Ist ein Medizinstudium das richtige für Mich?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuchs mal mit einem Praktikum im Krankenhaus, habe ich in der 11. Klasse auch gemacht. Da lernst du schonmal vieles kennen. Was Blut sehen u.s.w. angeht, gewöhnt sich eigentlich fast jeder dran. Bei uns im Leichenschnibbelkurs war es am Anfang auch so, dass ein paar Leute plötzlich weiche Knie bekamen, aber nach dem dritten oder vierten mal haben sie schon fröhlich Knochen zersägt und sich dabei übers Wetter unterhalten.

Ob das Studium etwas für dich ist findest du aber letztendlich erst raus, wenn du dabei bist. Probiers aus, wenn du dann nach zwei Semestern doch abbrichst, ist das kein Drama, haben bei uns auch viele gemacht.

In ganz Deutschland wird ein hoher NC für das Medizinstudium verlangt, welches bei 1,0 - 1,6 (1,6 nur in einem einzigen Bundesland, sonst eher einen 1,0 - 1,1 er Schnitt.) verlangt wird. :( Frag mich nicht wieso, will selbst Humanmedizin studieren und liebe Naturwissenschaften. Ich wünsche dir viel Glück und am besten informierst auch du dich, was die Unis verlangen. An Blut würdest du dich ganz sicher gewöhnen :) Das packst du schon!

du kannst im krankenhaus auf jeden fall einen praktikumsplatz bekommen! sonst frag doch einfach mal bei deinem arzt an, ob der eins für dich hat, der kennt dich ja wahrscheinlich ein bisschen, und dann kannst du ihn fragen, bevor du eine bewerbung schreibst, dann ist die arbeit nicht umsonst! im krankenhaus müsstest du nur drauf achten, in welche abteilung du kommst. hast du denn schon eine Ahnung in welche richtung du gehen möchtest?

Schwierigkeiten beim Gitarre lernen?

Hallo Ich würde gerne Gitarre spielen lernen, dabei habe ich mir gedacht erst eine richtige Technik für die Griffe der Noten und Akkorde zu lernen (also Muskelgedächtniss), mein Problem liegt aber darin das Ich zu meiner Zeit die Noten mit Namen Do, Re, Mi, usw gelernt habe und festgestellt habe das sie heute nur noch mit Buchstaben gekennzeichnet werden. Tja da blicke Ich leider im Moment gar nicht durch und wenn mir das jemand erklären könnte ( wie einem 6 jährigen Kind bitte , XD) , oder mir eine Website empfehelen könnte wo das super erklärt wird dann wäre Ich sehr dankbar.

...zur Frage

Wie schwer ist ein Medizinstudium? (Für Veterinärmedizin)?

Hallo zusammen!

Ich möchte gerne Abitur machen, an eine Uni gehen und dort Veterinärmedizin studieren, um Tierärztin zu werden.

Ich gehe momentam in die 9. Klasse eines Gymnasiums und mir fehlt immer mehr die Motivation zu lernen. Meine Noten sinken immer tiefer, habe aber immernoch einen mehr als ausreichenden Notenschnitt und werde sehr wahrscheinlich das Schuljahr bestehen. Jedoch bin ich für meine Verhältnisse ziemlich schlecht in der Schule geworden, denn ich war früher einmal eine richtige Musterschülerin. Ausserdem nervt es mich, dass ein paar aus meiner Klasse, die früher mal schlechter waren, notentechnisch (nur zum Teil) besser sind. Ich habe aber auch meine Stärken und habe in Französisch und Deutsch schon mehrere Einsen geschrieben. Ich weiss auch, dass ich theoretisch intelligent genug für ein Medizinstudium wäre, nur frage ich mich, wie ich das schaffen soll, wenn ich schon jetzt Mühe habe, mich aufzuraffen. Ausserdem habe ich mehrmals gehört und gelesen, dass ein Medizinstudium so schwierig ist, dass etwa 90% der Studierenden nicht bestehen. Nun habe ich etwas Zweifel und habe Angst, dass ich die Prüfungen nicht bestehen werde und jahrelanges Lernen für nichts war.

Habt ihr Tipps, wie ich meine Noten verbessern kann, mehr Motivation bekomme und das Studium schaffe?

...zur Frage

Bewerbung Medizinische Fachangestellte von anderen Bewerbern abheben

Ich möchte eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten machen. Lerne schon etliche Jahre dafür und habe aus diesem Grund meine Mittlere Reife auf der Abendrealschule nachgeholt. Bin aber so dumm ich war, auf das Abendgymnasium gewechselt als mich für die Ausbildung zu bewerben. Nun ist es soweit und ich möchte diese machen um eine Grundlage auch zu haben. Der Beruf der Medizinischen Fachangestellten ist für mich mehr als ein Wunschberuf und würde alles dafür geben es erlernen zu dürfen. Doch gibt mir keiner eine Chance mich zu beweisen. Trotz das ich in Theorie fit bin und nur das praktische fehlt. Jedoch bin ich jetzt 33 und muss die Bewerbung besonders gestalten, dass ich mich von den anderen jüngeren abhebe. Hoffe ihr könnt mir dabei helfen und bedanke mich schon jetzt sehr dafür.

Hier der Text:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Medizinischen Fachangestellten zum 01.09.2015

Sehr geehrte ......,

auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle zur Medizinischen Fachangestellten, bin ich auf der Jobbörse xy auf Ihr Stellenangebot einer Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten gestoßen, welche mir sehr zusagt. Nachdem ich mich ausgiebig auf dieser Homepage xy informiert habe, bin ich überzeugt die richtige Bewerberin für Ihr Team zu sein und freue mich sehr mit dieser Bewerbung meine Eignung für eine Ausbildung in Ihrer Praxis zu zeigen.

Meinen Realschulabschluss habe ich an der Abendrealschule erfolgreich abgeschlossen. In dieser Zeit waren meine Lieblingsfächer Biologie und Chemie, in denen ich auch Nachhilfeunterricht gegeben habe. Durch diese Fächer wurde mein Interesse an der Ausbildung noch weiter geweckt und letztendlich bestätigt.

Aufgrund meines großen Interesses im Medizinbereich und dem direkten Umgang mit Menschen absolvierte ich schon mehrere Praktika im Bereich Gesundheit. Die Tätigkeiten haben mir sehr gut gefallen und in meinem Wunsch bestätigt. Des Weiteren liegt mir das Wohl und die Gesundheit von Patienten sehr am Herzen. Dabei reizt mich besonders das Lernen und Arbeiten in einem Team, der häufige Umgang mit den Patienten und die Einblicke in verschiedene Krankheitsbilder. Durch diese Ausbildung kann ich meine gesamten Interessen, Fähigkeiten, Vorlieben und Stärken vereinen, welche auch sehr gute Voraussetzungen für den Beruf mit sich bringen.

Durch meine außerbetriebliche Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel verfüge ich über Kenntnisse im kaufmännischen und verwaltenden Bereich, welches mich flexibler unter anderem in den Bereichen Abrechnung, Inventur, Rechnungen macht. Ich bin ein sehr zuverlässiger und motivierter Mensch, der in Einzel- als auch in Teamarbeit sehr gut zurecht kommt. Meine schnelle Auffassungsgabe und meine offene, freundliche Art lassen mich an neuen Herausforderungen herantreten. Des Weiteren behalte ich auch in Stresssituationen stets den Überblick.

Über ein persönliches Gespräch würde ich mich sehr freuen, indem ich Sie von meinen Fähigkeiten und der hohen Motivation überzeugen

...zur Frage

Studium in Richtung Biologie Philosophie Psychologie?

Hallo, vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen. :-) Ich würde gerne nach dem Abitur in dieser Richtung etwas studieren, jedoch finde ich es schwierig das richtige Studium zu finden und ich hätte auch gerne wenigsten eine kleine Vorstellung davon, was später beruflich zu mir passen könnte. Mir ist es sehr wichtig später etwas zu tun, was mich wirklich erfüllt und interessiert und ich auch das Gefühl habe, ich kann mich voll und ganz ausleben und dass ich etwas bewirke, etwas Neues erschaffe...das schrecklichste was ich mir vorstellen kann, wäre einen Beruf zu haben, in dem ich das Gefühl habe ,,festzustecken", immer nur das Gleiche zu machen ohne nachdenken zu müssen und mich nicht als Mensch weiterzuentwickeln. Zudem ist mir wichtig, auch schon im Studium das Gefühl zu haben, tiefgreifende Sachen über das Leben, die Menschen, die Natur, das Universum und wie alles miteinander zusammenhängt, zu lernen. Mich würde Beispielsweise der Studiengang Philosophie Neurowissenschaften Kognition in Magdeburg reizen, jedoch befürchte ich das dieser Studiengang zu speziell ist, um nachher Berufschancen zu haben. Philosophie und generell Geisteswissenschaften bereiten ja nicht wirklich konkret auf einen Beruf vor und was auf den Uniseiten bei Berufsaussichten steht, hört sich sehr schwammig an bzw. ich kann mir nichts so konkret darunter vorstellen. Reine Philosophie zu studieren stelle ich mir für später leider sehr riskant vor und außerdem weiß ich auch nicht ob reine Psychologie das Richtige für mich wäre. Also es ist schon ein gewisser Konflikt vorhanden, einerseits weiß ich, was mich interessiert und auch so in etwa welche Erwartungen ich habe, aber andererseits weiß ich nicht wie ich diese Interessen später in einem Beruf aufgreifen und ausleben kann bzw. welche Möglichkeiten es überhaupt für mich gibt. Ich muss auch sagen, dass ich Angst vor späterer Arbeitslosigkeit habe, obwohl ich bereit bin Eigeninitiative zu zeigen und es mir auch wichtiger ist einen für mich sinnerfüllten Beruf zu finden, der mich glücklich macht, als viel Geld zu haben und etwas zu tun, was nur ,,ganz ok" ist, sich für mich aber einfach nicht richtig anfühlt. Erst einmal danke, wenn sich jemand diesen Text durchgelesen hat und ich wäre extrem dankbar, wenn mir jemand bei meiner Studien- und Berufswahl weiterhelfen könnte! Es können auch ganz ausgefallenen und andere Ideen sein. (Kurze Info zu mir: Ich bin weiblich, 17 Jahre alt, ich bin kontaktfreudig und sehr interessiert an anderen Menschen und ich war während meiner Schulzeit 5 Monate in Australien, um neue Lebensweisen und Menschen kennenzulernen. Ich verbringe aber auch gerne viel Zeit alleine, einfach um nachzudenken. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Deutsch und Biologie und mein Abischnitt wird voraussichtlich zwischen 1,5 und 1,8 liegen, je nachdem was bei den Abiprüfungsergebnissen herauskommt.)

...zur Frage

Bin ich überhaupt geeignet fürs Medizinstudium?

Hey, ich habe ein sehr gutes Abi geschrieben und einen Platz für ein Medizinstudium.
Viele meiner Freunde sagen jedoch, dass die meisten Medizinstudenten richtige „Wunderkinder“ sind, „mehrere Sprachen“ beherrschen und „mehrere Instrumente“ spielen sowie, dass sie sich in ihrer Freizeit sozial engagieren. Nun bekomme ich oft gesagt, dass ich doch lieber etwas anderes studieren soll, da ich „nur“ mein 1,0 Abi und eine zweite Fremdsprache vorzuweisen habe, könnte ich sowieso nicht mit den anderen Studenten mithalten.
Ich habe plötzlich ziemliche Zweifel und überlege lieber Chemie zu studieren, obwohl ich meinen Studienplatz ja schon habe und Medizin immer meine 1. Wahl war.
Mein gutes Abi kam ja hauptsächlich durch viel Auswendiglernen zustande und nicht durch irgendeine außergewöhnliche Hochbegabung.. Früher war ich ohne das viele Lernen nämlich auch nur ein 3er Schüler..
Kann mir jemand einen Rat geben? Hat jemand Erfahrung mit dem Medizinstudium?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?