Ist eine Erdwärmeheizung zu empfehlen?

5 Antworten

Wenn eine neue Heizung nötig ist, dann wäre die Rangfolge Gasbrennwertheizung, BHKW, Wärmepumpe auf Erdwärmebasis, Ölbrennwertheizung und Wärmepumpe auf Luftbasis. Dann kann man noch Solarmodule zur Warmwasserbereitung oder für die Heizungsunterstützung installieren. Bei Wärmepumpen sind die auf Erdwärmebasis denen auf Luftbasis vor zu ziehen. Denn das Problem bei Luftwärmepumpen ist, daß dann wenn die höchste Leistung gefordert wird die geringste Leistung erbringt. Denn der Wärmeträger der Luftwärmepumpen ist die kalte Umgebungsluft, die kaum Energie liefern kann, wenn im Haus die Wärme gebraucht wird. Dann kommt die Beiheizung zum Einsatz und macht die Energiebilanz zunichte. Da kann es schon einmal passieren, daß man mehr Kosten hat als mit einer schlechten Heizwertheizung! Bei den Wärmepumpen auf Erdwärmebasis steht und fällt die gesamte Energiebilanz mit der Planung und Ausführung der Erdsonden. Eine Besonderheit bei den Wärmepumpen auf Erdwärmebasis ist, daß man die wahre Leistung der Heizanlage erst nach Fertigstellung festlegen kann. Denn Erdsonden sind bei der besten Planung nur annähernd zu planen. Wenn man nicht aufpasst und eine ungeübte Firma übernimmt die Planung und Ausführung, kann es passieren, daß die Erdsonden nicht die Leistung erbringen, die sie bringen sollten. Dann ist guter Rat teuer! Im wahrsten Sinne des Wortes! Denn entweder heizt man bei. Oder man lässt noch nach bohren und neue Erdsonden installieren. Das ist allerdings ein teures Unterfangen. Deshalb ist es zwingend notwendig sich eine kompetente und erfahrene Firma zu suchen, die mit dem Bohren der Erdsonden betraut wird. Wenn ich an Eurer Stelle wäre, würde ich mich um einen Erdgasanschluss bemühen und je nach Größe des Hauses ein BHKW einbauen lassen. Der Vorteil eines BHKW´s ist, daß die erzeugte Elektroenergie vergütet wird, egal ob selbst verbraucht oder eingespeist und wenn man die erzeugte Energie selbst verbraucht wird diese noch einmal vergütet. Darüber hinaus erhält man einen Teil der Energiesteuer zurück. Es gibt von namhaften Herstellern mittlerweile Mikro-BHKW´s, die neben dem BHKW auch gleich ein Brennwertgerät integriert haben, um erhöhte Wärmeanforderungen ab zu fangen. Die nächst beste und durch entwickelte und erprobte Technik sind die Gasbrennwertheizungen in Verbindung mit Solarmodulen zur Unterstützung. Die Kosten für eine Heizungsanlage egal welcher Technik ist abhängig von dem Wärmebedarf des zu beheizenden Hauses und der eingesetzten Technik. Bei der Wärmepumpe auf Erdwärmebasis sind die Kosten außerdem von der geologischen Beschaffenheit und dem Aufwand für die Erdsonden abhängig und vorher nicht genau zu kalkulieren! Laß Dir mindestens 3 Angebote machen von Firmen die möglichst in der Nähe angesiedelt sind und such Dir nicht den billigsten aus, denn der ist meistens billig und Du hast keine Freude an Deiner Heizung. Ich würde mich aber noch nicht auf eine Technik festlegen, bevor die Randbedingungen feststehen!

Heizen mit Erdwärme ist heute das Beste was du machen kannst. Arbeitet nachher praktisch geräuschlos und macht keine Probleme. Die heutigen Geräte sind ausgereift und top effizient.

Kein Oeltank, kein Brennerservice, kein Kaminfeger, kein Oel bestellen mehr jedes Jahr, keine schlechten Gerüche mehr im Keller.

Was besseres kannst du nicht haben. Auch die jährlichen Kosten sind viel niedriger als bisher. Und wegen dem Strom musst du dir auch keine Sorgen machen. Die Produzenten wissen kaum mehr wohin damit. Solarstrom, Windstrom, usw. werden stark gefördert.

Gegenfrage: Reicht eine Porzellanschüssel für meine Suppe?

Jede Heizung bringt die erforderliche Wärme, wenn sie für den jeweiligen Wärmebedarf ausgelegt ist.

Erdwärmeheizungen (Erdwärme-Wärmepumpen) rechnen sich gewöhnlich langfristig im Vergleich zu anderen Heizungsarten. Für die hohen Investititionskosten kannst Du Dir von Fachfirmen einen Kostenvoranschlag machen lassen.

Opferanode im Zuge der Wartung erneuert. Wer muss zahlen?

Hallo,

und zwar wurde bei uns die jährliche Wartung an der Heizung durchgeführt. Jetzt haben wir von unserem Vermieter eine Rechnung bekommen. Wir sollen den austausch der Opferanode bezahlen.

Meiner meinung nach muss der Vermieter diese Kosten tragen. Sehe ich das falsch ??

...zur Frage

Neue Heizung - aber welche?

Hallo liebe Experten,

unsere Ölheizungsanlage ist schon 23 Jahre alt und soll langsam erneuert werden. Eigentlich möchten wir keine Ölheizung mehr, nun wissen wir nicht so genau, welche Alternativen am besten wären. Pellets geht leider nicht, da die nötigen Lagerräume nicht vorhanden sind. Gasanschluß wäre an der Straße vorhanden, aber eigentlich ist das ja nicht anderes als eine Heizung mit Öl...oder? Oder in Kombination mit einer Solaranlage vielleicht doch? Was ist mit Wasser-Luft-Wärmepumpe? Einige Bekannten haben die in ihren Neubauten. Geht so ne Wärmepumpe auch im Altbau? Auf alle Fälle können wir eigenlich nicht mehr als 15 000 Euro ausgeben...

Wir haben eine Doppelhaushälfte, Bj. 1988, 160qm Wohnfläche mit Teilunterkellerung.

Für hilfreiche Antworten wären wir sehr dankbar!

Viele Grüße,

Sokrates

...zur Frage

Ölheizung und Boiler Stromkosten?

Hallo Community!

Da ich jetzt in mein Haus eingezogen bin, welches ein zwei Familienhaus ist, und meine Mutter auch in der zweiten Wohnung wohnt kam mir die Frage auf, wie viel unser Heizsystem verbraucht. Weil wir die Kosten fair aufteilen wollen und die Heizung bei meinem Stromanschluss steckt. Es geht hier nicht um die Ölkosten, die sind ja leicht zu Berechnen.

Es geht um die Stromkosten, die die Heizung und der Boiler ca verbrauchen. Nach längerer recherche fiel mir auf, dass nur neuere verbrauchsarmen Geräte als vergleich angeboten werden. Bei diesen Modellen wurden Stromwerte von ca 256€ pro Jahr berechnet. Da unser Boilder und die Heizung von 1960 sind, denke ich, dass die Kosten wesentlich höher sind.

Ich bitte um einen geschätzten wert und wäre darüber sehr dankbar.

mfg und danke im vorraus

...zur Frage

Lohnt sich Umstellung von Öl auf Gas-Zentralheizung oder Brennwert

Hallo,

ich überlege, in unserem 1-Familien-Haus von Öl- auf Gas-Zentralheizung bzw. Brennwert umzusteigen. Wir wohnen mit zwei Familien in dem Haus. Zur Zeit wird Warmwasser über Strom erzeugt. Die Ölheizung wurde seit ca. 30 Jahren nicht verändert (Tank: ca. 3.000 Liter).

  • Lohnt sich der Umstieg auf Gas oder auf Brennwert ? (was ist empfehlenswerter?)
  • Lohnt sich die Anbindung von Warmwasser an die Heizung?
  • Welche Kosten kommen in etwa auf uns zu? Der Gasanschluss liegt bereits am Haus an.
  • Wie würdet Ihr die Anlage planen (welches System?).

Vielen Dank schon Mal für Eure Antworten und Gruß von der Elbe!

...zur Frage

Heizungsrohre günstig abdecken?

Hallo zusammen,

ich würde gerne die Heizungsrohre abdecken, jemand der es schon mal gemacht hat und sich damit auskennt, kann mir bitte Link geben wo man es günstig kaufen kann, das es auch gut aussieht? Ich habe recherchiert, jedoch finde ich nur Material aus Holz was recht teuer ist. Auch weiß ich nicht ob ich bei google überhaupt das rictige eingebe: Fußleißten Heizungsrohre, Heizrohre, Heizrohrverkleidung? Was wäre den richtig einzugeben?

...zur Frage

Was ist Fernwärme Heizung oder Strom?

Ist Fernwärme Strom oder Heizung ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?