Ist ein Stromschlag durch solch ein Kabel lebensgefährlich?

...komplette Frage anzeigen Das Kabel zum "Test" - (Gesundheit, Strom, Betrug)

15 Antworten

Elektrischer Strom ist ab einer genügend starken Spannung und Stromstärke immer lebensgefährlich. In manchen Fällen können auch Spannungen unterhalb von 42 Volt (also noch kein Starkstrom) gefährlich sein.

Das in der Frage beschriebene Angebot ist eine reine Verarschung, weil die wirklichen Hintergründe nicht genannt sind. Die Veranstalter wissen genau, was gefährlich ist und was nicht. Aus diesem Grund kann es sich nur um ein psychologisches Experiment handeln, für das es diverse Gründe geben kann.

Weil aber 200 € pro Stunde angeboten werden, ist es naheliegend, daß hier getestet werden soll, um wieviel höher die Priorität des Gewinnstrebens angesetzt wird als die Priorität der eigenen Sicherheit.

Daß während des Experiments tatsächlich Stromschläge verspürt werden, ist wahrscheinlich. Daß diese aber eine gefährdende Stärke annehmen, ist extrem unwahrscheinlich. Daß einige Verantwortliche des Experiments nicht richtig ticken, halte ich aufgrund der Beschreibung für erwiesen.

Das denke ich auch. Mich erinnert das an das Milgram-Experiment.

0

Elektrische Spannungen von 42 V sind in keinem Falle gefährlich hinsichtlich einer Körperstromwirkung. Wir reden ja hier nicht von äußeren Verbrennungen durch Lichtbogen (wie z.B. an Schweißgeräten). Davon ist bei der Versuchsbeschreibung keine Rede.

Und "Starkstrom" bezeichnet schon gar keine Spannungshöhe, das ist nur eine umgangssprachliche Bezeichnung für Drehstrom (Dreiphasenwechselstrom), mithin eine technische Wechselstrom-Verkettungsart, sonst nichts.

0
@dompfeifer

Den absurden Verweis des Veranstalters auf das Bild mit dem Kabel übersah ich vor meiner obigen Antwort. Dieser Hinweis zeugt von einem Scherz oder auch von einem ernsthaften psychologischen Reihenversuch. Für Gestaltung einer medizintechnischen Versuchsanordnung ist die Gestalt eines Verbindungskabels so irrelevant wie die Gestalt des Trinkgefäßes bei einem Medikamententest ("... aus so einem Glas lebensgefährlich?"). Der Fragesteller ist mit seiner Fragestellung ("... durch solch ein Kabel lebensgefährlich?") auch voll darauf voll hineingefallen. Bei dem Psycho-Experiment werden offensichtlich Leute angesprochen, die sich von im Sachzusammenhang völlig bedeutungslosen Bildern einschüchtern lassen. Darin scheint der Sinn der Veranstaltung zu liegen. 

1

also ich stelle mir vor es sind ungefährliche testreihen.sicher kann es schmerzhaft sein aber nicht lebensbedrohlich.es kann sich keiner in D leisten tests zu machen die mit dem tod enden sonst wäre der staatsanwalt schnell auf der matte.was das ziel und welche erkenntnisse daraus gewonnen werden musst eben erfragen

Ich würde es bei der Polizei melden. Ob der wirkliche Verfasser dieser Nachricht ermittelt werden kann weiß ich nicht. Ist aber garantiert nicht das Klinikum Oldenburg ( das lässt sich ja auch leicht herausfinden). Mit der Aufforderung das ganze über Skype zu machen steht eindeutig die Idee dahinter, dich dabei zu filmen und das ganze dann unseriös weiterzuverbreiten.

Ich setze voraus, dass Du die Seriosität des Anbieters geprüft hast. Das lässt sich ja umstandslos bewerkstelligen.

Zunächst hat die Größe und die Wirkung eines Körperstromes mit der Gestaltung von Kabel und Stecker so wenig zu tun wie die Bekömmlichkeit von Speisepilzen mit der Gestalt des Transportfahrzeuges. Das Kabel alleine bewirkt erst einmal so wenig wie ein Strick, mit dem man sich ggfs. auch aufhängen kann. Deine Abbildung ist deshalb völlig nutzlos. Woher hast Du die nur genommen? Wie die Kabel in der Klinik aussehen, kannst Du doch gar nicht wissen!

Ich habe bei physiotherapeutischen Behandlungen vielleicht schon hundertmal sorglos meinen Körperstrom bis an die Schmerzgrenze manuell geregelt. Von technischen Unfällen in diesem Bereich hat man noch nie etwas gehört. Auch
habe ich schon bestimmt tausendmal mit dem Spannungsprüfer an Steckdosen und dergl. Körperströme in mir erzeugt. Da fürchte ich mich weitaus mehr vor
unsachgemäß zubereitetem Kantinenessen, vor altersschwachen Straßenbäumen im Sturm oder vor Bananenschalen auf dem Gehsteig.

Ich würde angesichts der Aufwandsentschädigung das Angebot sofort annehmen.

Ich zitiere hier einen panischen Bedenkenträger:

… Du willst ein KAbel an 230 Volt anschliessen …

Hallo holgerholger,

wie kommst Du auf den seltsamen Gedanken, dass hier lebensgefährliche Versuche veranstaltet werden sollen und wozu auch? Und wie kommst Du hier ausgerechnet auf eine Anwendung mit einer Spannung von 230 V ? Davon war doch hier gar keine Rede!!!

Klinische Versuche mit neuen Medikamenten werden täglich an
freiwilligen (z.T. sogar unfreiwilligen) Probanden durchgeführt. Da wäre ich weitaus vorsichtiger, weil ich die Wirkungen gar nicht einschätzen könnte. Das wäre mir viel zu unübersichtlich angesichts der Vielzahl an Wirkstoffen und möglichen Dosierungen. Da wird oft Neuland begangen.

Dass z.B. auch die vielfältigen Wirkungen elektrotherapeutischer
Geräte (Siehe dazu Wiki „Elektrotherapie“) in wissenschaftlichen Reihen erforscht werden, erscheint geradezu zwingend. Elektromagnetische Wechselfelder werden seit dem Jahr 1764 in der Medizin verwendet, hauptsächlich zur Erwärmung und Durchblutungssteigerung (siehe Diathermie), damit verbunden zur Verbesserung der Wund- und Knochenheilung. Das sind ganz unspektakuläre, völlig alltägliche medizinische Anwendungen, die auch nicht durch die Darstellung von Kabelstrippen (wie hier) so bedenklich werden wie die Einnahme von Psychopharmaka. Die schädlichen Dosierungen von Körperströmen sind seit Jahrhunderten bekannt. Die liegen sehr weit außerhalb aller medizinischen Anwendungen. Letztere liegen etwa in der Größenordnung von der Benutzung eines Spannungsprüfers, da fürchtet sich doch auch niemand! Da wird kein Neuland begangen hinsichtlich gefährlicher Dosierungen. Wozu sollten derartige bedrohliche Versuche auch taugen? Glaubst Du wohl, hier werden völlig überflüssigerweise elektrische Stühle für die erfolgreiche Liquidierung von Menschen erprobt für die Vertriebsfirma?

0

An meinen Ausführungen zu ernsthaften klinischen Versuchen habe ich nichts zurück zu nehmen. Allerdings, hier bitte ich um Entschuldigung, habe ich mittlerweile bei näherem Hinsehen in dem Angebot tatsächlich den seltsamen Satz gefunden:

Für den Test müssen Sie ein Kabel ähnlich wie dieses bereitlegen

Der ergibt tatsächlich keinen Sinn bei physischen Versuchsreihen. Mit diesem Bild soll ganz offensichtlich technischen Laien klammheimlich Furcht eingeflößt werden, das wäre ja für diesen Zweck völlig unproduktiv. Augenscheinlich handelt es sich hier deshalb entweder um einen Scherz oder auch um ein durchaus ernsthaftes seriöses Psycho-Experiment (z.B. über die Wirkung von Bildern). Das lässt sich wohl leicht heraus finden per Rückfrage bei der Klinik. Wie dem auch sei, ich sehe keinen Grund, warum hier jemand körperlich geschädigt werden sollte.

Möglicherweise interessiert die Veranstalter hier nur die Rücklaufquote, auch bei ernsthafter Forschung. Wahrscheinlich werden die Teilnehmer auch noch mit einem umfangreichen Fragebogen der Psychologen behelligt. Für tatsächliche körperliche Experimente gäbe es dabei gar keine Veranlassung, äußerstenfalls als simulierte Täuschung (z.B. zur Untersuchung von Placebo-Effekten). Da finde ich weiterhin gar nichts zum Fürchten.

Ich würde auch nach dieser Erkenntnis und nach Prüfung der Seriosität auf das Angebot eingehen.

1

Hallo,

kriminell muss das nicht sein. Ich glaube auch nicht, dass es wirklich um die Auswirkungen von Stromschlägen geht.

Ich vermute, dass es darum geht, was die Menschen für Geld machen würden.

So ein ähnliches Experiment gab es schon einmal. Es hieß Milgram-Experiment: Die Forscher gaben damals vor, die Auswirkungen von Schmerzen auf daa Lernverhalten zu untersuchen. Ein Proband sollte dabei einem anderen Fragen stellen und bei jeder falschen Antwort des anderen Probanden einen Stromschlag verabreichen. Je mehr falsche Antworten, desto höher der Stromschlag.

Der Proband, der die Stromschläge verabreicht bekam, war allerdings eingeweiht. Er hat auch nie Stromschläge bekommen, sondern lediglich geschauspielert.

In Wirklichkeit wollten sie die Autoritätshörigkeit der Probanden, die die Stromschläge verabreichten, testen - und die meisten hätten sogar tödliche Stromschläge verabreicht, weil ihnen das ein Wissenschaftler gesagt hat.

das kann u.U. auch noch andere Sachen anstellen,

das Ganze klingt zu unseriös - Strom kann auch noch nach dem Schlag Auswirkungen haben bis zu ..... 

Mich würde nur interessieren, ob man da rechtlich vorgehen kann. Es gibt bestimmt dumme Menschen, die auf sowas reinfallen. Das dies Schäden wenn nicht sogar den Tod verursachen kann ist mir bewusst. Ich hatte nicht vor das zu tun

0
@djunglesnow

Nein - Da Lügen nicht allgemein verboten ist. Und da wir nicht in der USA sind wird dir der Richter sagen dass es deine eigene Schuld ist wenn man so dumm ist.

Btw Strom allgemein ist nicht immer tödlich. Ein Stromschlag aus ner Steckdose (230V, 16A, 50Hz) kann dich sofort töten, aber auch erst 20 stunden danach durch Herzrythmusstörungen.

0

 da eine andere Teilnehemrin aus persönlichen Gründen nicht mehr teilnehmen kann

Klar. Die ist beim Selbsttest durchgefallen. Sie hat doch tatsächlich den Stecker in die Dose eingesteckt und dann die beiden freien Kabelenden in die Hand genommen.

Der Hintergrund ist der, dass leider kürzlich eine Stelle vakant geworden ist

Kein Wunder.

Sie müssten sich dabei selbst (unter Anleitung) Strom verabreichen

Wohl bekomm´s!

Zudem kann ich Ihnen eine Vorkasse anbieten, bei der Sie sich insgesamt 5 Stundensitzungen vorab auszahlen lassen können

Schön, dann sparen ja die Erben bei den Bestattungskosten.

Ich hab bei der Sache mit Skype aufgehört. Das ist alles andere als seriös, sowas würde niemand machen.

Ganz einfach: Ruf beim Klinikum Oldenburg an und frage nach, ob dort tatsächlich eine solche Studie durchgeführt wird. Wenn man dir das bestätigt (wovon ich sowieso nicht ausgehe), dann wirds wohl stimmen.

Es geht mir eher darum, falls das wirklich Schwachsinn ist, ob ich da rechtlich vorgehen kann. Das ist ja gemeingefährlich!

0

Der volle Lacher zum Freitag-Mittag.

Ich schmeiss mich weg!!!

Mich würde nur interessieren, ob man da rechtlich vorgehen kann. Es gibt bestimmt dumme Menschen, die auf sowas reinfallen.

0
@peterobm

Ich mache mir da weniger Gedanken über meinen gesunden Menschenverstand als eher über den der anderen. Deshalb würde mich interessieren, ob ich rechtlich dagegen vorgehen kann.

0

Das ist doch, auf irgendeine Art und Weise, ein Fake. Milgram-Experiment oder so. Oder die testen nicht den Strom, sondern wie viele Leute so einen Scheiß ernsthaft in Erwägung ziehen. Oder du selbst verkohlst uns. Such dir was aus. ;-))

Jedenfalls würde keine Uni der Welt für sowas so(!) ein Kabel verwenden.

Also ich denke es ist in der Art ein Fake, dass es nicht wirklich von einer Universität ist und nur darauf ausbaut die Leute für Videos (!?) Strom ausgesetzt zu sein und sich in Lebensgefahr zu bringen (deshalb Skype)

Ich habe diese Nachrichten so wie sie dort stehen per Email bekommen zu einer Anzeige, die ich geschaltet habe, da ich einen Minijob suche.

0
@djunglesnow

Ja, denke auch dass da ein paar Penner über Skype zugucken wollen, wie du dir nen Schlag verpasst. Großes Kino. Aber bisschen zu gefährlich um noch lustig zu sein...

3

Das kommt darauf an, welchen Eigenwiderstand das Material des Kabels hat. 
Wenn das ein normales Stromkabel ist, was einfach 2 offene Anschlüsse hat (wie es aussieht) bekommst du eine Spannung von 220 V ab, was tödlich sein kann, ja. 

Es steht wohl zu bezweifeln,  daß per Skype Anweisungen für Lötarbeiten angegeben werden 😷

4

Gier frisst Hirn.

Also: sofern dieses Kabel wirklich an die Netzspannung angeschlossen werden soll, ist alleine dieser Vorgang schon lebensgefährlich.

Hierbei handelt es sich mit Sicherheit nicht um eine seriöse Studie, sondern darum, dass Du mit  Scam zu gefährlichen Dummheiten verleitet werden sollst. Geld wirst Du nie sehen.

Aber offenbar funktioniert "Gier frisst Hirn" immer wieder. Siehe dazu "Nigeria Connection"...

Das hat nichts mit "Gier frisst Hirn" zu tun. Ich wollte nur wissen, wie tödlich  das ist.

Mich würde nur interessieren, ob man da rechtlich vorgehen kann. Es gibt bestimmt dumme Menschen, die auf sowas reinfallen. Das dies Schäden wenn nicht sogar den Tod verursachen kann ist mir bewusst. Ich hatte nicht vor das zu tun. So sehr abe ich auch kein Geld nötig, dass ich nicht überlege

0
@djunglesnow

Die entscheidende Frage wäre: Gegen wen willst Du rechtlich vorgehen?

0
@WetWilly

gegen die Leute, die so etwas anbieten bzw verbreiten. Das ist doch kriminell! 

0
@djunglesnow

Ja - aber glaub doch nicht, dass Du da jemanden zu packen kriegst...

0

Irrsinn was die Menschheit heutzutage bereit ist sich selber anzutun wenn man ihr ein bisschen Geld hinwirft.

Ob jemand sich sowas antut sei ja mal dahin gestellt. Ich finde es nunmal an sich schon kriminell sowas anzubieten. 

0
@djunglesnow

Anbieten kann ja erstmal alles. Ob es jemand annimmt ist die andere Frage aber anders rum, wenn es KEINE annehmen WÜRDE, dann würde es ja auch keiner anbieten.
Was ich sagen will, für GELD machen mache Leute alles. Medikantentester etc.

0

Ups, Kommando zurück,  das klingt sehr kurios. 

Anleitung per Skype??

Mich würde nur interessieren, ob man da rechtlich vorgehen kann. Es gibt bestimmt dumme Menschen, die auf sowas reinfallen.
  

Ich hatte nicht vor das zu tun

1
@djunglesnow

Ja, jetzt, nachdem ich Deine Frage noch einmal in aller Ruhe durchlas bin ich auch der Meinung,  daß das geradezu gemeingefährlich ist.

Ich würde das bei der Polizei melden, es gibt soweit ich weiss extra eine Anlaufstelle für Internetkriminalität.

0
@Gummibusch

Dann werde ich da mal nachfragen. Weil ich finde das ganz schön krass. Vor allem, dass sie Leute dazu bringen wollen dies über Skype (vor laufender Kamera?) zu tun!

1
@djunglesnow

Manchmal fühlt man sich hilflos gegenüber den vielen dummen Ideen die einem im Netz begegnen.

1

DAs ist doch nicht Dein Ernst, oder? Du willst ein KAbel an 230 Volt anschliessen und Dir damit Stromschläge verpassen? Nur weil irgendjemand Dich über Skype dazu auffordert?

Dann sei froh, dass er Dir nicht 2000 € für den Falltest von einem Hochhaus angeboten hat. DAnach wärest Du sicherlich tot. diesen Stromtest kannst Du, installationen mit FI-Schalter vorausgesetzt, evtl. überleben.

Aber mal im ernst: DA will Dich jemand verarschen. So jemand nimmt Deinen Tod in KAuf. Als würde er Steine von einer Autobahnbrücke werfen.

Nirgends habe ich geschrieben, dass ich dies machen möchte.  Ich wollte nur wissen, ob das tödlich ist, da ich mich mit elektronischen Sachen nicht auskenne, dies aber vermutet habe (das es tödlich ist)

Mich würde nur interessieren, ob man da rechtlich vorgehen kann. Es gibt bestimmt dumme Menschen, die auf sowas reinfallen. Denn ich finde das wirklich kriminell!

0
@djunglesnow

Das könnte man als Versuch einer gefährlichen Körperverletzung (§224 StGB) ansehen. Dafür kann man in den Knast kommen.

Vmtl. solltest du damit mal zur Polizei gehen, das ist mehr als nur ein blöder Streich...

Ich gehe zwar davon aus, dass das normalerweise nicht tödlich ausgeht. Aber darauf kann man sich nicht Verlassen, die Gefahr ist auf jeden Fall gegeben.

1

Was möchtest Du wissen?