Ist ein Urlaubsplan gleich ein genehmigter Urlaub?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eigentlich ist ein Urlaubsplan nur ein Plan und verbindlich ist der Urlaub erst dann, wenn er (schriftlich) genehmigt wurde.

Ein Urlaubsplan kann dann als verbindlich betrachtet werden, wenn

- dies in einer Betriebsvereinbarung festgelegt ist,

- eine entsprechende Regelung von Betrieb dies so besagt oder

- wenn es in der Vergangenheit so praktiziert wurde.

Wenn es einen Betriebsrat gibt, solltest du dich also an ihn wenden. Ansonsten den Arbeitgeber fragen. Zumindest halte ich es für eine sehr schlechte Kommunikation, wennn man den Urlaub einfach so stillschweigend streicht, ohne den Betroffenen zu informieren.

Kommt drauf an wie es bei euch gehandhabt wird.

Bei einer Freundin ist es tatsächlich so. Da wird nur in einen Plan eingetragen und gilt dann auch als genehmigt..
Wobei dann doch ab und an mal verschoben wird..

Bei uns müssen die Anträge schriftlich an den Vorgesetzten und dann in die Personalabteilung.

In unsrer Abteilung gibt es so intern die Regel, dass wir uns untereinander absprechen, wer wann Urlaub möchte, der wird auch in einen Plan eingetragen.
Der eigentliche Antrag erfolgt dann oft erst 3 Tage vor Antritt..
Bei uns alles problemlos.

Hast du denn mal gefragt, warum dein Urlaub plötzlich "weg" ist??

Es kommt darauf an wie es bisher im Betrieb geregelt wurde. Nicht in jedem Betrieb gibt es eine schriftliche Genehmigung für den Urlaub.

Wenn bisher die letzten Jahre galt, das Urlaub der in den Plan eingetragen wird auch der genehmigte ist dann kannst Du weiterhin davon ausgehen.

Ist der Urlaubsplan allerdings für die Kollegen zum eintragen gedacht dann wäre es kein genehmigter.

Ist er aber genehmigt kann er nicht gestrichen werden. Da müsste schon ein absoluter Notfall herhalten.

Zur Not muß dann wirklich erst ein Richter was dazu sagen. Aber erst wirst Du sicher versuchen, das Ganze im Betrieb zu klären.

Was möchtest Du wissen?