Ist ein Mittagsschlaf schlecht für den Biorythmus?

5 Antworten

Im Prinzip ist ein Mittagsschlaf nicht schlecht, aber wenn Du abends nicht einschlafen kannst, würde ich an Deiner Stelle darauf verzichten.

Migttagsschlaf ist eigentlich etwas ganz Normales. Tiere machen für gewöhnlich auch eine Mittagsruhe, bzw. Ruhe nach dem Essen. Das ist gesund, aber natürlich wird das Schlafbedürfnis in der Nacht dadurch etwas verringert. Deshalb kann man als Mittagsschläfer abends länger aufbleiben, ohne in ein Schlafdefizit zu geraten.

Der Biorhythmus ist bei jedem Menschen anders. Deshalb sollte man versuchen, nach seinen persönlichen Bedürfnissen zu leben. Ein "gut" oder "schlecht" gibt es dabei nicht.

Ich mache, wenn es irgend möglich ist, jeden Mittag ein Schläfchen von 1/2 - 1 Std. Es tut mir so gut, allerdings bin ich auch ein Nachtmensch und gehe selten vor 1.00 Uhr ins Bett und stehe um 6.15 Uhr wieder auf. Das ist mein persönlicher Biorhytmus und ich komme gut klar damit. Gehst du denn abends eher früher oder eher später ins Bett? Vielleicht kannst du deswegen manchmal schlecht einschlafen? Oder möglicherweise wegen zu vielen Problemen?

Was möchtest Du wissen?