Ist ein Mensch frei, dessen Leben nicht durch Zwänge vereengt ist?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

  1. Da könntest du das Profil von einem Gott nehmen, z. B. dem biblischen. (Obwohl ich der Ansicht bin, dass selbst dieser Gott Zwängen unterliegt, teilweise natürlichen, teilweise jenen, die er sich selber auferlegt hat)
  2. Dieser jemand wäre weitesgehend frei.
  3. k. A.

Ultimativ frei ist, wer alles weiß, alles kann und wem nichts wichtig ist. 

Darin liegt dann aber auch der Pferdefuß. Derjenige wäre nicht frei genug, dass ihm etwas wichtig sein könnte. - auch wieder ein Zwang.

Ich weiß nicht, wie der Aufgabensteller das Thema erläutert hat, was man z.B. unter ZWÄNGEN verstehen soll? Von wem werden sie ausgeübt? Wie unterscheiden sich Zwänge z.B. von Naturgesetzen oder gesellschaftlichen Übereinkünften? Solange Du nicht mitteilen kannst, wie ZWÄNGE abgegrenzt ist, kann man alles und jedes begründen, je nachdem, wie man definiert.

Es geht hierbei vor allem um Deine eigene Interpretation eines populären Freiheitsbegriffs und die Reflektion Deiner Interpretation mit der existenzialistischen Lehre Sartres. Das ist eine zutiefst persönliche Aufgabe, die man sehr unterschiedlich beantworten kann.

Solltest Du in der Oberstufe sein (wovon ich ausgehe), wäre es ein ziemlich schwaches Bild, Deine Aufgaben im Internet einfach irgendwelche Fremden erledigen zu lassen. Schließlich wärest Du dann freiwillig dort und hättest keine Schulpflicht. 

"Im Voraus" wird übrigens mit nur einem "r" geschrieben.

Nur Rentner(innen ) sind freie Bürger(innen ) im Bezug auf Uhrzeit und Freizeit.

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass hier jemande deine Philosophie Hausaufgaben erledigt?!

Was möchtest Du wissen?