Ist eine Aussage eines Zeugen gleichzeitig ein Beweis?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Starkillerbase,

ja auch die Aussage eines Zeugen gilt als Beweis. In diesem Zusammenhang spricht man auch von einem Zeugenbeweis.

Die  Zeugenaussage kann schon für eine Verurteilung ausreichen, auch wenn keine weiteren Beweise vorhanden sind.

Dem Richter ist aber auch klar, dass eine Zeugenaussage mit zu den unsichersten Beweismitteln gehört.

Hat der Richter Zweifel an der Richtigkeit der Zeugenaussage und liegen keine weiteren Beweise für die Tatbegehung vor, wird man den Angeklagten freisprechen.

Oder andersrum! Hat der Richter keine Zweifel an der Zeugenaussage und somit keine Zweifel daran, dass der Angeklagte die Tat wie vorgeworfen begangen hat, wird er auch dann verurteilt, wenn keine weiteren Beweise vorhanden sind.

Aus diesem Grunde versucht ein Rechtsanwalt auch immer Zweifel an der Richtigkeit der Zeugenaussage zu wecken, denn es gilt der Grundsatz: "In dubio pro reo - "Im Zweifel für den Angeklagten" "

Schöne Grüße
TheGrow

Eine Aussage eines Zeugen ist grundsätzlich ein taugliches Beweismittel, ja.   Das heißt allerdings nicht, dass etwas nur aufgrund dieser Zeugenaussage vor Gericht als gegeben angenommen wird.

Der Zeuge muss seine Aussage, die er bei der Polizei getätigt hat noch einmal vor Gericht wiederholen. Hier wird er noch einmal auf seine Wahrheitspflicht hingewiesen. Aufgrund dieser Aussage kann der Richter dem Zeugen glauben oder eben nicht. 

Du kannst mir auch einfach glauben... Geh schlafen, sag den Kollegen in Blau gar nichts mehr und hol dir nen Anwalt.

Was möchtest Du wissen?