Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung wirklich so nötig wie allgemein behauptet?

17 Antworten

Ich bin seit 1992 ehrenamtlich in der gesetzlichen Rentenversicherung ehrenamtlich als Versichertenvertreter (Sozialwahlen, alle 6 Jahre) tätig. Jeden Monat sitze ich mit einem Arbeitgerbervertreter, einem Arzt und einem Verwaltungsmitarbeiter zusammen, um 40 Widersprüche wegen Ablehnung zu prüfen. Ich habe 2 Rentenreformen mitgemacht, die entscheidende war die Verschlechterung der Zugänge zu Erwerbsminderungsrenten. Es wird immer so sein, das es Berufe gibt, die von sich aus nicht so stark gefährdet sind, aber deshalb beantragen die Versicherten selten eine Rente, eher ist es so, das die vor 1961 geborene ihren Berufsschutz aufgegeben haben, immer wieder aufgrund von Arbeitslosigkeit und damit verbundenen Aufnahme einer Tätigkeit, nicht in ihrem erlernten Beruf. Alle die nach 1961 geboren sind, haben eh keinen Berufsschutz, da gilt es nur, wieviel Stunden kannst du noch irgendeine Tätigkeit ausüben. Hmm, und jetzt private Vorsorge? Da muss man schon schauen, welche Versicherer für welchen Beruf nach besten Bedingungen versichern. Da muss jeder sich selber kümmern und Leute suchen, die den Markt absuchen und entsprechende Vergleichsprogramme haben. Ich kann nur sagen, dass ich genau immer wieder die Fälle auf den Tisch habe und den Widerspriuch ablehnen muss, von denen man es nicht erwartet. Das hört nicht bei körperlichen Berufen auf, selbst Steuerfachgehilfen 1978 geboren, plötzlicher Herztod, ahtte nur 2 Jahre Zeitrente, soll wieder arbeiten gehen. Ich will damit sagen, dass mittlererweile viele junge Menschen Leistungen beantragen und uas der gesetzlichen Rentenversicherung nichts erhalten. Achso, jemand schrieb was von Wartezeit 18 Monate um eine Leistung zun bekommen, nein 60 Monate muss man Beiträge netrichtet haben, es werden nur noch 36 Monate schulische Ausbildung nach dem 17. Lebensjahr anerkannt, also liebe Gymnasisten und Studenten, ihr verschiebt die Leistungspflicht. Ach so der Vollständigkeithalber, bei einem Arbeitsunfallgelten verkürzte Wartezeiten. Bitte jeder für sich selber entscheiden, ich habe Freunde, die mit dem Motorrad verunfallt sind, eine erneute Berufsausbildung gemacht haben, aber auch von einem zweitklassigen privaten Versicherer solange ihre abgeschlossene Rente erhalten haben. Viel Glück und Gesundheit

Klar, man zahlt Wuchersummen und wenn es so weit ist, dann findet sich schon ein Grund, warum nicht gezahlt wird. Wenn ein Unfall passiert, greift Unfallversicherung oder Berufsgenossenschaft (wenn die sich nicht wie so oft davon befreien können) Zudem wann ist man berufsunfähig? Man kann immer noch umschulen. In vielen Bereichen kann man wegen kleinen Verletzunge von einem Körperteil nicht mehr in seinem Beruf arbeiten. Die Versicherung, die dann zahlt, möchte ich sehen.

Ich habe selbst eine BU, fühlte mich bisher auch damit gut beraten. Auf Arbeit hatten wir auch das Thema und plötzlich war ich einer von wenigen mit einer BU. Viele sagten es ist nicht notwendig. Ein Unfall auf Arbeit mit An- und Abreise sichert die BG ab, bei einem Unfall außerhalb der Arbeit -also privat- sichert die Unfallvers ab und bei sonstiger Erkrankung springt die Krankenvers ein. Außerdem werden im Versicherungsfall die gezahlten Beiträge von den gestzlichen Ansprüchen abgezogen. Eine meinte sogar: Vor ca 7 Jahhren wurde die BU als der größte Versicherungsschwindel aufgedeckt. Bin jetzt selber ratlos - Also gut informieren!

Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung bei Kündigung durch Versicherung?

Ich habe als Selbstständiger vor Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Nun wollte ich die Versicherung in Anspruch nehmen, da ich mehr als ein halbes Jahr krank geschrieben war. Beim Abschluss der Versicherung habe ich aber beim Gewicht gemogelt und mich ein paar Kilo leichter gemacht. Das hat die Versicherung nun im Rahmen einer Anfrage beim Hausarzt rausbekommen, weil mein damaliges Gewicht in dessen Akte vermerkt war. Die Versicherung hat daher den Vertrag fristlos gekündigt.

Meine Frage dahingehend nun ist, ich habe gehört, dass man in so einem Fall die eingezahlten Beiträge von der Versicherung wieder zurück bekommt. Auf welche Gesetzesgrundlage stützt sich das oder gibt es dazu irgendwo ein Urteil? Die Versicherung weigert sich nämlich die bereits eingezahlten Beiträge zu erstatten.

Kann jemand helfen?

...zur Frage

Wozu Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn der Staat Sozialhilfe und Rente zahlt?

Braucht man denn eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Mal angenommen ich bin Mitte 30, habe studiert und bin seit 10 Jahren berufstätig (angestellt).

Wenn ich keine BU-Versicherung besitze und berufsunfähig werde, dann beziehe ich Erwerbsminderungsrente + Sozialhilfe und der Staat bezahlt auch noch meine KV-Beiträge (weil die EWR dafür ja nicht ausreicht). Ist diese Aussage richtig?

Falls ich dagegen eine BU-Rente von sagen wir mal 1000 Eur/Monat beziehe, dann muss ich davon meinen Lebensunterhalt bestreiten und die KV-Beiträge selber zahlen UND ich bekomme keine EWR mehr. Ist das richtig? D.h. ich würde jeden Monat Beiträge für eine BU-Versicherung zahlen, die das leistet, was mir der Staat auch so bieten würde.

Von daher wäre es echt dumm eine BU-Versicherung abzuschließen.

Ok, es sieht anders aus, wenn man sich 2000 oder 3000 Euro/Monat absichern will, aber wer braucht das schon? Die Versicherung sollte nur vor den Ruin schützen (den es ja eh nicht gibt) und kein Leben in Saus und Braus ermöglichen.

...zur Frage

Bis zu welchem Alter lohnt sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zur Vorsorge?

Eine Frage habe ich noch zur Berufsunfähigkeitsvorsorge, weil ich jetzt im mittleren Alter bin. Bis zu welchem Alter lohnt sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zur Vorsorge? Ich habe Angst, dass ich einzahle, aber keine vollständige Leistung im Notfall erhalte aufgrund meiner späten Einzahlung.

...zur Frage

Ab wann Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ich dachte mir, dass beim Beruf des Sozialpädagogen eine BU-Vers. Sinn machen könnte. Beispiel: Durch Burn-out/psychisch bedingt kann man den Beruf nicht mehr ausüben. Ist man in diesem Fall durch solch eine Versicherung abgesichert? Auf was muss man allgemein beim Abschluss einer Versicherung achten?

...zur Frage

Wie wichtig ist heute eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo,

wie wichtig ist heute eine BU Vers. ? Ich bin 22 Jahre. männlich, im 3. Ausbildungsjahr zum Industriekaufmann. Oder ist ein Abschluss einer Betriebsrente sinnvoller? Und was muss ich beim Abschluss einer BU Vers. Achten? Wie hoch ist erwar der monatliche Beitrag? Danke.

...zur Frage

Was haltet ihr von einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Schönen Abend, meine Frage steht ja schon oben.

Bin gerade etwas geschockt, folgendes:

Meine Tante ist medizinische Fußpflegerin seit 30 Jahren, seit 20 Jahren selbständig. Natürlich hat sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Nun verkürzt sich eine Sehne in ihrer Hand , sie ist seit 2 Jahren in behandlung. Operativ kann man lt. Ärzte nichts machen. Sie hat sogar ein Attest vom Arzt das sie ihren Beruf nicht mehr ausüben kann. Nun sagt die Berufsunf.versicherung:

Ja, das haben mehrere die diesen Beruf ausüben , deswegen Bezahlen wir hier auch nichts. Diese Krankheit wurde Berufsspezifisch eingestuft und fällt somit nicht mehr in die Leistung der Versicherung! Sie hat rechtl. Schritte eingeleitet.

Gehts noch? Mich würde jetzt echt mal interessieren was ihr von so einer Versicherung haltet, für mich ist das die unnützeste Versicherung und gleichzeitig einer der teuersten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?