Ist ein Vertrag per Mail rechtskräftig und darf man ein einem Vertrag Strafpauschalen verlangen?

1 Antwort

Deiner Schilderung nach ist der Fotograf im Recht. Du hast mit Deiner Antwort "Der Vertrag paßt mir" eine eindeutige Willenserklärung abgegeben. Darauf kann er sich berufen. Auch ohne Unterschrift oder per E-Mail oder per SMS ist so eine Vereinbarung schon rechtsgültig. Es reicht sogar schon eine Geste wie Kopfnicken oder ein Händedruck.

Rücktritt von einem Kaufvertrag eines Hauses! Strafe?

Es wurde mit dem Notar, mit der Finanzierung usw alles abgeschlossen. Der Kunde wollte nach 10 Tagen vom Vertrag zurücktreten.

Kann er das machen? Wenn nein, mit welchen Strafen hat er zu rechnen?

...zur Frage

Fotograf gesucht für ein TFP-Shooting im Raum Köln

Hallo zusammen,

kan mir jemand von Euch einen guten und vor allem seriösen Fotografen für ein TFP-Shooting im Raum Köln empfehlen?

Vielen lieben Dank schonmal vorab!

Gruß Nathalie

...zur Frage

Als Hobbyfotograf ein Shooting auf Facebook verlosen?

Ich Fotografiere Hobbymäßig auf TFP Basis. Meine Bilder kommen super an und deshalb habe ich auch eine Facebook Fanseite. Ich bekomme immer wieder Anfragen von Personen die kein TFP (keine Veröffentlichung) möchten. Dachte mir jetzt... Ich könnte dich eins verlosen? Kann ich das so einfach? Mit Vertrag? Wie sollte dieser aussehen?

...zur Frage

Straf-/Mahngebühr wegen eines Mobilfunkvertrages, welcher seitens des Bereibers gekündigt wurde - muss ich zahlen?

Hallo,

ich hatte für meine Schwester ein Mobilfunkvertrag abgeschlossen (Drillisch - Winsim). Die Abrechnung erfolgte per Lastschrift und das Konto meiner Schwester war zwei mal nicht gedeckt. Beim 3. Mal wurde der Mobilfunkvertrag von Seiten des Betreibers gekündigt, wie ich telefonisch erfahren habe als ich dort anrief, da ich meine Schwester nicht mehr erreichen konnte.

Ok dachte ich, meine Schwester hat Mist gebaut . . .

Ich hatte die Information nur telefonisch erhalten. Ich habe weder eine Mail noch ein Brief noch sonst irgend ein Hinweis dazu bekommen.

Nun, Monate später, hat meine Schwester ein Brief erhalten, dass sie rund 300€ Straf-/Mahn- und Inkassogebühren zahlen soll.

Von den knapp 300€ beziehen sich 85€ auf die restlichen Grundgebühren die bis zum vertraglichen Ende des Mobilfunkvertrages offen gewesen währen.

Es gab weder ein Brief, ein Telefongespräch noch eine E-Mail in dieser Umstand erwähnt wurde, dass die restlichen Grundgebühren zu zahlen sind. Auch hätten sie es von dem Konto abbuchen können, da ja ein Lastschrifteinverständnis vorlag. Das ist nicht geschehen.

Die Zahlungsaufforderung kommt von "Creditreform" im Auftrag von Drillisch.

Meine Frage nun an Euch, muss ich zahlen? Ist das Schreiben rechtskräftig? Welche Schritte sind ratsam?

Meines erachtens ist es formal schon nicht rechtens.

Mit den 85€ wäre ich einverstanden gewesen und hätte sie auch zur Not für meine Schwester übernommen (es war schließlich ein Vertragsbruch unsererseits) , aber ohne eine Rechnung oder eine sonstige Zahlungsaufforderung war mir das nicht bewusst. Auch die Dame am Telefon hat mich nicht darauf hingewiesen. Sie sagte nur, dass der Vertrag gekündigt sei.

Mit freundlichem Gruß,

Christopher

...zur Frage

Festnetz-Vertragsabschluss ohne Unterschrift von Vertragspartner nur Unterschrift vom Sohn, womit kann ich rechnen?

Also ich habe als verkäufer den Vertrag gemacht und der Sohn von dem Vertragspartner hat ihn unterschrieben. Jetzt war aber der Papa nicht einverstanden und hat eine Anzeige gemacht die gegen mich läuft. Da ja nur der sohn und nicht er unterzeichnet hat.

Womit muss ich rechnen? Bin noch azubi

...zur Frage

TfP shooting, Model verweigert den Vertrag?

Thema TfP Shooting.

Hatte heute eines. Dem Model habe ich bereits vor Wochen den Vertrag zum durchlesen und ggf. Änderungswünsche anmerken geschickt.

Heute getroffen. Hatte den Vertrag in ausgedruckter Form dabei und gefragt ob das Model sich den Vertrag den ich zuvor per Mail schickte durchgelesen hat.

Model meint "Vertrag? hab ich nicht bekommen."

Meine gesendeten Mails sagen was anders.

Schriftlichen Vertrag gezeigt.
Model: "Ne, den unterschreibe ich nicht, die Fotos sollen nur für mich sein"

(Laut meines Vertrages darf ich die Fotos bei zB Facebook als Eigenwerbung für mich und des Models (Namensnennung oder Alias) verwenden, das Model erhält alle Fotos die gut geworden sind in guter und bis zu 15 Fotos, welche bestmöglich bearbeitet werden, in bestmöglicher Auflösung. Die benutzung der Fotos zu unseriösen Zwecken ist selbstverständlich ausgeschlossen.)

Ich war angefressen aber da ich nunmal da war hab ich dann gute Miene zum bösen Spiel gemacht und ein paar Fotos gemacht.

Ist es verwerflich wenn ich jetzt die Fotos mit max. 1024 pixeln rausrücke?
Ich hatte Anfahrtweg und bearbeite die Fotos natürlich auch entsprechend, aber ich sehe es nicht ein für Lau mir da einen abzubrechen und die beste Qualität raus zu rücken.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?