Ist eine Ernährung mit wenig / ohne Kohlenhydrate zu einseitig?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Für ein paar Wochen okay. Wieviel bringt es denn nun wirklich so wenig Kohlenhydrate aufzunehmen? Und ist das auf Dauer ungesund wenn der Körper nur Gemüse, Fleisch und Fisch kriegt? Verändern sich Blutwerte, Cholesterinwerte usw. dann evtl sogar zum negativen?

Kohlenhydratarme Diäten werden zunehmend zur Vorbeugung gegen Krankheit und sogar zur Heilung eingesetzt. Seit Jahrzehnten weiß man beispielsweise, dass man viele Formen von Epilepsie und Migräne durch sogenannte ketogene Diäten (zu denen auch die Atkins-Diät zählt) kurieren kann, und zwar ganz ohne Medikamente. Bei Krebs werden solche Diäten zunehmend auch angewendet (Krebszellen leben im Allgemeinen vom Zucker) und selbst bei der Demenzvorbeugung scheint ein großes Potenzial zu bestehen, siehe etwa das Buch: "Klüger werden und Demenz vermeiden".

Auffallend viele Gehirnerkrankungen (Epilepsie, Migräne, Demenz) reagieren positiv auf kohlenhydratarme (ketogene) Diäten. Das hat einen einfachen Grund:

Ernährt man sich kohlenhydratreich, lebt das Gehirn ausschließlich von Glukose. Es verliert dann seine Fähigkeit (über die Säuglingsgehirne noch ganz natürlich verfügen), aus Ketonkörpern (die aus Fett hergestellt werden) Energie zu gewinnen. Bedauerlicherweise kann der menschliche Organismus aus Fett keine Glukose herstellen. Das viele Körperfett kann deshalb vom Gehirn nicht genutzt werden, obwohl es der Hauptenergieverbraucher im Organismus ist. Da der Mensch kaum Kohlenhydratspeicher besitzt, musst du nach kurzer Zeit wieder etwas mit Kohlenhydraten essen, ansonsten kommt es zu Unterzuckerungszuständen, die langfristig großen Schaden anrichten können. Das sind die Momente, wo es zur Epilepsie und Migräne kommen kann.

Um den Unterzuckerungen entgegenwirken zu können, kann der menschliche Körper aus eigenen Proteinen (Eiweißen) Glukose herstellen (insbesondere aus Muskeln und Bindegewebe). Diesen Prozess nennt man Glukoneogenese. Er geschieht unter starker Beteiligung des Stresshormons Cortisol. Man fühlt sich dann gestresst, obwohl es keinen äußeren Stress gibt. Auch dieser Prozess ist auf Dauer sehr schädlich. Er ist der Grund dafür, weshalb viele Übergewichtige dünne Muskeln oder gar Schwangerschaftsstreifen (dünne Haut) besitzen. Gerade des Nachts werden bei ihnen immer wieder Haut, Bindegewebe und Muskeln verzuckert, damit das Gehirn arbeiten kann.

Durch LowCarb-Diäten kannst du dein Gehirn wieder daran gewöhnen, Ketonkörper zu verarbeiten. Ab dann hängt es wieder am Fettstoffwechsel und kann mithelfen, Körperfett zu verbrennen. Darin liegt ein großer Vorteil der LowCarb-Diäten: Der Stoffwechsel wird wieder einheitlich: Alles, was zu viel gegessen wird, wird in Fett umgewandelt. Und alle Organe (inkl. Gehirn) können bei Bedarf vom Körperfett leben.

Ach ja: Die Blutwerte (insbesondere Cholesterin und Triglyceride) verbessern sich unter LowCarb-Diäten (auch bei der fettreichen Atkins-Diät, siehe Wikipedia) im Allgemeinen beträchtlich, sie sind also auch in der Hinsicht gesund.

Mangelerscheinungen treten in der Regel nicht auf, denn du lässt ja vor allem leere Kalorien wie Zucker und Stärke weg.

Halleluja! Endlich mal jemand mit Verstand und Plan! (Keine Ironie!)

1

Danke für das Sternchen.

0

OHNE seriöse Quelle ist dass hier völliger Unsinn.

1

Ich denke, dass es ein Marketingtrick ist mit der "Challenge"... Natürlich nimmst du in diesen 10 Wochen dann radikal ab, wenn du sämtliche Kohlenhydrate weglässt. Dadurch empfielhlst du dann auch das Programm weiter und die machen ihr Geld damit. Ich würde es an deiner Stelle nicht so radikal angehen, denn nach diesen 10 Wochen (oder vlt. schon mittendrin) wirst du wieder Kohlenhydrate zu dir nehmen und das kann zum berühmten Jojo Effekt führen... Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Ernährung lieber ausgewogen sein sollte, damit es dauerhaft was bringt.... Dh. Ich würde mir Kohlenhydrate zunehmen, aber möglichst nicht abends oder abends eher weniger, damit dein Magen in der Nacht alles in Ruhe verdauen kann.

Nagut sagen wir mal ich lasse nicht alle Kohlenhydrate weg, sondern esse nur keine Beilagen wie NUdeln, Reis und Kartoffeln, dafür abends morgens 2 Scheiben Brot und den rest des Tages Low Carb. Bringt mir das dann was?! Also ist es gesünder als komplett auf Getreide usw. zu verzichten?

0
@Frazzy

Was heißt gesünder...Du solltest dich einfach ausgewogen ernähren und deinem Körper noch genug möglichkeiten geben, Energie umzuwandeln. Und die meiste Energie bekommt der Körper von Kohlenhydraten.. Proteine sind da nicht wirklich ein Ersatz. Außerdem solltest du essen wenn du Hunger hast, das ist das wichtigste. Schränk dich nicht mit Zahlen wie "nur zwei Scheiben Brot am Tag" ein, wenn du verstehst was ich meine... Du bist schon auf dem Richtigen Weg, wenn du dich gesund ernährst. Was ich auch wichtig finde ist, dass du zB statt Weißmehlprodukten dann einfach auf Vollkorn zugreifst. Dann nimmst du zwar Kohlenhydrate zu dir, aber dadurch bist du auch länger satt und es ist gesünder und wird dich beim abnhemen ebenfalls unterstützen.

0
@nefesim26

Ich habe das mit dem Low Carb jetzt mal zwei Tage ausprobiert und habe bisher kein Problem die Brote, Nudeln usw. wegzulassen. Nur hin und wieder hab ich mir ein kleines Stück Schokolade gegönnt, aber das hatte eher was mit der psyche zu tun und nicht damit das ich Hunger hatte oder so.

Ich hab irgendwie das Gefühl das ich weniger Hunger habe als bei dem normalen Essen. Heute morgen bestand mein Frühstück aus zwei gekochten Eier, 4 kleine Scheiben Putenwurst, einer halben gesalzenen Salatgurke und einem kleinen Pfirsich und ich hab bis jetzt keinen Hunger gekriegt, obwohl ich um 6:30 gefrühstückt habe, normalerweise knurrt mein Magen lautstark um die 10:30, da könnte ich die Uhr nach stellen. Obwohl ich morgens bi szu 3 Brote mit Wurst, Käse usw. gegessen habe.

1

Low carb ist eine extremdiät . Sowas machen Bodybuilder , für den Normalbürger ist es etwas übertrieben . Auf jedenfall muss man sehr exact planen und braucht viel Erfahrung mit Ernährung , da es sonst schnell zu gesundheitlichen schäden kommen kann . Detlef D hat übrigens mal in einem Interview erzählt , wie er über ein Jahr mit hartem Training und einem Wechsel auf Masse/Definitionsphasen zu seinem Körper gekommen ist . Erst dannach wurde er für diese Werbung bezahlt . Lies dich erstmal gründlich in die Ernährungstheorie ein bevor du dich an solche sachen ranwagst

Nährstoffmangel wird man schon keinen bekommen wenn man auf Brot, Nudeln, Kartoffeln etc verzichtet. Diese Dinger haben nur wenig Nährstoffe; blos Energie/Kohlehydrate.

Beim Fleisch möglichst weisses Fleisch nehmen ohne viel Fett zubereitet; dann ist das mit dem Cholesterin auch nicht das Problem. Dadurch bekommt man Proteine und Fette; gibt in Kombination gut Energie und hält lange an. Proteine brauchen wir auch wenn wir Muskeln aufbauen wollen; also gerade bei einer Diät wo man nebenbei auch Sport betreibt sehr sinnvoll.

Kohlyhydrate sind wohl unser Hauptenergielieferant, allerdings nicht ganz unproblematisch. Sie machen nicht lange satt und wenn man zuviel davon erwischt hat mans als Fett am Bauch oder Hintern sitzen.

Es bringt rein gar nichts auf Kohlenhydrate zu verzichten. Du fühlst dich dadruch nur schlapp, nimmst aber nicht wirklich dauerhaft ab,

Das sagt auch nur ein Zuckerjunkie....

1
@user2431

Sag ich doch. Wir "normalen" sollen das toll finden wenn einer Veganer ist. Nur weil ich normal esse bin ich kein Zuckerjunkie. Ich esse auch viel Obst und Gemüse, brauche nicht jeden Tag Fleisch, will aber weder darauf noch auf Milch usw verzichten.

0
@Nordseefan

Nur weil einer Vegan ist heißt es ja nich das er Kohlenhydratarm ist. Ich esse viel Fleisch, Fisch und Gemüse. Will jetzt aber halt mal Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln usw. weglassen.

Ich esse gerne frisches Brot und nen paar gute Spaghetti in Bolognese, aber viele Leute die ich kenne haben durch die Tatsache das sie Low Carb essen sehr viel besser abgenommen. Sport usw. gehört natürlich auch dazu.

0
@Nordseefan

Was ein Veganer tut oder ob du auch Obst und Gemüse isst ist doch vollkommen unerheblich.

Du hattest behauptet es bringe rein garnichts wenn man auf Kohlyhydrate verzichtet. Man würde sich nur schlapp fühlen. Dem ist aber nur so, weil man es so gewohnt ist. Klar, wenn man ständig Kohlyhydrate (Zucker) in sich reinschaufelt, dann muss sich der Körper erstmal umstellen; immerhin bleibt seine gewohnte Dosis Zucker ja aus. Und deshalb meine Antwort "Das sagt auch nur ein Zuckerjunkie....".

Merke: Kohlyhydrate werden in Zucker aufgespalten.

1
@user2431

Klar stellt sich der Körper darauf ein, der Körper stellt sich auf so ziemlich alles ein, was nicht heißt das es gut ist (ist es ja auch nicht) .

0
@aibisch

Und auf was bezieht sich deine Antwort nun? Irgendwie passt die nicht zu meiner...

0
@user2431

Das bezog sich eigentlich auf die Anpassung an die Ketose, aber unabhängig davon solltest du dich unbedingt mal ausführlich über Kohlenhydrate und Kohlenhydratreiche Lebensmittel informieren, denn :

  1. Sie enthalten mehr Vitamine etc. als die Lebensmittel ohne Kohlenhydrate oder mit nur sehr geringem Anteil, viele wichitge Vitamine sind nur in Lebensmitteln mit Kohlenhydraten enthalten -> je mehr man davon aufnehmen möchte, desto mehr Kohlenhydrate wird man aufnehmen müssen und desto weiter entfernt man sich vom Low-Carb-Prinzip.

  2. es scheint mir als würdest du keinen Unterschied zwischen Kohlenhydraten und Zucker kennen. Dass einfacher Zucker, egal wie wenig es ist, ungesund ist, bezweifelt niemand. Allein aber dass Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten und ausreichend Ballststoffen vollkommen unbedenklich sind, macht die ganze Low-Carb-Nummer doch total unnötig. Wenn kaum ein Amerikaner oder Deutscher in der Lage ist, raffinierten Zucker nur in Maßen zu konsumieren, oder besser ganz wegzulassen, dann kommt es natürlich zu Krankheiten, aber fälschlicher Weise werden dabei die komplexen Kohlenhydrate gleich mit verteufelt.

0
@aibisch

1) Kannst du da Beispiele nennen? Ich wüsste nicht was du meinst. B Vitamine ausgenommen sind vitaminreiche Lebensmittel in der Regel nicht Kohlehydrathaltig.

Ein paar Beispiele wo die wichtigsten Vitamine so vertreten sind:

  • Vitamin A.. Öle, Fette, Käse, Eier, ...

  • Vitamin C.. Beeren, Früchte, Kräuter, ...

  • Vitamin D3.. Öle, Fette, Eier, ...
  • Vitamin E.. verschiedene Öle
  • Vitamin F (Fettsäuren).. verschiedene Öle
  • Vitamin K.. Beeren, Früchte, Kräuter, ...
  • Provitamin A.. Früchte, Kräuter, ...

B Vitamine sind zwar in kohlehydatreichen Lebensmittel enthalten, aber auch in Milchprodukten, Ei, Wurst, ..

2) Auch hier keine Ahnung was du meinst. Kohlehydrate werden in Zucker aufgespalten. Komplexe Kohlyhydrate bewirken nur ein langsameres anfluten des Blutzuckerspiegel, aber trotzdem werden sie in Zucker umgewandelt bevor der Körper damit etwas anfangen kann. Und vollkommen egal welche Kohlehydrate man zu sich nimmt, wenns zuviel ist wird es in Fett eingelagert; da sind sich alle Kohlehydrate gleich.

Ich verteufle Kohlehydrate ja nicht. Ich sage ja nur man komme auch ohne aus.

Vielleicht auch interessant dazu:

"Eine völlig kohlenhydratfreie Ernährung wurde im Tierversuch bei Hühnern problemlos vertragen. Auch eine Langzeitstudie an Kindern und jungen Erwachsenen mit der sehr kohlenhydratreduzierten ketogenen Diät zeigte gesundheitliche Unbedenklichkeit. Eine eigenständige Erkrankung des Menschen durch das Fehlen von Kohlenhydraten ist unbekannt."

http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenhydrate#Verdauung_und_Verwertung

0

Eigentlich ist das nicht schlimm. Ein Bekannter von uns isst schon seit 4 Jahren keine Kohlenhydrate mehr. Da er regelmäßig ins Fitnessstudio geht und er persönlich kein gramm fett unter seiner Haut haben will isst er keine Kohlenhydrate. Denn Kohlenhydrate wandeln sich zu Zucker um. Deswegen ja Kohlenhydrat arme Diäten. Das tödlichste zum abnehmen ist wenn sich Zucker und Fett vereinen. Und das passiert eben auch wenn man z.B. Eine Scheibe Brot (Kohlenhydrate=Zucker) mit Leberwurst (Fett) isst. Doch wenn man damit anfängt sollte man langsam beginnen. Erst mal Milchprodukte weglassen usw. alles nach und nach. Denn man fühlt sich schon schlappen und erschöpfter da Kohlenhydrate unmengen an Power hergibt. Doch wenn man das einige Zeit durchzieht gewöhnt sich der Körper daran und kann somit auch Fett bzw. Kcal verbrennen =)

Weißt du ob dein Bekannter irgendwie schlechte Blutwerte oder sowas hat? Oder ist er komplett gesund?

Wenn er das seit 4 Jahren macht und bisher keine gesundheitlichen Probleme hatte, dann Hut ab für die Disziplin.

0
@Frazzy

Das ist mir nicht bekannt. Wobei ich auch lügen müsste wenn ich sage das er das nicht hätte. Tut mir leid...weiß ich leider nicht =/ Aber er ist aufjedenfall sehr gut trainiert....seine Haut ist UNGELOGEN ! wie pergament. Sie liegt auf dem Muskel press auf. Da ist wirklich kein gramm Fett zu sehen.

0
@follem

okaaay... irgendwie weiß ich nicht ob das gut oder schlecht is :D Naja meine Haut soll schon weich und elastisch bleiben, halt nur nich schwabbelig :D Ich will ja auch nur ein paar Kohlenhydrate weglassen und nich alles.

0
@Frazzy

Lass das garnicht weg. Iss Mittags Reis mit Thunfisch oder anstatt nem Schokoriegel mal ne Maiswaffel mit einer dünnen schicht marmelade bestreichen wenn man das bedürfnis nach süßem hat =) Ich würd zum Abnehmen keine Kohlenhydrate weglassen.

1
@follem

"anstatt nem Schokoriegel mal ne Maiswaffel"

vs

"Ich würd zum Abnehmen keine Kohlenhydrate weglassen."

Aber genau das schlägst du ja vor!

0
@aibisch

Man immer diese nichtsbringenden Antworten.

Gewöhnt euch alle mal bitte an auch Gründe zu nennen wenn ihr schon gegensprechen müsst. Mit so einer Antwort wie du sie geschrieben hast kann niemand was anfangen!

Was verstehst du denn sonst darunter? Einerseits wird gesagt man solle auf Schokoriegel (Kohlehydrate/Zucker!!) verzichten und im nächsten Satz wird behauptet man brauche ja nicht auf Kohlehydrate verzichten.

Da beisst sich die Katze in den Schwanz was?

Ja was ist denn ein Verzicht von Schokoriegeln sonst wenn kein Verzicht von Kohlyhydraten?

0

Mein erster Gedanke ist: Warum probierst du es nicht einfach aus? Was die Blutwerte angeht, so zeigen alle experimentellen Studien stets eine drastische Verbesserung sämtlicher Blutwerte bei Low-Carb: Geringeres LDL, höheres HDL, weniger Triglyceride und was man sonst noch so misst.

Siehe bspw. Christopher Gardner, Stanford University: http://med.stanford.edu/news_releases/2007/march/diet.html

Mein Tipp: Einfach testen und Kohlenhydrate reduzieren. Pack dir ein Notfallbrötchen in die Tasche. Falls du dann aufgrund von Kohlenhydratmangel kurz vor dem Abnippeln bist, kannst du schnell reinbeißen ;-)

Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

Eine gesunde Lebensweise ist mit Low-Carb ohne Nahrungsergänzungsmittel kaum möglich. Dir würden Mineralien, Vitamine und vor allem Ballaststoffe fehlen und könntest keine erfolgreiche Sportlerin sein. Man kann sich halt nicht von Fleisch, Fisch und Käse ernähren. Lass dir aber nichts einreden, weil gerade hier wieder ziemlich viel Müll geschrieben wurden, sondern lass dich von porfessionellen Ernährungsberatern unterstützen. Allgemein ist viel essen und viel Sport treiben die gesündeste Lebensweise, wenn die Ernährung vielseitig ist.

Lies doch die Frage komplett. Damit wäre uns geholfen.

Ich lese da: "...Gemüse, Hülsenfrüchte, etwas Obst, ..."

Niemand hat gesagt man solle sich nur von Fleisch und Käse ernähren! Klar würde man da Mangelerscheinungen bekommen.

Wo du in Kohlyhydraten Vitamine findest musst du mir auch noch erklären. Ich kenne keine Nudeln etc die Vitaminreich wären....

Aber Hauptsache einen draufsetzen und die anderen Antworten als Müll bezeichnen. Jaja, aber selbst nichts besseres zustandebringen. Das sind mir die liebsten -.-

0
@user2431

Zunächst mal, wenn du mit Low-Crab eine zureichende Menge an Nährtstoffen aufnehmen möchtest, wirst du auch entsprechend viele Lebensmittel mit Kohlenhydrate essen müssen, dann könnte man aber kaum noch von Low-Carb reden.Wenn du zudem keine Nudeln kennst, die Vitamine enthalten (es müssen ja keine Vitaminbomben sein), dann bezweifle ich, dass es Sinn machen würde, mit dir noch lang über das Thema zu diskutieren. Und das eine Low-Carb Ernährung "Müll" ist und nachweislich das Risko von Herz-Kreislauferkrankungen ehöht, sowie einige Organe sehr belastet, wenn sie zulang durchgeführt wird, kann ich auch nicht ändern. Du solltest dich vielleich mal zunächst ausführlich und vor allem sachlich über das Thema informieren und nicht einfach irgend einen Beitrag von nem Low-carb Anhänger durchlesen, ihm Glauben schenken und dich direkt auf die Seite stellen, anstatt das ganze vielleicht mal von einer anderen Seite zu beleuchten.

0
@aibisch

"Und das eine Low-Carb Ernährung "Müll" ist und nachweislich das Risko von Herz-Kreislauferkrankungen ehöht, sowie einige Organe sehr belastet, wenn sie zulang durchgeführt wird, kann ich auch nicht ändern. "

Quelle bitte.

0
@aibisch

"Die meisten Kritikpunkte stützen sich dabei auf epidemiologische Hinweise über Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Nahrungsfetten, bzw. Proteinen. In randomisierten Studien, welche Low-Carb-Diäten mit anderen Ansätzen zur Gewichtsreduktion (hauptsächlich Low-Fat-Diäten) verglichen haben, konnten die Kritikpunkte jedoch nicht belegt werden. Im Gegenteil zeigt sich neben einer größeren Gewichtsreduktion teilweise auch eine bessere Entwicklung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Low-Carb-Diäten."

http://de.wikipedia.org/wiki/Low-Carb#Kritik_an_Low-Carb

0
@user2431

Wenn du jetzt noch bedenken würdest, dass Low-Carb-Studien stets von 40-50% der Probanden aufgrund starker psychischer Belastungen, gefährlich schlechter Blutwerte, Stoffwechselentgleisungen usw. abgebrochen wurden, wüsstest du was ich meine. Deshalb ist es auch kaum möglich, zuverlässige Aussagen über die Verträglichkeit dieser Ernährung zu machen, es werden nämlich nur die gesund gebliebenen bei der Auswertung berücksichtigt.

0
@user2431

Lies doch einfach deinen Wikipedia-Artikel zu Ende, genau das meine ich mit nicht objektiver Recherche. Sicher ist auch diese Studie nicht ganz lupenrein, aber wenn bei 40.000 Teilnehmern mit jedem bisschen mehr Eiweiß mehr Erkrankungen auftreten, dann finde ich das ziemlich auffällig, zumal es schon oft zu Todesfällen , nachweislich aufgrund übermäßiger Proteinaufnahme kam.

0
@aibisch

Ich stütze mich wenigstens auf glaubhafte Studien und nicht wie du auf eine einzelne Studie die per Fragebogen nur unter Frauen durchgeführt wurde.

Lies doch selbst bitte mal den Artikel aufmerksam durch. Danke.

0
@aibisch

Habe ich.

Und wenn du das auch getan hättest, dann hättest du gesehen, dass die einzige Studie die von verstärkten Kreislauferkrankungen spricht nicht ernst genommen werden kann.

Ich zitiere für dich:

"Im Rahmen dieser Studie wurden jedoch nur Frauen per Fragebogen über ihre Ernährung der letzten 15 Jahre befragt, und es wurde keine weitere Aussage über die genaue Ernährung (z.B. vollständiger Verzicht auf Obst/Gemüse, viel Fleisch anstelle von anderen Proteinquellen etc.) getroffen."

Das ist keine ernstzunehmende Studie.

Die anderen Studien sind richtig gemacht worden und die kommen alle auf ein unbedenkliches Ergebnis.

0
@user2431

Dass Protein in erhöhtem Maße für den Körper schädlich sein kann, Gicht usw. fördert, ist wie gesagt bewiesen, diese Studie soll nur zeigen, dass es bei Low-Carb-Ernährungsweisen auch zutrifft, und meiner Meinung nach tut sie das, auch wenn die Studie Haken hat, wieso sollte es bei Low-carb nicht mehr gelten ? Wenn größere Proteinmengen deiner Meinung nach trotzdem unbedenklich sind, dann ist das halt deine Ansicht, aber ich sage es nochmal, es gibt keine Studien, die die Unbedenklichkeit von Low-Carb demonstrieren, weder die, die du herangezogen hast (und so wie ich dich kenne wahrscheinlich nicht einmal selbst durchgelesen und beurteilt hast, Wikipedia wird ja schon Recht haben), noch andere, weil sie von nahezu allen Testpersonen, bei denen es mit der Gesundheit" nicht so gut lief" abgebrochen wurden. Weil man kein Bock oder keine Zeit mehr hat, würde man solche Studien doch nicht abbrechen, von daher ist das doch total dumm, die ganzen Abbrecher dann einfach mal unberücksichtigt zu lassen. Allein das zeugt doch von der Unfähigkeit der Studienleiter, ODER von ihrem Wunsch, unbedingt die Low-carb-Ernährung als "gut" darzustellen. Genauso ist es bei dir: Wenn man immer nur "Low-Carb gesund" , "Low-Carb vitaminreich" oder "Low-Carb Vorteile" usw. googelt, dann kann man auch nichts anderes lernen, als das, was die Low-Carb-Befürworter meinen. Das macht es einfach extrem schwierig und nervig, mit Leuten wie dir zu disskutieren: Du willst nur das Eine wahrhaben. Was klar ist, ist, dass Low-Carb durch gute Sättigung bei Abnehmen hilft und sich für Diabetiker und andere Menschen mit Krankheiten, zu denen es durch zu hohen Zuckerkonsum kam, gut eignet. Für gesunde Menschen, stehen die Langzeitwirkungen von Low-Carb noch in den Sternen, es ist ein klares Risiko. Basta.

0
@aibisch

Ich hätte kein Problem mich mit wenigen Kohlenhydraten zu ernähren und teilweise tue ich das auch. Nicht weil ich abnehmen will oder es darauf anlegen würde, sondern weil ich gerne Proteinreich esse und einfach nicht der Typ bin der viel Brot, Nudeln, Süsses oder ähnliches isst. Ich esse gerne und viel Fleisch, Wurst, Eier, Käse und degleichen und meine Blutwerte sind Tiptop, könnte garnicht besser sein. Als Jugendlicher habe ich noch wenig Proteine zu mir genommen mit dem Ergebnis dass ich keine Muskeln aufgebaut hatte. Erst mit der Ernährungsumstellung wachsen sie wie gewünscht. Ich bleibe auch dabei; mir könnte es nicht besser gehen :-)

0
@aibisch

Ich habe keine Lust mehr darüber weiter zu diskutieren. Einigen wir uns darauf, dass wir uns nicht einig werden ;-)

Jemand der das hier liest, sieht zwei gegensätzliche Meinungen und soll sich selbst ein Bild machen.

Aber um das alles zu relativieren: Es ging ja nicht um eine dauerhafte lebenslange Ernährungsumstellung sondern nur ums abnehmen in 10 Wochen. Auch ist die Person noch jung und leidet an keinen Herz- Kreislauferkrankungen. Also selbst wenn Low-Carb nicht gut wäre, wäre es in diesem Fall trotzdem problemlos durchführbar. Keiner bekommt nach wenigen Wochen Low-Carb Probleme; als gesunder Mensch sowieso nicht.

0
@user2431

Jau, ich denke darauf können wir uns einigen :) Ich wäre für meinen Teil wahrscheinlich mit wenig Kohlenhydraten kein guter Sportler mehr, ich bekomme einfach irgendwann Verlagen danach, je länger ich wenig davon esse, finde sie irgendwie schön XD. Es ist ja auch von Person zu Person verschieden: Ethnische Gruppen aus dem Norden haben einen hohen Fleischkonsum quasi in den Genen und können entsprechend gesund damit leben, andere, deren Ahnen aus der Nähe des Äquators stammen, haben oft eine nahezu vegetarische Ernährung im Blut und kommen damit besser klar. Deshalb ist es natürlich auch schwierig, das Ganze zu verallgemeinern, ist aber zumindest eine gute Einstellung von dir. :D

0

Was das mit den Unterstellungen angeht, es ist in Studien nachgewiesen, dass die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Low-Carb-Ernährung bei Menschen nahezu linear mit steigender Menge Eiweiß und sinkender Menge Kohlenhydrate in der Nahrung steigt. Du würdest mir jetzt wahrscheinlich wie die meisten Low-Carb-Befürworter die nächst beste Low-Carb-Studie auftischen, die beweisen soll, dass dies nicht der Fall wäre und dass sich Low-Carb sogar positiv auf die Blutwerte auswirken könnte. Was nur viele Low-Carb Anhänger nicht erkennen können, oder besser gesagt erkennen wollen, ist, dass bei diesen Studien stehts 40-50 % der Probanden frühzeitig abbrachen und dass trotz lockender Entlohnung bei Beendigung der Studie, da fragt man sich natürlich warum und vor allem warum wird das nicht bei den Auswertungen der Studien berücksichtigt ? Und von Vollkronnudeln hast du offenbar auch noch nichts gehört, von da her werde ich mich wohl damit zufrieden geben müssen, dass du es einfach nicht wissen kannst, wobei dann wiederum in deinem Beitrag nichts enthalten ist, außer natürlich Besserwisser, zumindest besser als du Wisser. ;)

0

Ich würde normal auch Kohlehydrate essen. Worauf du aufpassen solltest:

  • Abends keine Kohlehydrate mehr sondern nur Eiweiß

  • Wenig Fette, kein zusätzlicher Zucker

  • Sport, idealerweise 3-4x die Woche 1,5 Stunden Fitnessstudio oder andere Sportarten

qQUELLE: user rovercraft:

die gesündeste pyramide sieht so aus: 80% nicht raffinierte kohlenhydrate (naturreis, vollkorngetreide, kartoffel, mais), 10% pflanzliche fette (nicht in form von ausgepressten öle, z. b. sonnenblummenkerne natur) und 10% pflanzliche proteine...

Kohlehydrate sind NICHT essentiell. Kein einziger Zucker ist essentiell, geschweige denn die Kohlehydrate daraus. Wer mir ein einziges Molekül aus der Reihe der Kohlehydrate nennt das der Körper NICHT aus Fett oder Proteinen herstellen kann, der bekommt einen Nobelpreis. So erklärt es sich auch dass man völlig ohne Kohlehydrate leben kann, wenn man nur genügend Proteine udn fette zu sich nimmt. Unter diesen gibt es einiges was essentiell ist.

Was viele, die nie ins Biochemiebuch geschaut haben, sich nicht vorstehhen können udn wollen, man kann OHNE Kohlehydrate prima leben.

Was man brauchen könnte wären die Ballaststoffe für eine gute Verdauung. Aber da kann man auch Zellulose vom baum nehmen.

Naja und ob Ballaststoffe so notwendig sind, ist auch zweifelhaft... Zellulose vom Baum = Papier oder Taschentücher. Super Ballaststoff ;-)

0
@butschRamone

Ich wurde nicht nur schlank sondern auch fit udn gesund und bekam ne prima Verdauung mit Low Carb...brauche da wirklich keinen Ballaststoff.

2

Ohne Kohlehydrate kannst du nicht leben, das ist der Brennstoff, den der Köper braucht, um die lebenswichtigen Funktionen aufrecht zu halten., die Menge ist aber ausschlaggebend

Natürlich kann man das, sonst würden alle bei einer No-Carb Diät sterben. Gibt noch andere Brennstoffe neben Kohlehydraten.

2
@user2431

Warum machst du es dir zum Hobby, richtige Antworten mit falschen Vermutungen ohne Beweise runterzumachen.

Das sagt auch nur ein Zuckerjunkie....

Natürlich kann man das, sonst würden alle bei einer No-Carb Diät sterben. Gibt noch andere Brennstoffe neben Kohlehydraten.

Jetzt wissen wir schonmal, was eine Art von Person du bist, nämlich die Art von Personen, die blind auf ungesunde Diäten vertrauen, nur zum Zweck der Abnahme (oder wie wir es nennen: MagerSUCHT)

Jetzt würde ich von dir gerne mal biologisch erklärt haben, wo die Menschliche Zelle noch ihren Hauptenergieträger herbekommt - Adenosintriphosphat -, ohne dabei Kohlenhydrate aufzunehmen, aus denen ATP hergestellt wird. "Gluconeogenese", toll, das sind aber nur Wiederaufbereitungen bereits gebrauchter Lactatreste, das hält bei einer längeren Diät auch nicht ewig an.

1
@Roach5

Roach5... wie kommt man blos auf so dumme Unterstellungen? Ich habe mein Leben lang noch keine Diät gemacht. Auch bin ich nicht Magersüchtig. Also lass die blöden Spitzen gleich mal stecken.

Zum ATP solltest du dich vll auch erstmal einlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Adenosintriphosphat

Man braucht nicht massenhaft Kohlyhydrate zu fressen um am Leben zu bleiben. ATP kann auch anders gebildet werden. Du könntest deinen ATP Bedarf garnicht mit Essen decken, egal wie sehr du dich anstrengst.

Also brüll mal lieber etwas leiser Löwe.

1
@Roach5

Jetzt würde ich von dir gerne mal biologisch erklärt haben, wo die Menschliche Zelle noch ihren Hauptenergieträger herbekommt - Adenosintriphosphat -, ohne dabei Kohlenhydrate aufzunehmen, aus denen ATP hergestellt wird.

ATP wird bei der Energiegewinnung in der Zelle zu ADP oder AMP reduziert. Zur erneuten "Aufladung" müssen also ein (ADP) oder zwei (AMP) Phosphatreste angelagert werden. Der Grundbaustein, der von außen in den Citratzyklus kommen muss ist Pyruvat. Pyruvat kann der Körper auch aus den Aminosäuren von Eiweißen synthetisieren. Das ist auch der Grund, warum der Körper bei längeren Hungerzuständen anfängt Muskelmasse abzubauen. Das Eiweiß der Muskelmasse wird schlicht und ergreifend zur ATP Gewinnung genutzt. Das gleiche gilt für Fette.

In der Regel verfährt der Körper nach folgender Reihenfolge:

Zuerst Kohlenhydrate. Wenn keine Kohlenhydrate vorhanden sind, dann Fett. Wenn keine Kohlenhydrate und kein Fett vorhanden sind, dann Eiweiß.

1
@Panazee

Genau so und nicht anders ! Top erklärt ! Es gibt hier einige Besserwisser die meinen sie kennen sich mit Ernährung aus ..

Bei einer Lowcarb bzw No Carb Diät wird Fett als Energie genutzt .

1

Sagen wir mal mein Körper bräuchte 250g Kohlenhydrate am Tag. Was passiert wenn man ein halbes Jahr nur 50g Kohlenhydrate pro Tag essen würde?

0
@Frazzy

Du würdest unterzuckern, wenn du noch jugendlich bist würde sich dein Wachstum einschränken, du wärst häufig müde, könntest nicht viel Sport mitmachen (und deine Kondition würde stark darunter leiden), du fängst an auch tagsüber zu schlafen, usw.

0
@Roach5

Haha das mach ich ja jetzt schon :D Was ist dann erst wenn ich Low Carb machen würde xD

Ich bin 19. Ausgewachsen laut meinem Arzt. Naja häufig müde bin ich sowieso, schlafe oft nachmittags 2 Stunden und gehe abends so um 23 Uhr ins Bett. Bin um 7 Uhr morgens dann trotzdem müde.

Naja gut Sport krieg ich immer gut hin, bin aber oft zu faul um rauszugehen :D

0

Von den drei Brennstoffen Kohlenhydraten, Eiweiße und Fette sind nur die Kohlenhydrate nicht essentiell. Anders gesagt: Man kann ohne ausreichend viele Eiweiße und Fette nicht leben, man muss sie regelmäßig über die Nahrung zuführen. Der Mensch kann aber völlig ohne Nahrungskohlenhydrate leben, und zwar jahrzehntelang.

2

low carb ist eine mangelernährung, deswegen kann sie auch kein erfolg haben. wer high protein isst verschlechtert selbstverständlich seine blutwerte, cholesterin gibt es nur in tierischen produkten.

Nein, Low-Carb ist keine Mangelernährung. Mangelernährung wäre wenn uns dabei was fehlen würde. Kohlyhydrate geben uns ausser Energie aber garnichts.

0
@user2431

@soniXXX: es würde dir helfen erst zu lesen welche kh-sorten es gibt, was du oben geschrieben hast ist unhaltbar.

0
@amidon

Was du schreibst ist auch unhaltbar, weil du keine Infos preisgibst was du damit meinst.

0

Was möchtest Du wissen?