Ist eine Grabstelle vererbbar?

4 Antworten

Das solltest du in der Satzung der Friedhofsverwaltung nachlesen. Gehe davon aus, dass die Grabstelle bzw. das Nutzungsrecht gekauft werden muss. Was möglich wäre, dass eine Urnenbestattung in dem Grab stattfinden könnte.

Grds. wird das Nutzungsrecht an einer Wahlgrabstätte verliehen.. Natürlich kann man ein Nutzungsrecht übertragen, wenn die zuständige Verwaltung dies zu Kenntis nimmt und dem zustimmt.

Der Berechtigte sollte verfügen, auf wen es nach seinem Tod übergeht.

Andernfalls kann eine Nachfolge des Rechts durch Friedhofssatzung bestimmt sein oder entschädigungslos entzogen werden.

G imager761

Wie jeder ander Besitz wird auch das Nutzungsrecht vererbt. Du wirst nur auf die Mindestwohndauer aufzahlen müssen.

Beziehung: Geschiedener Mann mit Kindern?

meine Lieben,

Ich (26, kinderlos) bin seit knapp über einem halben Jahr mit einem wundervollen Mann (42) zusammen. Wir führen eine Fernbeziehung (Berlin - Stuttgart) und sehen uns jedes 2. Wochenende. 

Das Problem an diesem Mann: Er ist seit 2 Jahren geschieden und hat 2 Kinder (8 und 11). Das er bereits verheiratet war stört mich nicht wirklich denn eine Ehe kann man scheiden lassen und dann ist das Thema durch. Allerdings werden die Kinder immer seine Kinder bleiben und seine Ex-Frau hasst ihn bis auf‘s Blut, da sie nicht darüber hinwegkommt, dass ER sie verlassen hat. 

Was mich stört: Seine Ex-Frau nimmt ihn finanziell bis auf die Knochen aus, macht ihn verbal fertig und benutzt die Kinder als Druckmittel. Leider lässt er alles mit sich machen und lässt sich alles von ihr gefallen ohne mal zurück zu schießen. Sie kann ihn beleidigen, ihn verspotten etc. und er macht nichts. Er zählt mehr Unterhalt als er müsste und noch sie schickt ihm zusätzlich viele Rechnungen für Zahnarzt Kinder, Impfungen, Autoreperatur usw. 

Ich könnte kotzen!!! 

Ich habe noch nie irgendwas von ihm bekommen (außer zu meinem Geburtstag u Weihnachten), weil er ja sooo Arm ist (klar, geht ja alles für Ex-Frau und Kinder drauf). 

Die nächste Sache: Seine Kinder werden extrem von der Mutter beeinflusst. 

Auf seinem Handydisplay, das aufleuchtete, habe ich zufällig gesehen, dass seine Tochter ihm schrieb „....wenn du an diesem Tag keine Zeit hast mich zu sehen weil du bei deiner Tussi bist, dann viel Spaß in Stuttgart.“

Auch da sagt er nichts zu ihr. Sie wird immer mehr wie die Mutter und ersprießt ihn emotional und übt Druck auf ihn auf. Nun werde ich natürlich gegen ihn ausgespielt, da die kleine Rotzgöre (ich mag Kinder, nur nicht welche die mich Tussi nennen obwohl sie mich nie gesehen habe ) nun Termine wählt wo er mich sieht und sie dann Dinge sagt wie „aha, dann werde ich dir wohl nicht so wichtig sein“ „ du ziehst deine Tuss mir vor“.

Wisst ihr, heute bin ich die Tuss, und was bin ich morgen? Die Sch, Dann die Hur, oder was? Das Kind ist 11 Jahre als. Ich finde es entsetzlich, wie sie sich mir und ihrem eigenen Erwachsenen Vater gegenüber verhält. 

Er weiß nicht, dass ich das von seiner Tochter auf seinem Handydisplay gelesen habe, als die Whatsapp hochploppte, deshalb kann ich nichts sagen. Er will, dass ich den Kindern bald vorgestellt werde aber das möchte ich nicht. Möchte ich ein Kind treffen, das so von der Mutter beeinflusst und aufgehetzt ist und mich „Tuss“ nennt?! NEIN, ganz sicher nicht. Da kann ich nur verlieren. 

Er wird nur dann nur fragen, warum ich die kinder nicht kennenlernen will. 

Wie ihr seht, ist‘s schwierig. Wenn ich bei ihm bin, ist‘s perfekt da er ein wunderbarer Mann ist, aber ich weiß, dass irgendwann schwarze Wolken aufziehen werden wg seiner Kinder. Die könnten unser Sargnagel werden. 

Was sagt ihr dazu?

Und wie könnte ich das erklären, das ich seine Kinder nicht sehen möchte?

...zur Frage

Beziehung beenden wegen rassistischen Äußerungen des Schwiegervaters in Spe?

Hallo,

ich bin seit über einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Er lebt nicht mehr bei seinen Eltern/Vater, weshalb ich seine Familie bisher nicht kennengelernt habe (bis auf seine Stiefschwester, die sich bei mir einen sehr negativen Eindruck verschafft hat durch ihre Stutenbissigkeit, Indem sie mir indirekt klar machen wollte, dass es IHR "Bruder" ist und er nur IHR gehört - aber das ist eine andere Geschichte). Es geht mir eher um seinen Vater. Über die Feiertage und einer Praktikumszeit war mein Freund bei seiner Familie. Zu der Zeit hat unsere Beziehung sehr gelitten. Sein Vater will unbedingt, dass er mich verlässt - was meinem Freund bei einem Streit rausgerutscht ist! Ich sei nicht die richtige Frau und es würden noch "bessere" auf ihn zukommen. Er ist mein erster Freund und solche Worte hören zu müssen ist echt mehr als hart.. Doch gestern kam der Oberknaller: Mein Freund war bei mir (führen eine Fernbeziehung). Als er nach dem Rauchen in die Wohnung kam hat er telefoniert. Soweit so gut. Er platzierte sich in die Küche. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch im Schlafzimmer. Da dann aber gerade nur Werbung im TV kam, wollte ich mir schnell was zu essen in der Küche zubereiten. mein Freund saß am Küchentisch und telefonierte noch, was auch vollkommen okay ist. Ich stand da also und machte mir was zu essen bis ich meinen Freund sagen hörte "... Aber es sind doch nicht alle Polinnen so, Papa!". Ich schaute ihn verdutzt an, weil ich selbst polnischer Herkunft bin und mir klar war, dass sein Vater etwas negatives gesagt hat (ansonsten hätte mein Freund ja nicht so geantwortet). Mein Freund nahm meinen verdutzen Gesichtsausdruck natürlich wahr und meinte er würde mir gleich erzählen worum es ging. Einige Minuten später war das Telefonat beendet und er erzählte mir, dass sein Vater ihm erzählte, dass Herr XY eine polnische Freundin hat, die ihn betrogen haben soll. Daraufhin fielen die Begriffe "Polenschlampe" und "Polensau". Und Herr Schwiegervater weiß, dass ich polnische Wurzeln habe. Ich war echt mehr als geschockt über diese Bezeichnungen, weil ich sowas bisher auch noch nie von jemanden gehört habe.. Ich sagte meinem Freund dann wie unmöglich ich dieses Verhalten finde, auch weil ich mich persönlich damit angegriffen fühle und es mir langsam so vorkommt, dass mich sein Vater "wegekeln" möchte. Daraufhin ist mein Freund komplett ausgerastet und meinte ich dürfte seinen Vater nicht kritisieren bzw "Kritisiere niemals meinen Vater, sonst bin ich weg!". Ich komm darauf einfach nicht klar.. Wie soll diese Beziehung noch Zukunft haben ? Mir ist Familie mehr als wichtig und dann soll ich meiner polnischen Mutter einen Schwiegervater vorstellen, der unsere femininen Landsleute als "Polenschlampen" betitelt ?

Vielleicht hat hier jemand einen gut gemeinten Rat für mich.

Danke

...zur Frage

Name des Grossvaters vom Grabstein entfernt

Hallo liebe Mitratsuchende!

Habe folgenden Fall: Mein Grossvater ist 2000 verstorben, wurde eingeäschert, und in einem Urnengrab beigesetzt. Organisiert hat das alles seine 2. und letzte Frau (nicht meine Grossmutter). Habe kein gutes Verhältnis zu Ihr, da sie zeitlebens mit ihren Kindern meinen Grossvater nur ausgenommen und betrogen haben - was aber eine andere Geschichte ist. Selbst über den Todesfall wurde ich damals nicht informiert, erst als die Rechnung für die Bestattung kam...!

2001 verstarb dann meine "Stief-Urgrossmutter", die ebenfalls in selbiger Grabstelle beigesetzt wurde, und dessen Name auch seit dem am Grabstein stand - was mich nicht weiter gestört hatte. 2009 besuchte ich das letzte mal die Grabstätte (da ich im Ausland lebe), wo noch alles in Ordnung schien.

Letzte Woche ergab es sich, dass ich mal wieder seit langem in der Nähe war, und machte mich mit Blumen und Kerzen auf zum Urnengrab, und mich hat fast der Schlag getroffen: Der Name meines Grossvaters stand nicht mehr auf der Grabplatte!!

2010 ist offensichtlich der 1. Ehemann meiner "Stiefgrossmutter" verstorben, wurde in selbiger Urnengrabstätte beigesetzt, und es wurde die Grabplatte ausgetauscht - nun stehen dort nur noch die Namen der beiden genannten, und jener meines Grossvaters ist weg!! Denke mal, die Kinder hatten da ihre Finger im Spiel...von meinen Grossvater gibt es ja auch nichts mehr zu holen!!

Abgesehen davon, dass ich so etwas absolut pietätlos und moralisch sehr verwerflich halte - darf die gute Frau das so einfach??? Wurde schliesslich für den ersten Grabstein kräftig zur Kasse gebeten!! Leider erreiche ich sie nicht, und die Friedhofsverwaltung verweist auf einen eMail-Kontakt...auf dessen Rückmeldung ich waaaaaaarte...!!

Freue mich schon auf eine Antwort! Danke! Gruss Patrick

...zur Frage

Verdacht auf Manipulation des Enkelkinds, Probleme in der Familie, Mutter Schwiegervater

Hallo zusammen! Ich habe folgendes Problem, bei dem ich nicht weiß, wie es sich für alle Seiten akzeptabel lösen lässt: Meine Frau verdächtigt meine Eltern, genauer genommen eher meinen Vater, dass er unseren großen Sohn (7 J.) manipuliert und insgeheim gegen sie aufhetzt. Hintergrund ist, dass unser Sohn, nachdem er bei meinen Eltern geschlafen hat (passiert nur wenige Male im Jahr) mehrere Male seine Mutter nahezu ignoriert hat und nur auf mich fixiert war, wenn wir ihn abgeholt haben. Ist sonst eigentlich nie so. Einmal habe ich das auch mitbekommen. Da es auch schon vorher immer wieder mal Streit zwischen meiner Frau und meinem Vater gab, ist meine Frau inzwischen hypersensibel und geht bei der kleinsten Kleinigkeit hoch - allerdings nur, wenn wir wieder unter uns sind. Mit ihm hat sie noch nie drüber gesprochen. Sie nutzt allerdings durchaus die Gelegenheit, dass wenn er z.B. bei Familienfeiern sich vor allem den Kindern gegenüber anders verhält als sie es erwartet, ihn vor versammelter Mannschaft zurecht zu weisen, was ihn wiederum rasend macht. Mein Vater ist sicher nicht einfach, recht streng, von sich eingenommen und lässt sich dementsprechend auch nicht gern kritisieren. Aber bloß gestellt zu werden ist m.E. auch nicht der richtige Weg. Seitdem das Thema "Manipulation" bei uns aufgekommen ist, halte ich die familiären Spannungen allerdings kaum noch aus. Ich habe es in meiner Kindheit immer gut bei meinen Eltern gehabt und will nicht wahrhaben, dass mein Vater so etwas tun könnte. Meine Frau sagt, ich bin zu gut für diese Welt und durchschaue seine boshafte und egoistische Art nicht. Mein Verhältnis zu meinen Eltern ist dadurch inzwischen auch stark belastet. Weil mich das so belastet hat, bin ich ohne meine Frau jetzt zu ihnen gefahren und haben sie offen angesprochen, diese wahrlich heftige Anschuldigung. Ihnen entglitten alle Gesichtszüge vor Entsetzen, wobei ich, selbst wenn es wahr wäre, natürlich auch kein Geständnis erwartet habe. Problem ist, meine Frau sagt, sie manipulieren ihn ganz eindeutig, kann`s aber natürlich nicht beweisen. Meine Eltern sagen, sie tun es nicht, können es aber auch nicht beweisen. Ich fand die Reaktionen unseres Sohnes auch komisch, kann und will mir aber nicht vorstellen, dass sie so etwas tun. Meine Eltern fürchten, dass sie unsere Kinder jetzt gar nicht mehr sehen dürfen, fühlen sich zu Unrecht verurteilt. Meine Frau behauptet, mein Vater tue das so geschickt, dass es keiner mitkriegt. Und das Schizophrene ist: Unser Sohn ist gern bei meinen Eltern und wäre gern öfter da, als meine Frau es zulässt. Bin hin und her gerissen, weil ich natürlich auch meiner Frau nicht in den Rücken fallen will, wobei sie es gut fand, dass ich mit ihnen geredet habe, jedoch dennoch nicht von ihrer Meinung lässt, dass mein Vater hinterhältig manipuliert. Wie kann ich oder können wir dieses Problem lösen, ohne einen konkreten Beweis, nur anhand von ein paar Indizien, die aber auch eher Gefühlssache sind? Bin ratlos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?