Ist ein Testament zu 100 % bindend?

1 Antwort

Wenn das Testament formal richtig und das letztlich gültige ist, ja.

Aber auch hier gibt es den Klageweg, nicht gegen das Testament, sondern gegen den ermittelten Wert des Gerichtes.

Ein Rechtsbeistand wäre angezeigt.


Pflichteilsanspruch Erbe?

Folgende Situation:

Oma ist verstorben, sie ist die die vererbt. Sie hat 2 Söhne, beide Tot. Einer der Söhne hatte 2 Kinder, ein Junge ein Mädchen. Heißt die Oma hat 2 Enkel (Ansonsten auch keinen eingetragenen Lebenspartner).

Nun ist der Sohn der Oma im Testament als Erbe des Hauses eingetragen, heißt, dass die beiden Enkel sich dieses haus 50/50 teilen müssen. Im Testament steht ebenfalls, dass die Enkelin, eine Wohung sowie alle möglichen Besitztümer (Schmuck, Geld usw.) erhält. Ausserdem erhält der, jedoch nicht eingetragene, Lebensgefährte ebenfalls eine Wohnung (eine andere als bei der Enkelin).

Nun geht der Enkel schließlich mit fast 0 aus, da er im Testament nur das Haus, was eigentlich für den Vater bestimmt war, zur Hälfte erbt.

Nun ist meine Frage, ob ich, wenn der Enkel auf einen Pflichtteilsanspruch besteht, dieser Prozentsatz von den Erbschaften ALLER, heißt ebenfalls das Haus was sowieso dem Enkel zur Hälfte gehört, abgezogen würde oder nur von den anderen Erbschaften, ohne das halbe Haus.

Danke fürs Lesen :)

...zur Frage

Wie ist dieses Testament zu deuten (Immobilie)?

Hallo,

mein Vater ist verstorben. Das notarlielle Testament ist für uns leider nicht ganz eindeutig.

Situation:

  • Familie: Vater, Mutter, Sohn, Tochter
  • Immobilie (Sohn besitzt 1/2, Vater und Mutter gemeinsam 1/2)
  • Vater verstorben
  • Beim erstellen des Testaments war das Ziel das nach dem Tod beider Eltern Sohn und Tochter jeweils die hälfte des Hauses besitzen

Im Testament finden sich 2 Abschnitte die sich uns nicht ganz erschließen, aber für die Abwicklung von Formalitäten (Grundbuch, Bank, etc.) wichtig sind.

Erbeinsetzungklausel:

Wir die Eheleute "Name", "Name" setzen uns hiermit gegenseitig zu alleinigen und ausschließlichen Vollerben ein. Eine Nacherbfolge findet nicht statt.

Teilungsanordnungsklausel:

Unsere Tochter, "Name", erhält nach dem Tode der erstversterbenden Person deren hälfttigen Miteigentumsanteil und nach dem Tode der zweitversterbenden Person deren hälftigen Miteigentumsanteil an der Wohnimmobilie "Immobilien Daten"

Gehört das viertel des Vaters jetzt der Mutter bis diese stirbt und die Tochter erbt nach ihrem Tod die gesamte hälfte? Oder erbt die Tochter jetzt schon das viertel des Vaters?

...zur Frage

Haus Vererben an die Tochter aber die Enkelin solls haben....

Hallo

Meine Oma möchte Ihr Haus nach ihrem Tode ihrer Tochter (meine Mutter) vererben. Diese möchte das Haus aber nicht und würde es mir und meiner kleinen Familie gerne schenken.

Das würde auch meine Oma die im Pflegeheim lebt (und auch hoffentlich noch ganz lange!!!) auch gerne sehen, da sie sich Wünscht das dass Haus in Familienbesitz bleibt.

Meine Mutter hat eine Generalvollmacht und ist laut Gesetz der Vormund meiner Oma. (Nur damit die Fakten klar sind.)

Wie läuft das ganze jetzt bzw. was ist der Beste weg? Kann meine Oma mir das Haus "schenken" obwohl es im Testament so festgehalten ist das meine Mutter es erbt? Kann meine Mutter mir das Haus "schenken" obwohl sie es ja noch gar nicht geerbt hat? Was ist wenn meine Mutter vor meiner Oma stirbt?

Ich weiß das sind alles Extremfälle aber ich hätte das ganze auch gern von der Rechtlichen seite geklärt bevor wir einziehen und dann geht das Haus an die Bank o.ä.!?!

Hab oben den Therminus "Schenken" verwendet, das ist wahrscheinlich nicht der Richtige.. was würde da besser passen? (vererben, vermachen, überschreiben, Verkaufen, ...) Über ein paar Anregungen würde ich mich sehr freuen da das ganze Irgendwie ein Riesenthema ist und ich so gar keinen Anhaltspunkt habe...

Danke und vielen Dank schon mal.

LG

Manuel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?