Ist ein Spielkamerad für kleinen Kater zweckmäßig?

7 Antworten

Das wird auf jeden Fall gut gehen, da beide fast gleich alt und somit noch verspielt sind. Aber: kater werden früh geschlechtsreif (ab 8 Monate)., dann könnte es zum Streit kommen. Sie sollten aber soweiso dann bald kastriert werden.

Ja, Kastration steht außer Frage, steht also eh auf dem Plan. Danke für die Antwort, hilft mir echt weiter!

0

Natürlich geht das gut. - Bei so jungen Katzen braucht man sich überhaupt keine Sorgen machen. Freilich werden sie sich die ersten Tage bis Wochen anfauchen, aber in 3 Monaten kräht da kein Hahn mehr danach. Es ist sehr wichtig, dass dein Katerchen nicht alleine bleibt.

Was ich nicht verstehe, warum du so kleine Katzen schon rausläßt. Die haben doch noch gar keinen ausgeprägten Orientierungssinn und können Gefahren garnicht einschätzen. Das ist leider der Grund, warum sich so viele Katzenkinder verlaufen, und dann im Tierheim abgegeben werden. Und warum so viele Katzenkinder überfahren werden :o( . Katzen sollten frühestens mit 8 Monaten rausgelassen werden, und vor allem erst, nachdem sie kastriert worden sind.

Eine sehr gute und hilfreiche Antwort. !!!

0

Die Katzen kamen vom Bauernhof, wo sie nur in der Scheune gelebt haben und das Leben in der Wohnung gar nicht kannten. Der Hof liegt an einer recht befahrenden Straße, Autos kannten sie also. Sie wollten auch irgendwann raus, weil sie einen Hüttenkoller bekommen haben. Dort wo der Kleine überfahren wurde ist weniger los als an der Straße von dem Bauernhof. Deshlab durften sie auch raus, weil wir es nicht mehr übers Herz gebracht haben, sie monatelang einzusperren. Was hättest du getan?

0
@dublinfan

Ich hätte die Katzen NICHT rausgelassen.

Und dein Argument "Die Katzen kannten Autos" ist leider an den Haaren herbeigezogen... . Ein Kitten kann Gefahren NICHT abschätzen. Was hilft es da, wenn es schonmal Autos gesehen hat. Die sind groß und machen Geräusche. Dass die ein Katzenkind platt fahren können, wissen die nicht!!! Das Gefühl, dass etwas gefährlich sein kann, entwickeln sie erst viel später.

Katzenkinder bekommen auch keinen "Hüttenkoller", wenn man sich ausgiebig mit ihnen beschäftigt. Und wenn Katzen wild toben, überall rauf wollen und alles austesten wollen, ist das kein Hüttenkoller, sondern normales Kittenverhalten. Katzenkinder müssen spielen und toben.

Wenn du vom Tierheim ein Katzenkind bekommst, egal ob ursprünglich vom Bauernhof, von Streunerkatzen oder von einem Privathaushalt, dann unterschreibst du im Vertrag, dass die Kitten erst Freigang bekommen sollen, wenn sie kastriert und wenigstens 8 Monate alt sind. Ganz genau aus o.g. Grund.

Bei dem Bauernhof ist übrigens deshalb nichts passiert, weil die Katzenmutter ja auf ihren Wurf aufpasst. Nach dem Umzug zu dir war die Aufpassmama weg, und die Babies ohne Schutz und Erfahrung auf sich gestellt.

Ich hoffe nur, dass du es mit der nächsten Katze anders machst. Katzen trauern übrigens sehr, wenn sie einen geliebten felinen Partner verlieren :o( .

0

das ist schwer zu sagen, auf jeden fall müßten beide kater kastriert sein, sonst gibts echte revierprobleme. mit 2 weibchen ist es einfacher. wenn der ätere kater schon kastriert ist, kann es funktionieren.

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?