Ist eine Datenrettung sinnvoll?

 - (Computer, externe Festplatte, Computerproblem)

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

Aufgeben 100%
Investieren 0%

2 Antworten

Schwierig zu beantworten. Wieviel kostet es und wieviel sind dir die daten wert die du da drauf hast. Wobei es natürlich die gefahr gibt das das geld zum fenster rausgeworfen ist weil es nur wenig daten zu retten gibt oder die wichtigsten zerstört sind.

Das musst du imgrunde aufwägen. Du kannst es auch ganz rational sehen: Wie hoch ist der finanzielle schaden der dir durch den datenverlust entstehen kann. Dann kannste den kram mit den Kosten vergleichen. Der emotionale schaden heilt von alleine mit der zeit.

Ich weiß nicht was dir die Daten wert sind aber die Diagnose sieht so aus, dass die Mechanik oder Elektronik nicht beschädigt wurde, i.d.R. würde die Platte geöffnet, das Logikboard und der Lesekopf getauscht, anschließend kann man die Daten wieder gut auslesen.

Wie dem auch sei, beim Ausfall kann es passiert sein, dass der Lesekopf auf den Platter geschlagen ist, in dem Fall sind viele Blöcke vernichtet wurden, das kann man erst nach dem Öffnen feststellen. Wie groß der Schaden dann ausfallen würde hängt von zu vielen Faktoren ab (Anzahl der Magnetscheiben, Aufschlagsort, Datendichte, Datenfragmentierung...).

Ich kenne keine Unfallstatistik, wie häufig Magnetscheiben & Lesekopf bei Ausfällen verschiedener Art aufeinanderschlagen... Ich würde jetzt einfach mal.von 50/50 ausgehen

Lieben Dank für die ausführliche Antwort, das hilft mir wirklich weiter.

Kann der lesekopf denn auch die Platte zerstören ohne das die externe Platte physisch einen Unfall hatte?

Vielen Dank noch einmal!

0

Schmerzen nach Thrombose- wie lange denn noch?

Hallo,

Bei mir wurde vor 4 Wochen eine Thrombose der tiefen Beinvenen festgestellt, inkl. von mir unbemerkter Lungenembolie. Ich war 9 Tage im KH und wurde mit Clexane versorgt, bis das Marcumar im Zielbereich war. Trage auch kompressionsstrümpfe (derzeit sogar Tag & Nacht.) Die Ursache war eine Mischung aus Schwangerschaft, Kaiserschnitt, Wochenbett und Übergewicht. Ich hatte die Thrombose anhand starker Schmerzen im Oberschenkel entdeckt. Die Schmerzen waren so stark, dass ich nicht mehr laufen konnte trotz 3x Ibuprofen (400) täglich... beim Spezialisten letzte Woche war der Thrombus etwas zurückgegangen und es kam wieder etwas Blut durch die Vene. So, nun hatte ich letzte Woche langsam eine Besserung der Schmerzen im Oberschenkel fetgestellt. Seit Freitag habe ich die Schmerzen aber beim Stehen / Laufen in der Kniekehle wie nach einem Wadenkrampf. ich kann nur in der Wohnung humpeln mit starken Schmerzen und den Rest des Tages muss ich das Bein hochlegen und kann gar nix machen. Die Ärzte sagen zu den Schmerzen übrigens nix. Der eine wollt mir schon irgendein Ananaspräparat aufschreiben. Ich fühle mich da gar nicht ernst genommen. Spazieren bringt gar nix, das kann ich mit den Schmerzen auch wirklich nicht, und glaubt mir, das würde ich liebend gern mit meinem Baby und dem Kinderwagen...!! Klar könnte ich weiter Schmerztabletten schlucken, aber ich wüsste einfach gern, ob das normal ist oder auch mal wieder aufhört und was ich dagegen machen kann...

Hatte jemand schon solche Schmerzen, kann mir sagen wie lange das geht und was ich machen könnte??

Danke im Voraus...

...zur Frage

Anzurechnende Unterkunftkosten ALG II

Hallo, an die Spezialisten von ALG II. Einem bekannten werden die Unterkunftkosten nicht angerechnet. Dazu folgender Hintergrund: Die Person, die ALG II beantragen muss, hat Wohneigentum. Das Gebäude hat im Erdgeschoss eine Werkstatt mit Garage. Von dort aus kommt man in die (nach DIN) 40m² große Dachgeschosswohnung des Antragstellers. Also die Wohnungsgröße ist für eine Person ja schon mal angemessen. . In den 90er Jahren hat die Person in Ostdeutschland eine Immobilie erworben. Die sollte nach und nach saniert werden, um im Rentenalter eine zusätzliche Altersversorgung darstellen. Es wurde ein Teil des Kaufpreises über die Hausbank finanziert. Die Kreditabsicherung erfolgte allerdings im Grundbuch seines Wohnhauses, welches er ja heute noch bewohnt. Leider konnte die Sanierung (in Ostdeutschland) dann doch nicht mehr durchgeführt werden, da es kurze Zeit später geschäftliche Einbrüche zu verzeichnen gab. So stand die Immobilie bis heute leer vor sich hin. Alle Bemühungen das Objekt zu verkaufen, verliefen im Sand. Es wurde sogar versucht das Haus über eine Zwangsversteigerung zu veräußern. Hierzu hat die Person die Zahlung der Abgaben (Grundsteuer usw.) eingestellt. Bislang gab es 4 Termine, die jeweils ohne Gebot endeten. Immobilienmakler haben auch keine Verwendung für das Objekt, da in dieser Region keine Nachfrage nach solchen Objekten besteht. Selbst die Nachbarn wollten das Haus nicht mal für 1 Euro kaufen. Die regionale wirtschaftlich Situation ist dort so schlecht, das es auch im Sanierten Zustand nicht vermietbar wäre. Zumindest nicht zu einer Miete die man mindestens haben müsste. Grund dafür ist folgender. In der betreffenden Kreisstadt wohnten in den 90er Jahren ca. 60.000 Einwohner. Heute sind es etwas über 30.000. Da ist Leerstand unumgänglich. Das die Immobilie keinen Wert für den Antragsteller darstellt, hat die Behörte gefressen. Es wurde auch sehr umfangreich dokumentiert. . Nun kommen wir aber zum Punkt: Die Behörte rechnet nun die Zinsen für das Darlehen nicht als Unterkunftkosten an. Obwohl ja das Grundbuch entsprechend belastet ist. Die Begründung liegt darin, das der Kredit eben nicht ursprünglich für die bewohnte Immobilie verwendet worden ist. Hätte sich der Antragsteller damals von dem Geld ein Auto gekauft, wären die Kosten heute (angeblich) anrechenbar. Wenn nun aber der Antragsteller die Ratenzahlung des Kredites einstellt, verliert er seine Unterkunft. Also dient doch die Zahlung des Kredites (150 Euro Zinsen) der Unterkunftsicherung. Das sieht die Behörde derzeit nicht so. Hat aber bereitwillig einer weiteren Prüfung zugestimmt. Nun soll der Antragsteller einen Widerspruch formulieren. Es muss nun begründet werden, warum die Unterkunftkosten (Zinsen) anzurechnen sind. Praktischerweise wären da verweise auf das SGB II sehr hilfreich. .Wichtig wäre auch, welcher Betrag für die Instandhaltung der Unterkunft anzurechnen ist. Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was sind wortfelder fragen analyse?

Wenn man von wortfelder spricht meint man sowas wie Propagandasprache oder Sachsprache? In einer analyse? Oder was meint Man bezogen auf eine analyse?

...zur Frage

Bootfähigen USB Stick auf Mac mit Superduper?

Ich versuche jetzt schon eine Weile mein MacOS zu downgraden - erfolglos. Ich habe vom Betriebssystem nur eine DVD, allerdings ist mein internes CD-Laufwerk schon eine Weile futsch. Mein externes CD-Laufwerk ist anscheinend nicht bootfähig, zumindest bleibts dann beim Apple Logo hängen, wenn man von der CD starten möchte. Also versuche ich einen USB-Stick mit einem Image davon zu erstellen, um von da aus zu booten. Das Festplattendienstprogramm hat sich auch als keine große Hilfe herausgestellt, da es das Image mit dem "Error 256" nicht fertig auf den Stick wiederherstellen will. Also versuche ich es mit Superduper. Doch da scheine ich die Platform nicht auswählen zu können. Der erstellt den Stick immer nur in "Mac OS Extended", nicht "journaled" wie ich es gerne hätte.

Weiß jemand eine Lösung? Mir geht das langsam ziemlich auf den Zeiger...

Edit: Ich möchte von High Sierra auf Snow Leopard. Mein iMac müsste das auch eigentlich schaffen, der ist schon was älter. Superduper ist aktuell und registriert.

...zur Frage

Yamaha MusicCast – Wie funktioniert das genau?

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken in eine Mulitroom-Lösung zu investieren und bin auf Yamaha MusicCast gestoßen.

Was ich mir kaufen würde und dabei vorstelle:

Ich würde den Yamaha CD-N301 Audio CD-Player kaufen und im Flur meiner Wohnung aufstellen. Zusätzlich würde ich in jedem Raum in dem ich Musik hören möchte (also Badezimmer, Küche, Schlafzimmer, etc.) einen Lautsprecher bzw. ein Gerät aus der MusicCast-Serie aufstellen.

Ich höre entweder CD’s (Hörbücher) oder Musik (alles auf dem Smartphone). Der Router steht auf dem Dachboden. Ich habe nicht die Möglichkeit den Yamaha CD-N301 Audio CD-Player per Kabel mit dem Router zu verbinden möchte aber dennoch über Wlan hören. Ich möchte wissen ob das funktioniert bzw. ob folgendes funktioniert?

  1. Kann ich über Wlan hören, obwohl keines der MusicCast per Kabel mit dem Router verbunden ist?
  2. Wenn ich in den Yamaha CD-N301 Audio CD-Player eine CD einlege kann das auf den anderen MusicCast-Lautsprechern abgespielt werden?
  3. Wie soll das mit dem Bluetooth funktionieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Bluetooth nach 2-3 Metern innerhalb der Wohnung nicht mehr funktioniert sobald andere Räume betreten werden und die Geräte somit durch Wände getrennt sind. Daher spiele ich gedanklich mit der Wi-Fi-Lösung.

Gibt es sonst noch etwas zu beachten? Ich habe leider schon ab und zu die Erfahrung gemacht, dass ich moderne Technik gekauft habe und dann leider bei mir zuhause nicht umsetzen konnte, weil die Voraussetzungen nicht gegeben waren. Daher möchte ich diesmal gern alles bedenken bevor dann das große Erwachen kommt.

Für mich wäre die Möglichkeit mit dem CD-Player wichtig, ansonsten könnte ich ja einfach mit Wi-Fi-Lautsprechern arbeiten.

Ich stelle mir das so vor. Ich kaufe die MusicCast-Teile. Stelle sie auf, stecke sie an sofern Kabel nötig, lade die MusicCast App runter, verbinde die Geräte kabellos mit dem Wi-Fi und lege los, sowohl mit CD als auch mit Musik vom Handy.

...zur Frage

Nach Heizungsanlage Reparatur Wasser in der Küche?

Hallo zusammen,

bei und in der Wohnung war der Warmwasserdruck so gering, dass Duschen unmöglich war.

Irgendein Sicherheitsventil war defekt und wurde heute vom Heizungsbauer repariert.

Jedoch hatten wir heut abend unter der Spüle Wasseraustritt.

Anhand der Bilder sieht man folgendes:

Bei den ersten 2 Fotos s.u. dem Trichtergefäß kam eine Zeit lang Wasser durch. Ist das rechtens so?

Bei dem 3./4. Bild sieht man unter der Spüle, dass dort ein Schlauch offen rausragt.

Die Hausverwaltung konnte uns beim Einzug nicht sagen, warum das so ist.

Fakt ist, da dort das Wasser rauskam.

Ich werde morgen früh den Heizungsbauer nochmals hierzu anrufen. Ich habe sonst keine Ahnung, wie man das Problem lösen kann.

Einen Wasserschaden brauche ich nicht.

Hatte jemand auch sowas ähniches?

Und ist das normal mit dem Wasseraustritt in dem Trichter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?