Ist ein Spinnrad etwas was in einer Psychiatrie gebraucht wird, etwas ähnliches wie eine Gummizelle oder eine Zwangsjacke?

5 Antworten

In der Gruppentherapie in psychiatrischen Einrichtungen stehen Handarbeiten,wie das spinnen von Wolle durchaus eine Rolle.es ist allerdings eine freiwillige Beschäftigung,ein Angebot.Gummizelle und Zwangsjacke ist auch sehr veraltet,heute arbeitet man mit ruhigstellenden Medikamenten,notfalls Fixierungen.Beste Grüße.

Verrückte Menschen spinnen sich ihre Welt so zurecht, wie sie nach ihren Vorstellungen zu sein hat. So läuft das eben mit der Spinnerei. Ein psychotisches u.o. verwirrtes Hirn/Bewußtsein gleicht metaphorisch gesehen einem Spinnrad, wo was zurecht gesponnen wird. Wer also "ein Rad ab hat", wird gemeinhin als Spinner bezeichnet. Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Dauererfinder, Menschheitserlöser usw. fallen zielsicher in diese Kategorie.

Spinnrad hab ich im Zusammenhang mit Psychiatrie noch nie gehört. Also, die Zeiten von Zwangsjacke und Gummizellen sind schon lange vorbei. In forensischen Psychiatrien gibt noch Zimmer, in denen nur eine Matratze und sonst nichts drin ist. Da kommen Patienten hin, die selbst- bzw. fremdgefährdet sind. Aber in normalen Psychiatrien gibt es so was nicht mehr.

In Gruppentherapie ist Handarbeiten,ja auch mit dem Spinnrad tatsächlich auch im Angebot.Aber das kann natürlich so verschieden und individuell unterschiedlich gestaltet sein,so daß Du vielleicht Hockertherapie,Kochen oder Malen eher kennst.)

0

Was möchtest Du wissen?