Ist ein Literaturstudium das richtige für mich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was willst du denn schreiben? In Leipzig könntest du dich tatsächlich schriftstellerisch ausbilden lassen. Lies dich dich dort mal ein unter deutsches Literaturinstitut. Man kann aber auch mit dem Literaturstudium zum Ziel kommen. Der Weg ist nicht vorgeschrieben. Wie wir oben lesen können, führt auch Medizin oder Jura zur Autorschaft, wenn man es will. Sei entschlossen und schreib so viel du kannst und sei nicht enttäuscht, wenn sich in der Uni niemand für das Schreiben interessiert. Obwohl es besser wird. Hie und da gibt es Lichtblicke, wie in München, wo die Uni mit dem Literaturhaus kooperiert. Oder in Augsburg gab es kurz mal eine Brecht-Gastprofessur mit etablierten Autoren, die dann aber aus Budgetgründen wieder kassiert wurde. Mit einem Uniabschluss könntest du im Fall, dass du doch nicht schreibend dein Geld verdienst durch eine geschickte Fächerkombination noch ein Ausweichen einbauen. Geh doch dafür mal zur Studienberatung.

Bitte beachte folgenden Grundsatz:

Es kommt nicht darauf an, ob einem vier Jahre Studium Spaß machen, sondern ob dieses Studium einen Beruf ermöglicht, der einem 40 Jahre Spaß macht!

Kannst Du mit einem Literaturwissenschaft-Studium einen Beruf ergreifen, bei dem Du viel Lesen und Schreiben kannst? Oder wäre ein Beruf besser, der Dich finanziell und zeitlich so unabhängig macht, dass er Dich nicht davon abhält, in Deiner Freizeit viel lesen und schreiben zu können?

Wenn ich mal so nachdenke: Kafka war Jurist, Benn war Arzt, Schnitzler war Arzt, Hölderlin war Lehrer, Goethe hatte politische Ämter, Schiller war Militärarzt, Rilke studierte Jura usw. Literaturwissenschaftler waren eigentlich die wenigsten unserer großen Dichter.

Das Studium ist ja eigentlich das Mittel zum Zweck und keine Dauerbeschäftigung für's Leben.

Aber ihr Geld haben die Herren Dichter dann nicht als Ärzte oder Juristen verdient, sondern mit dem, was sie geliebt haben. Manche hatten Gönner und manche mussten darben, manche haben Schundliteratur unter Pseudonym produziert, aber ihre gesamte großartige Literatur hätten wir heute nicht, wenn sie alle auf Ratschläge wie diesen hier gehört hätten. Die Klassiker haben sie im Übrigen alle studiert und die Werke der Kollegen zur Kenntnis genommen. Jura, BWL und Co. garantieren heute auch keinen Job mehr. Die Zeiten sind vorbei. Selbst das BaföG-Amt fragt ja nach der Neigung der Studierenden. Das wird einen guten Grund haben.

1

Außer dem Abitur gibt es keine besonderen Vorkenntnisse, die Du haben musst. Wenn das Interesse fürs Lesen und Schreiben schon mal vorhanden ist, passt das. Du kannst ja mal einen Gastantrag an einer Uni stellen, da kann man sich ein paar Vorlesungen mal anhören und mit älteren Semestern reden was die so sagen was auf Dich zukommt.

Danke für deine Antwort :)

0

Literaturwissenschaft(en) ist die richtige Bezeichnung. Man kann natürlich auch bestimmte Sprachen studieren, in dessen Zuge man sich dann auch mit den jeweiligen (National)literaturen auseinandersetzt. Auch in der (vergleichenden) Literaturwissenschaft (Komparatistik) ist es oft Vorrausetzung bzw. von Vorteil eine oder mehrere Fremdsprachen zu beherrschen oder auch zusätzlich zu studieren.

Du brauchst auf jeden Fall eine Hochschulreife (zb Abitur).

Bitte beachte, dass dich all diese Studiengänge nicht zur AutorIn ausbilden - was du dort schreiben wirst sind Texte die sich auf wissenschaftlicher Ebene mit diversen Feldern der Literatur auseinandersetzen. Unter ebensolchen Aspekten wirst du dann auch zahlreiche Bücher lesen - sowohl Primärliteratur (also zb Romane, Gedichte, Erzählungen) als auch jede Menge Sekundärliteratur (Texte zur Literaturtheorie, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte usw.).

Hast du eine Universität/Hochschule in deiner Nähe, die dieses Studium anbietet?! Dann schau dir doch mal das Vorlesungsverzeichnis an, das gibt ja schon mal nen oberflächlichen Einblick in die Materie. Oftmals kann man sich auch einfach mal in eine der öffentlichen Vorlesungen reinsetzen und mal zuhören, auch das kann einem helfen einen Eindruck vom Studium zu bekommen. Zu Semesterbeginn werden an zahlreichen Unis auch Beratungen angeboten, auch da kannst du mal hingehen und dich schlau machen.

Toitoitoi!

Danke diese Antwort war sehr hilfreich :)

1

Was möchtest Du wissen?