Die Kündigung ist dem Vermieter am 8.2. Zugestellt worden. Eine Woche später hatten wir die Bestätigung der Kündigung im Briefkasten, dabei lag die Kopie vom Kostenvoranschlag des Malers. Allerdings war unser Vermieter so perplex wegen der unverhofften Kündigung das er als Kündigungsdatum den 31.4. eingetragen hat statt 31.5. Erstes Datum gibt es ja nicht mal. In der Bestätigung steht das er die letzte Miete Anfang April erwartet und die Arbeiten erst beginnen können wenn die Wohnung begehbar ist. Dieses habe ich extra in der Kündigung vermerkt, das jederzeit mit den Arbeiten begonnen werden kann. Da der Kostenvoranschlag in Kopie bei lag habe ich gesehen das dieser dem Vermieter vorlag als er von der Kündigung noch nichts wusste. Es war der Tag an dem wir den neuen Mietvertrag unterschrieben haben. Ich habe selbstverständlich jetzt schriftlich beanstandet dass das Datum nicht korrekt ist und selbstverständlich mit den Arbeiten begonnen werden kann. Man kann aus dem Schreiben vom Maler allerdings heraus lesen das die Arbeiten sehr aufwendig sind. Ich vermute nun das der Vermieter das mit der Zugänglichkeit nur vor schiebt damit er nichts machen muss. Ich habe bereits angefragt ob wir jetzt bis zum Auszug Mitte Mai weiter mit dem Schimmel leben müssen. Antwort steht noch aus. Und wie ist das mit der Miete im April? Wirklich dann das letzte mal zahlen oder doch noch im Mai? Kann man eigentlich jetzt noch eine Mietminderung machen obwohl wir gekündigt haben? Denn für mich stellt es sich so dar das wir so oder so hätten ausziehen sollen für die Arbeiten. Zumindest lese ich das aus dem Satz heraus : Die Arbeiten in ihrer Wohnung können erst beginnen wenn diese Zugänglich ist " Wie gesagt dieser schrieb kam 10 Tage nach dem Kostenvoranschlag. Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Rechnung vom Augenarzt bezahlen oder nicht Rechtens?

Hallo. Meine Schwester hat eine Voruntersuchung beim Augenarzt machen lassen um festzustellen ob sie ihre Augen Lasern lassen könnte oder eine Operation durchgeführt werden muss (Obwohl der Arzt vorher schon wusste das das Lasern nicht infrage kommt da sie eine Hornhautverkrümmung und -10 dpt hat)Zwischen Tür und Angel hatte sie dann einen Zettel unterschrieben auf dem wohl stand das die Kosten für die Voruntersuchung nicht von der KK übernommen werden sondern vom Patienten zu tragen sind. Blöderweise hat sie sich den Zettel nicht richtig durchgelesen und unterschrieben aber keine Kopie bekommen. Einige Wochen später hat sie dann einen Kostenvoranschlag von über 3000 Euro bekommen, auf dem auch die Voruntersuchung vermerkt war. Meine Schwester wollte die Op daraufhin nicht durchführen lassen und hat jetzt eine Rechnung vom Arzt  über 500€ bekommen , die sie jetzt begleichen soll. Ist das alles so rechtens? Ich weiß ja das sie unterschrieben hat und deswegen bestimmt die Rechnung bezahlen muss. Aber in meinen Augen ist der Typ ein abzocker . Hat irgendjemand eine Ahnung was man da machen kann? Ich hoffe auf SINNVOLLE antworten. Danke:)

...zur Frage

Auffahrunfall Schaden mitbezahlen?

Hallo folgendes,

mein Auto stand geparkt da und wurde vorne an der Stoßstange angefahren. Die gegnerische Versicherung hat sich gemeldet und hat diesen Montag einen Gutachter vorbei geschickt. Nun der hat sich den Schaden vorne rechts (große Kratzspuren) angeschaut und hat den ungefähren schaden berechnet. Nun hat mein Auto vorne links schon einen kleinen Kratzer gehabt. Kaum zu sehen von weitem.

Der Gutachter hat das ebenfalls Fotografiert, der aber nun sagt mir ich muss die Hälfte vom Lackierung mit bezahlen?

Ist das so? Ich muss auch mit bezahlen weil da schon Kratzer drin war? Wie ist das geregelt? Wie sollte ich da vorgehen? Dürfen die mir da einfach Teilkosten übertragen?

Danke schon mal

...zur Frage

Zahlen ohne Versicherung?

Vor einein halb Stunden fuhr mir ein anderer Verkehrsteilnehmer (schon sehr alter, tatteriger Herr) eine Beule ins Auto. Es ist kein großer Schaden, so wie ich es sehe. Nachdem wir die üblichen Daten ausgetauscht haben, sagte er mir, er möchte den Schaden ohne Versicherung begleichen. Ich sagte ihm das wäre mir recht, riet ihm aber trotzdem seine Versicherung zu informieren. Er bat darum das ich ihm den Kostenvoranschlag zukommen lasse, was ich zusagte. Ich stelle mir das so vor, dass ich ihm eine Kopie des Kostenvoranschlags, morgen in den Briefkasten schmeiße, und ihn schriftlich bitte die Summe innerhalb einer Woche auf Konto zu überweisen, und dass ich ansonsten erwarte, dass seine Versicherung auf mich zukommt. Ist dieses Vorgehen okay ?, oder mache ich einen Fehler ?

...zur Frage

Unfallschaden KFZ Gutachter

Hallo, meine Nachbarin ist beim Ausparken an meinem Fahrzeug hängengeblieben. Ich habe einen Kostenvoranschlag von BMW eingeholt, da mein Fahrzeug Scheckheft geplfegt ist. Dieser wurde von der Versicherung nicht akzeptiert und bietet mir Billigwerkstätten an (Hälfte vom Kostenvorschlag). Das Fahrzeug möchte ich nicht reparieren lassen, sondern das Geld auszahlen lassen. Habe ich nicht das Recht mir einen Gutachter auszuschen, dieser beurteilt den Schaden und ermittelt die Kosten? Gutachter und Rechtsanwalt steht mir doch zu oder?

Fahrzeug ist Bj. 2006

...zur Frage

Haftpflichtversicherung schickt Gutachter- Annehmen?

Hallo,

ich und mein Mann haben in der Wohnung meiner Großeltern eine große Scheibe beschädigt so das diese nun gerissen ist. Nun haben wir das unserer Haftpflichtversicherung gemeldet. Die hat das geprüft und so weit ist alles gut. Nun will aber die Versicherung einen Gutachter rausschicken. Was an sich ja kein Problem ist. Nun hab ich aber im Netz gelesen das es mit den Gutachten die im Auftrag der Versicherung gemacht wurden oft Probleme bzw. Ärger gibt. Deswegen lohnt es sich bzw. ist es empfehlenswert bei einer kaputen Scheibe(nach Kostenvoranschlag fast 2000 Euro) den Gutachter abzulehen? Oder kann man dem Gutachter der gegnerischen Versicherung vertrauen und annhemen? Wenn ich es richtig verstanden habe, hat man wie beim Kfz-Schaden auch beim Haftpflichtschaden das Recht einen eigenen Gutachter zu wählen. Hab da nicht so ganz die Ahnung und weiß nicht was jetzt zu tun ist. Wie gesagt im Netz liest man nicht viel gutes über die Gutachter der geg. Versicherung und ein Rechtsstreit dauert und kostet Nerven. Hoffe ihr könnt mir helfen.

mfg Silvia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?