Ist ein Rehpinscher die richtige Wahl?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

also bei einem Rehpinscher musst Du wirklich mit der Erziehung sehr darauf achten, daß Du nix übersiehst, sie sind kleine "Dobermänner", daß ist so. Sie neigen zum Kläffen und sich überall aufzuspielen, die Familie zu verteidigen, sich durchzusetzen, sind sehr aufgeweckt und wachsam, Fremde mögen sie meist nicht so, müssen also wirklich viel beschäftigt werden, der kann nicht einfach so mitlaufen, (was natürlich kein Hund sollte!) der will gefordert werden, braucht viel Auslauf, Spiele. Auf der anderen Seite kann man ihn auch in einer kleineren Wohnung halten, weil er ja klein ist, aber da wären wir wieder beim Kläffen und wachsam sein, wenn er nicht erzogen ist, wird er bei jedem Pieps im Treppenhaus bellen , er ist aber auch verschmust und anhänglich, lustig. Wie Du schon selber geschrieben hast, kommt es auch immer auf den einzelnen Hund an, es gibt auch die genauen Gegenteile von den Charaktereigenschaften die er eigentlich hat, aber bei den meisten treffen sie zu. Also, wenn Du Kinder hast würde ich ihn Dir nicht als Familienhund empfehlen, weil ich Denke, daß da einfach zu wenig Zeit ist für die Erziehung des Hundes, die bei dieser Rasse halt intensiver und schwieriger ist, aber wenn Du genügend Zeit und Muse hast, wirds ein toller Hund, denn er weiß ja dann auch, daß Du das "Sagen" hast und somit handelt er auch nicht eigenmächtig.

Grüßle

Also, ich kannte in meiner Jugend zwei Rehpinscher - beide hießen übrigens Bambi, beide waren sowas wie das jüngste Baby der Familie und beide waren kein Stück weit erzogen und ohrenbetäubende Kläffer, wenn sich Besuch ankündigte. Da in beiden Fällen - und daran erinnere ich mich genau! - die eine Besitzerin immer nur so milde gelächelt hat, solange der Hund seine Kläfftiraden abschoss und die andere Besitzerin ihr Bambichen sogar noch lobte, weil er so fein aufpasste, vermute ich, dass auch hier, wie in allen anderen Fällen, in denen Hunde (aller Rassen) die reinen Nervensägen sind, die Erziehung einfach versagt hat, weil es dem "anderen Ende der Leine" an Hirn fehlte - pardon: am Talent zur Hundeerziehung.

Das heißt nun keineswegs, dass ein Hund nicht auch mal wau sagen dürfte oder dass es ein Fehler ist, wenn er Besucher meldet. Aber es ist definitiv was nicht in Ordnung, wenn man, nur damit der Kerl aufhört zu kläffen, ihn auf den Schoß nimmt, streichelt, "beruhigt" und dennoch duldet, dass der Kleine mit hasseerfüllten Augen und böse Hundeflüche murmelnd jede Bewegung des Besuchers wie ein Zerberus pberwacht.

Definitiv gibt es Hunde, die nicht mehr als nötig bellen, aber es gibt auch die, die gerne und ausgiebig bellen. Vor Freude, beim spielen, wenn das "Rudel" zur Jagd (= Spaziergang) aufbricht usw. Aber im Wesentlichen kann man auch die bellfreudigen Hunde in ihre Grenzen weisen, so dass es für einen selbst und für die Mitmenschen erträglich ist.

Hunde, die ständig bestrebt sind, das Rudel, das Zuhause, das Auto und sogar das Frauchen/Herrchen zu bewachen undbeschützen, müssen in erster Linie mal lernen, dass dies nicht ihre, sonder die Aufgabe des zweibeinigen Rudelchefs ist. Wenn dieser es hinkriegt, dem Hund Sicherheit zu vermitteln, kann der Hund einfach Hund sein und muss nicht den Zerberus vor Publikum geben.

Nein es sind keine kleinen Kläffer. Sie sind sehr aufgeweckt, Gehorsam und treu. Sie können sich gut mit neue Situationen anfreunden und brauchen nicht zuviel Aufmerksamkeit. Kläffen tuen sich auch manchmal, allerdings noch so übermäßig wie behauptet. Mit kleinen Kinder verstehen sie sich zwar, möchten aber mehr ihre Ruhe und sollten daher nicht als Kinderspielzeuge missbraucht werden, da sie sonst dauernd unter Stress stehen. Befehle können sie auch sehr gut erlernen und befolgen diese auch meistens. Hoffe ich konnte eine gute Auskunft geben.

Hi,

ob ein Hund ein kleiner Kläffer wird, liegt an der Erziehung. Leider habe ich oft beobachten müssen, dass es daran grade bei den kleinen Rassen mangelt. Was bei einem großen Hund als gefährlich oder bedrohlich eingestuft wird, finden viele bei einem Kleinen besonders süss - warum weiss ich auch nicht.

Lies hier, ob ein Rehpinscher (Zwergpinscher - nur die rotbraune Zucht heisst Rehpinscher):

http://zwergpinscher.hundeinfo.info/?Zwergpinscher_Charakter

Wenn dich die Kulleraugen nicht an einer vernünftigen Erziehung hindern, passt er gut in eine Familie.

LG

ich finde, da gibt es viel bessere familienhunde

ja es sind eigentlich fussball hunde, wenn du dagegen trittst fliegen sie weg

MisterRaffnix 09.12.2011, 01:46

sind aber schlechte, die verziehn immer so arg nach links :D

0

Was möchtest Du wissen?