Ist ein Verkäufer beim Verkauf von einem gebrauchten Auto dazu verpflichtet mich auf defekte Teile hinzuweisen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja ist er. Der Handel / der Kaufvertrag wird mit dem beschriebenen Objekt durchgeführt.
Konkret gesagt: Hat das Auto Mängel, die beim Kauf nicht bekannt waren, entspricht das Auto nicht der vom Verkäufer angegebenen Ware. 

Du hast somit das Recht die korrekte Ware zu fordern, sprich das Auto ohne diese Mängel. Ob der Verkäufer jetzt die Mängel behebt oder dir ein anderes Auto des selben Modells gibt, ist ihm überlassen. Er muss die Ware (das Auto) aber so übergeben, wie es vertraglich ausgemacht war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
11.11.2015, 13:28

Noch eine Sache, vertraglich war nichts festgehalten, da es keinen Vertrag gibt, ich hatte einen Zeugen an meiner Seite der bei der Begutachtung des Wagens dabei gewesen ist.

0
Kommentar von D3ath1st
11.11.2015, 13:35

Ja das stimmt, er hat beim Verkauf halt alles was repariert wurde aufgezählt. Positiv ist, dass er mir angeboten hat, morgen das Auto vorbeizubringen um eventuelle Mängel zu beheben (Er selbst ist Kfz-mechaniker). Allerdings bin ich mir sehr unsicher ob er auch wirklich etwas repariert. Außerdem ist das Fahrzeug im Oktober über den TÜV gekommen, was für mich das wichtige war, so kann ich sicher sein das zum mindestens Sicherheitsmängel die dramatisch wären nicht vorhanden sind.

0

Nein, er ist nicht verpflichtet auf defekte Teile hinzuweisen.

Woher soll denn der Verkäufer wissen, dass die Stossdämpfer ausgelutscht sind und erneuert werden müssen? Woher soll er wissen, dass das unterschwellige Heulen der Hinterachse beim Rückwärtsfahren ein Hinweis auf einen Defekt ist, der eine kostspielige Reparatur nach sich zieht? Woher soll er wissen, dass das mahlende, kaum wahrnehmbare Geräusch von deiner defkten Wasserpumpe kommt? Für ihn ist es ein altes Auto, was in die Jahre gekommen ist und deshalb nicht mehr so gut fährt wie ein Neues.

So denken leider nicht nur die skrupellosen Autoverkäufer. Häufig wird sogar auch mit eben diesem Argument: "Das ist halt kein Neuwagen mehr!"dem Kunden ein quietschendes Auto schmackhaft gemacht, wenn der Kunde nachfragt, sich Honig um den Bart schmieren lässt und das Auto schlussendlich kauft, weil er glaubt, er habe mit dem erzielten Preisnachlass ein gutes Auto gekauft.

Wenn man nicht ein ausgebuffter Kfz Kenner ist, ist es quasi unmöglich, einen älteren Gebrauchtwagen zu einem fairen Preis zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
11.11.2015, 14:58

Also vorab, der Wagen war beim TÜV und ist dort ohne Mengel drüber gekommen. Dann solltest du wissen das der Mann ein Kfz-mechaniker ist der das Auto verkauft hat. Er sollte vor dem Weiterverkauf nachgesehen haben was an dem Wagen dran ist und das entweder reparieren oder wenn er das nicht tut wenigstens als Unfall/Schad/oder sonstiges-Auto angeben/anbieten. In diesem Fall wurde ich wohl opfer meiner eigenen Dummheit, keinen Vertrag zu machen.

0

Nimm einen Zeugen mit, erfrage alles erdenkliche. Und halte alles Vertraglich fest. Man wird nur noch vera*** beim Autokauf. Sollte dann noch was passieren, kannst du deine Rechtsschutz einleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
11.11.2015, 13:20

Die Sache ist, das Auto wurde bereits gekauft und vieles viel mir erst durch nutzen des Autos auf. Alles was mir auffiel, wurde beim Verkauf allerdings nicht erwähnt

0

Ja ist er, wenn ihm der Mangel bekannt ist. egal, ob Privatverkäufer oder Händler. Wenn der Mangel nachweislich vorher bestanden hat und der Verkäufer nachweislich davon wusste, könnte eine Anfechtbarkeit gemäß §123 BGB in Betracht gezogen werden, bzw. der Händler muss im Rahmen der Sachmängelhaftung den Schaden beheben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
11.11.2015, 13:26

Diese Dingw werden ihm bekannt gewesen sein, wurden aber nicht festgehalten, sprich schriftlich habe ich nichts. Und wie bereits geschrieben, vielen mir die Sachen erst beim nitzen des Autos auf.

0
Kommentar von JohnDerringer
11.11.2015, 13:32

kommt drauf an, welche Mängel bestehen. Im Zweifel kannst du dein Auto mal von einer Werkstatt durchschauen lassen. Die können dir schonmal grob sagen, was da los ist und ob es möglich wäre, dass der Mangel schon länger bestehen könnte. Du musst natürlich nachweisen können, dass der Verkäufer davon gewusst hat, bzw. es muss begründeter Verdacht bestehen. Frag mal bei der zuständigen TÜV - Stelle nach, ob die was wissen.

0
Kommentar von JohnDerringer
11.11.2015, 13:34

War es ein Händler oder ein Privatkauf?

0
Kommentar von D3ath1st
11.11.2015, 13:36

Priatverkauf

0

Ja, auf bekannte Mängel muß auf jeden Fall hinweisen. Sonst kann er sogar wegen arglister Täuschung belangt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, auf bekannte Mängel muß auf jeden Fall hingewiesen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rein rechtlich ist er es. Aber das was "dkreiser" gerade geantwortet hat ist genau die Verfahrensweise. Wichtig ist in dem zusammenhang auch, das du eine regelgerechte Gebrauchtwagengarantie mit Urkunde bekommst und nicht nur die Gesetzliche Gewährleistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?