Ist eine Ausbildung zum Rettungshelfer sinnvoll?

5 Antworten

Rettungshelfer (RH) bzw. Rettungsdiensthelfer (RDH) ist eine bundesweit nicht einheitliche Qualifizierung für Personal im Krankentransport und Rettungsdienst. Die Regelungen für Einsatz und Ausbildung werden, sofern keine landesweiten Regelungen existieren von den jeweiligen Ortsvereinen bzw. deren Dachorganisationen vorgegeben.

Der Arbeitsschwerpunkt liegt bei dieser Ausbildung im Bereich der qualifizierten Krankentransporte zum Einsatz, wo sie zusammen mit einem Rettungssanitäter oder Rettungsassistenten den Krankentransportwagen (KTW) besetzen. Rettungshelfer NRW In Nordrhein-Westfalen kann man auch den "kleinen" Rettungshelfer-Schein machen; den sogenannten "Rettungshelfer NRW" (RH-NRW). Geregelt ist dies durch die "Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungshelferinnen und Rettungshelfer" (RettHelfAPO NRW) des Landes NRW. Im Grunde ist diese Ausbildung vergleichbar mit der Sanitäter-Ausbildung bei diversen Hilfsorganisationen , schließt aber mit einer schriftlichen Prüfung und einer praktischen Prüfung vor dem Gesundheitsamt ab und verlangt Einsatzerfahrung im Rettungsdienst. Die Ausbildung zum "Rettungshelfer NRW" umfasst je 80 Stunden theoretische Schulung und Rettungswachenpraktikum. Der Rettungshelfer NRW darf im Rahmen des Rettungsdienstes ausschließlich als "Fahrer" im Krankentransport eingesetzt werden. Hier der Link zur Prüfungsordnung NRW. http://www.bfs-hamm.de/download/RettHelfAPO.pdf

Meine perasönliche Meinung: Mach lieber den Rettungssanitätermit 520 Stunden Ausbildung und anerkanntem Abschluss.

Ich habe meinen RH im Februar 2012 gemacht.Danach 80 Std. (Inhouse) Das geht etwas länger , da der Unterricht am WE stattfindet.Danach folgen 80 Std Wachenpraktikum auf KTW/RTW Bei uns in BW ist dies Vorraussetzung um anschließend ein 4 wöchiges KH-Pratikum ( 160 Std.)abzuleisten. Danach schließt sich die Schulung zum RS an. Nach bestandener Prüfung , die einen praktischen , schriftlichen und mündlichen Teil beinhaltet erfolgt ein Wachenpraktikum von 160 Std.

Dies erstmal zur Info.

Die Empfehlung von LondonerNebel , es lohne sich nicht den RH zu machen , ist Falsch. Auch wenn Du später im Pflegedienst arbeitest ist es doch von Vorteil über gewisse medizinische Grundkenntnisse zu verfügen. Hilft dir auch später bei deiner schulischen Ausbildung zum Pfleger. Sehr Wichtig ist auch der Umgang mit dem Patienten !!! Und diese Erfahrung kannst Du Dir nur beim Wachenpraktium erwerben. Deshalb meine Empfehlung an dich : Mach den Schein.

Ich würde an deiner Stelle gleich den RS machen... RH lohnt nicht ! Du kannst auch hauptberuflich als RS arbeiten, sind auf den meisten Rettungswachen/Feuerwachen so um die 1.200-1.400 netto Verdienst. Das ist eigtl. viel Geld wenn man mal überlegt das du nur 1 Monat Theorie(ist aber relativ viel Stoff in der Zeit) und nur 1 Monat RS-Praktikum und 1 Monat KH-Praktikum machst.

Außerdem würde ich dir empfehlen wenn du in der Pflege arbeiten willst mach eine Ausbildung zum Krankenpfleger, nicht zum Altenpfleger ! Als exam. Krankenpfleger kannst du nämlich in allen Bereichen arbeiten, als AP natürlich nur in der Altenpflege(Seniorenstift) Da du ja gerade ein Praktikum im Seniorenstift ableistest hast du bestimmt schon mit bekommen dass es in der Altenpflege sehr stressig zugeht, außerdem wird man nur ausgebeutet und macht sich den Rücken kaputt.

Ich bin Altenpflegerinn und Rettungssanitäterin, ich weiß wovon ich rede.

Gruß Marianne

Was möchtest Du wissen?