Ist eine Berufshaftpflichtversicherung Sinnvoll, wenn man eh nur angestellt ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für bestimmte Berufe ist diese Haftpflicht äußerst wichtig.

Ein Arzt im Krankenhaus ist zwar über das Krankenhaus gedeckt.

ABER wenn er auf der Straße einen Unfall beobachtet, ist er zur Hilfestellung verpflichtet. Unterläuft ihm dabei ein Fehler , ist dieser NICHT über eine private Haftpflichtversicherung gedeckt.

Das gleiche gilt für medizinisches Pflegepersonal.

Hallo

ich bin leider damals in den 80er Jahren auf eine Koppelversicherung hereingefallen. 

Dort gab es eine Lebensversicherung mit einer Klausel zur Berufsunfähigkeit. 

Auf Grund der damaligen Arbeitslosigkeit mit H 4 im Anschluß mußte ich diese LV auch verkaufen mit einem schlechten Rückkaufswert.

Angeblich sei der Großteil der LV Anteile durch diese BU bereits aufgebraucht worden. So waren die Beiträge in der LV durch die BU höher als der Rückkaufswert. 

Da sind leider nur ca. 4000 € herausgekommen

Andererseits finden die Versicherer immer wieder Klauseln, sich vor der BUV zu drücken. Man sei schließlich nicht erwerbsunfähig, so ein zynischer Kommentar, den ein Kumpel mal erfahren mußte...

Oh - das habe ich jetzt völlig falsch gelesen. Berufsunfähigkeit vs. Berufshaftpflicht

Die Hebammen haben jetzt Probleme durch mögliche Komplikationen, Versicherungen abzuschließen

https://www.unsere-hebammen.de/fakten-infos/haftpflichtproblematik/


Nein - das ist für Berufsgruppen, die ein hohes Risiko haben oder gesetzlich verpflichtet sind eine solche Versicherung zu haben (Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte, Hebammen etc.).

Ein verantwortungsbewußtes Unternehmen hat eine Betriebshaftpflichtversicherung für Schäden, die seine Mitarbeiter verursachen.

Ansonsten haftet ein ArbN nur sehr eingeschränkt oder auch gar nicht - das ist immer im Einzelfall zu klären.

Hat ein Unternehmen keine Betriebshaftpflichtversicherung würde sich das bei der Schadenregulierung zugunsten der Mitarbeiter auswirken.

Apolon 01.07.2017, 14:01

Es gibt eine ganze Menge mehr Tätigkeiten, wo Arbeitnehmer eine Berufs- oder Diensthaftpflichtversicherung haben sollten, nur muss man wissen wer der Arbeitgeber ist, bzw. welche Tätigkeit ausgeübt wird.

Als Beispiel nenne ich mal, Architekten, Ingenieure, Rettungssanitäter, Lehrer, Krankenschwestern, Altenpfleger, Erzieher, leitende Angestellte usw.

0
DerSchopenhauer 01.07.2017, 14:27
@Apolon

Arbeitnehmer

Hier haftet grundsätzlich der ArbG gegenüber Dritten, wenn ein ArbN während der Berufsausübung Schäden verursacht - eine Arbeitnehmerhaftung kann grundsätzlich nur gegenüber dem ArbG bestehen; diese ist aber vom Verschuldensgrad abhängig und in ihrer Höhe auch begrenzt.

Und weil das so ist, sollte jedes Unternehmen eine Betriebshaftlichtversicherung haben. Sollte der ArbG keine betriebshaftpflichtversicherung haben, dann scheidet in vielen Fällen auch die Haftung des ArbN gegenüber dem ArbG aus, da ansonsten das Betriebsrisiko unangemessen auf den ArbN abgewälzt werden würde.

1
Apolon 04.07.2017, 15:30
@DerSchopenhauer

@Schoppenhauer,

du liegst hier falsch.

Wenn ein Rettungssanitäter z.B. einen Verletzten falsch behandelt kann er in Regress genommen werden. Und dies ist auch möglich bei allen Pflegekräften und Krankenschwestern.

Und hier geht es nicht nur um Zivilrecht, sondern auch um Strafrecht.

Und Architekten und Bauing. benötigen eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung.

0

Anbei ein Link, in dem das erklärt wird

http://www.nlgplus.de/mit-einer-privathaftpflichtversicherung-auf-der-sicheren-seite-ein-irrtum-der-teuer-werden-kann/

Grundsätzlich gilt, je nach Arbeitgeber und verurachten Schaden kann es sein, dass entweder der Geschädigte selbst oder der Arbeitgeber in Zuge eines Regresses für Vermögensschäden vom Verursacher Schadenersatz fordert. Eine Privathaftpflichtversicherung schließt Haftpflichtfälle im beruflichen Umfeld aber regelmäßig aus. Wenn du entsprechende Risiken absichern willst, erkundige dich, ob deine Privathaftpflicht diese Risiken ausschließt und ob du ggf. Mitglied einer Gewerkschaft bist, die dieses Risiko durch eine Gruppenversicherung für die Mitglieder abgedeckt hat.


Apolon 01.07.2017, 14:04

Was für Vermögensschäden meinst du denn?

0
Sachse69 01.07.2017, 14:09
@Apolon

Das ist ein Sammelbegriff für den geldlichen Ersatz materieller Schäden. So könnte es der Ausgleich für Verluste aufgrund einer Falschberatung oder der Ersatz für verlorene oder zerstörte Gegenstände sein, die der Kunde zur Reparatur oder Wertermittlung abgegeben hat. Das hängt vom jeweiligen Beruf, den hierbei möglichen Schäden und von den Möglichkeiten, den Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber in Regress nehmen zu können, ab.

0
DerHans 01.07.2017, 21:20
@Sachse69

Vermögensschäden sind eben genau KEINE Sach- oder Personenschäden. Dabei handelt es sich in der Regel um IMMATERIELLE Schäden.

0

Hallo,

außer bei einigen Berufen (wie sie schon genannt wurden) braucht der normale AN keine solche Versicherung.Grundsätzlich haftet der AG für Schäden, die durch seine AN entstehen.

Nur bei grob Fahrlässigen Verhalten oder wenn der AN mit Vorsatz handelt, muß er sich anteilig an der Schadensregulierung beteiligen.

Apolon 01.07.2017, 14:03
0
OlafausNRW 01.07.2017, 16:26
@Apolon

Du hättest den Link lesen sollen.......:-)

Bei mittlerer und leichter Fahrlässigkeit kann es zu einer geringen Beteiligung des AN kommen, es muß aber nicht.

Denn es kommt immer auf den Einzelfall und dessen Umstände an.

0
Apolon 05.07.2017, 11:10
@OlafausNRW

Dass du so schnell vergessen hast, was du geschrieben hast ist schon sehr verwunderlich.  Demenz?

Nur bei grob Fahrlässigen Verhalten oder wenn der AN mit Vorsatz handelt, muß er sich anteilig an der Schadensregulierung beteiligen.

0
OlafausNRW 05.07.2017, 11:13
@Apolon

Die Bedeutung der Worte  muß    und  kann  sind dir bekannt ?

0

Wo bist du denn angestellt und welche Tätigkeit übst du aus?

Kommt darauf an, was du mit der Versicherung versichern willst

Was möchtest Du wissen?