Ist ein Neugeborenes, welches in eine Pflegefamilie hineingeboren wurde automatisch auch ein Pflegekind?

6 Antworten

Wenn die Kindesmutter noch minderjährig ist, dann übernimmt automatisch das Jugendamt die Vormundschaft des Kindes bzw. die Eltern der Kindesmutter tun dieses.

Wenn die Kindesmutter in einer Pflegefamilie lebt, also selbst ein Pflegekind ist, dann wird es wohl so sein, dass die Pflegeeltern, die Vormundschaft für das Kind übernommen haben. Ein "Pflegekind" im gleichen Sinn, wie die Kindesmutter es ist, ist ihr Kind deshalb nicht. Ihr Kind lebt bei ihr, lediglich auf Grund ihrer Minderjährigkeit (wovon ich mal ausgehe), haben die Pflegeeltern gewisse Pflichten und Verantwortungen für das Kind übernommen, die sie noch nicht allein übernehmen kann.

Ist die Kindesmutter volljährig, machen ihre Aussagen keinen Sinn. Dann ist sie selbst auch kein "Pflegekind" mehr und lebt lediglich noch im Haushalt der Pflegeeltern.

Natürlich kann sie die Entscheidung getroffen haben (bzw. es wurde durch das Jugendamt die Entscheidung getroffen), dass sie nicht in der Lage ist, für ihr Kind zu sorgen und es deshalb zu Pflegeeltern gibt. Die Pflegeeltern ihres Kindes wären dann die gleichen, wie ihre.

Ich hoffe, das war halbwegs verständlich.. :)

Näheres erfährst Du beim Jugendamt.

Die Mutter meines Kindes ist 18 somit also nicht mehr minderjährig. Ich muss sie mal fragen, ob sie die Zustimmung zur Pflegschaft deren Pflegeeltern gegeben hat.

Danke für deine super Antwort.

0

Deshalb auch die Frage, ob die Pflegschaft noch läuft, denn auch ü18 können die Pflegeeltern das Pflegegeld beziehen und das Kind hat weiterhin Termine mit dem JA bezüglich Hilfeplan. Diese Unterstützung muss man nach Volljährigkeit beantragen, vielleicht hat sie das getan, da das mit der Schwangerschaft ja sehr überfordernd sein kann, in dem Alter und sie da gerne noch vom JA weiterhin Unterstützung erhalten möchte

0
@Laury95

Habt ihr geteiltes Sorgerecht oder hat sie das alleinige?

Auf jeden Fall darfst du dein Kind jederzeit besuchen und wenn du auch das Sorgerecht hast, dann ist die Pflegschaft auch erst mit deiner Unterschrift gültig und nicht nur mit der der Mutter.

Wenn deine Exfreundin Probleme mit dem Kind hat und dir schon so komische Nachrichten zusteckt und wahrscheinlich daran denkt, es in Pflegschaft zu geben würde ich an deiner Stelle mit dem Jugendamt darüber reden, ob dein Kind zu dir ziehen könnte.

0
@Laury95

Da der Fragesteller erst durchs JA von seinem Glück erfahren hat, wird wohl bislang das Sorgerecht allein bei der Mutter liegen... :)

1
@Laury95

Da ich die Information das ich Vater geworden bin leider über das JA erfahren habe, hat sie aktuell noch das volle Sorgerecht alleine.

Dank meines Umgangrechtes darf ich meine Tochter sehen ja aber ich muss es natürlich mit der Mutter absprechen, wenn sie nein sagt darf ich sie nicht sehen, bis ich den Kontakt gerichtlich durchsetze - aber genau das möchte ich eigentlich verhindern weil ich kein Ärger möchte. Ich möchte vielmehr das gemeinsame Sorgerecht beantragen sobald ich beim JA die Vaterschaftsanerkennung mache.

0
@Wissenslust2017

Oh nein.. Du wusstest gar nichts von der Schwangerschaft? Das muss ja ein richtiger Schock gewesen sein, als du dann von deiner Tochter erfahren hast :(

Das Sorgerecht kannst du leider nur bekommen, wenn die Mutter das zulässt oder wenn das Kindeswohl bei ihr gefährdet wäre.

Mein Vater hat auch nicht das Sorgerecht, da meine Mutter das leider verweigert hatte. Er stand nicht mal auf der Geburtsurkunde, ich finde solche Sachen immer so schrecklich.

Damit musst du wohl vors Gericht ziehen, wenn die Mutter nicht einlenkt. Das ist natürlich eine ziemlich beschi++ene Situation.

0
@Laury95

Nein leider nicht, dabei hätte ich mir das so sehr gewünscht und wäre auch gerne (sofern die mutter das auch gewollt hätte) bei der Geburt dabei gewesen. Sie hat mir im Endeffekt also eines der schönsten Erfahrungen im Leben genommen.

Ja war es auch, ich habe den Brief 3x lesen müssen bis ich es richtig für mich persönlich verstanden habe.

Ja das ist total schrecklich für mich, auch wenn es das erste Kind ist - oder vllt gerade deswegen?

Genau das will ich eigentlich vermeiden. Am Freitag diese Woche sehe ich meine Tochter wieder und natürlich auch meine Exfreundin.. Die Hebamme wird auch dabei sein.

0
@Wissenslust2017

Kann man denn heutzutage als Vater das Sorgerecht beantragen? Also vor 20 Jahren ging das wohl nicht, oder fast gar nicht.

Dann hättest du wenigstens schon mal ein Anhaltspunkt.

Hat dir deine Ex mal gesagt, warum sie dir alles verschwiegen hat?

Vielleicht kann die Hebamme deine Ex auch noch gut zureden und auch mal mit den Pflegeeltern sprechen.

Deine Freundin sollte sich eine Wohnung suchen, das würde vom Amt bezahlt werden. Aber das muss die Hebamme auch wissen.. Obwohl.. Deine Freundin sollte mal am besten beim JA nach einer Familienhebamme fragen. Die können in solchen Situationen helfen. 

Also das kannst du ihr alles mal sagen, mit der Wohnung und der Familienhebamme. Und sie wäre ja auch nicht allein, sie könnte auch eine Betreuerin vom JA beantragen, die sie wöchentlich besuchen kommt, oder sie geht in ein betreutes Wohnen, es gibt doch unzählige Möglichkeiten.

0
@Laury95

Wenn du willst, kannst du mir mal eine Freundschaftsanfrage schicken und mir eine Nachricht schreiben, dann kann ich dir weiterhelfen.

0
@Laury95

Danke, für Freundschaftsanfragen bin ich noch nicht lange genug dabei. :(

0

Wie alt ist denn deine Freundin? Wenn sie noch ein Pflegekind ist, dann ist sie wahrscheinlich minderjährig und das Jugendamt bekommt das Aufenthaltsbestimmungsrecht etc. und darf bei Entscheidungen bzgl. des Kindes mitwirken. Die Mutter deiner Freundin kann das Sorgerecht beantragen. Erst, wenn sie 18 ist, hat das JA keine Mitbestimmung mehr.

Das Kind ist aber nicht automatisch Pflegekind.

Meine Mutter war auch Pflegekind, aber ich war keins, nur weil sie dort noch zur Pflege war, als ich geboren wurde.

Ich denke nicht, dass sich das in 20 Jahren geändert hat.

Die Pflegeeltern müssen die Pflegschaft beantragen, dafür benötigen sie aber die Zustimmung der Kindsmutter.

Danke für deine Antwort.

Sie ist 18 und hat somit auch das volle Sorgerecht. Ich müsste sie einmal fragen, ob sie die Zustimmung den Pflegeeltern für die Pflegschaft gegeben hat. Das habe ich leider nicht getan, weil ich darüber so gar keine Informationen habe bzw. hatte bis jetzt.

0
@Wissenslust2017

Ich frage mich nur, warum sie das tun sollte. Kommt sie mit dem Baby nicht klar oder gibt es Probleme? Das ist ein Prozess, den man sich sehr gut überlegt und eine Entscheidung, die man nicht mal so über ein paar Stunden fällt.

Gibt es jemanden, z.b. aus ihrer leiblichen Familie, der sie zu der Entscheidung gedrängt haben könnte?

0
@Laury95

Natürlich ist das für sie auch noch recht neu, unsere Tochter wurde am 25.04. diesen Jahres geboren also sehr frisch.

Probleme an sich nicht, auch nicht anderweitig. Eben die "normalen" Eingewöhnungsphasen mit dem Umgang mit dem Kind.

Sie hat gar keinen Kontakt mehr zu ihrer leiblichen Familie, alles läuft über die Pflegefamilie.

0
@Wissenslust2017

Okay, eventuell ist die Pflegefamilie dafür verantwortlich, dass sie dir so eine komische Nachricht geschrieben hat und über eine Pflegschaft nachdenkt. Ich habe unter einer anderen Antwort ein Kommentar geschrieben, kannst du mir die Fragen noch beantworten?

1
@Laury95

Ich bin ebenfalls der meinung, dass die Pflegeeltern viel, sehr viel Einfluss auf meine Exfreundin haben. Ich habe beide schon kennengelernt und sie kamen mir recht freundlich rüber und als würden sie wissen was sie machen. Natürlich ist das auch nur der erste Eindruck gewesen. Viel mehr kann ich auch nicht sagen. Der Vater meinte, sie hätten auch schon 17 Pflegekinder gehabt - mal gute und mal schlechte Erfahrungen gemacht...

Mensch ich möchte doch nur für meine Tochter da sein und auch helfen können und ihr ein schönes Leben ermöglichen. :/

0

Alles mal wieder Experten hier, was?

Es ist, wie die Kindsmutter sagt:

SGB VIII, §27 (4):

Wird ein Kind oder eine Jugendliche während ihres Aufenthaltes in einer Einrichtung oder einer Pflegefamilie selbst Mutter eines Kindes, so umfasst die Hilfe zur Erziehung auch die Unterstützung bei der Pflege und Erziehung dieses Kindes.

das kind ist kein pflegekind, sondern kind deiner ex. du hast das recht die vaterschaft anzuerkennen und du wirst unterhalt zahlen für die ex und das kind, so du leistungsfähig bist.

deine freundin ist erwachsen und kann mit dem kind jederzeit gehen, wenn sie will. keiner hält sie fest. was sie erzählt ist also völliger blödsinn.

Nein, denn euer Kind ist bei seiner leiblichen Mutter.  Lass dir keinen Bären aufbinden.  Du Bist der Vater des Kindes und kannst dein Pflichten sowie deine Rechte in Anspruch nehmen.  

Was möchtest Du wissen?