Ist ein Riester-Banksparplan mit 60 noch sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nicht wirklich.

Entscheidendes Kriterium jeder Geldanlage ist Zeit, denn durch diese wird der Zinseszinseffekt befeuert. Bei einer Laufzeit von 5 bis 7 Jahren bleibt davon nicht viel, selbst durch den Hebel der Zulagen.

Auch kennt man die steuerliche Situation jetzt und in der Rente nicht, also keine abschließende Bewertung möglich, Tendenz aber doch zu nein, lohnt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo grubenschmalz,

solange Ihr Vater rentenversicherungspflichtig beschäftigt oder ist, kann er natürlich die Riesterförderung nutzen.

Voraussetzung für den vollen Erhalt der staatlichen Förderung ist, dass er 4% seines sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens bis zu einer Höhe von 52.500,- Euro abzüglich der Zulagen in einen förderfähigen Vertrag einzahlt. Der höchstmögliche geförderte Beitrag beträgt derzeit monatlich 162,17 EUR (2.100 EUR – 146 EUR Grundzulage).

Neben der Förderung über die Zulagen, kann Ihr Vater die Beiträge in seiner Einkommenssteuererklärung geltend machen. Abhängig von seiner steuerlichen Situation kann er damit von einem zusätzlichen Steuervorteil profitieren.

Wie von Ihnen angesprochen, kann sich Ihr Vater zu Beginn der Auszahlungsphase das gesamte zur Verfügung stehende geförderte Kapital auszahlen lassen ohne, dass die staatliche Förderung von der Zulagenstelle zurückgefordert wird. Voraussetzung hierfür ist, dass es sich um die Abfindung einer Kleinbetragsrente handelt. Eine Kleinbetragsrente liegt vor, wenn die vom Anbieter aus dem verfügbaren geförderten Kapital ermittelte Rente 1% der monatlichen Bezugsgröße (West) nach § 18 SGB IV nicht überschritten wird. Im Jahr 2015 liegt eine Kleinbetragsrente bei einem monatlichen Rentenbetrag von nicht mehr als 28,35 EUR vor.

Über die Möglichkeiten der Verrentung des Kapitals aus einem Riester-Sparplan sowie die mögliche Rentenhöhe sollten Sie sich bei der anbietenden Bank oder Sparkasse informieren.

Bitte beachten Sie bei Ihren Überlegungen auch, dass die Kapitalabfindung ebenso wie die Rentenzahlungen aus einem Riestervertrag der nachgelagerten Besteuerung unterliegen und somit in voller Höhe mit dem individuellen Steuersatz zu versteuern sind.

Viele Grüße

Bernhard Gabriel, CosmosDirekt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar und deutlich NEIN.

Bereits mit 40 lohnt es sich nicht mehr.
Bei maximal Förderung und damit verbundener Einzahlung, kommen nicht mal 200 Euro raus.

Ich nenne das ganze seit Beginn "staatlich legalisierter Betrug".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut deren werbung ja (?riesterrente), aber allgemein ist die riester-rente/ bausparplan fragwürdig. Lass dich lieber von einen unabhängigen Berater / verein beraten, wie es genau für dich am idealsten wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
08.11.2015, 08:22

Es geht nicht um eine Riester-Rentenversicherung, sondern um einen Riester-Banksparplan.

0

Es gibt ja gesetzliche Grundlagen, die einen Riester Vertrag ausmachen. So ist es gesetzlich festgeschrieben, daß man seine Rente entweder nur monatlich erhält oder man sich 30% des Kapitals auszahlen lassen kann. Es geht definitiv nicht, daß man sich das ganze Kapital auf einmal auszahlen läßt. Ein Riester-Banksparplan ist jedoch anders aufgebaut. Da bei einem Banksparplan keine lebenslange monatliche Rente garantiert werden kann (denn wenn das Geld aufgebraucht ist, dann ist es weg), muß das Geld bei Ablauf des Banksparplanes in eine sofort beginnende Rentenversicherung einbezahlt werden. In diesem Fall fällt dann nochmals eine Provision an, die sofort von der einbezahlten Summe abgezogen wird. Deshalb ist ein Riester-Banksparplan für Ihren Vater nicht geeignet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?