Ist ein Ledersattel angenehmer fürs pferd?

6 Antworten

Das Material des Sattels ist erst einmal zweitrangig. Im ersten Stepp ist die Passform wichtig. Der Sattel muss dem Pferd und dir passen.

Moderne, hochwertige Kunststoffsättel tun sich preislich nicht viel mit qualitativ hochwertigen Ledersätteln.

Es gibt Teure/günstige Ledersättel und teure/günstige Kunststoffsättel.

Bei extrem günstigen Sätteln, egal aus welchem Material, solltest du dich immer fragen wo der Preis her kommt. Da man heut zu Tage nichts geschenkt bekommt, kannst du dir wohl schon denken dass dann an der Qualität gespart wird. (Billiger Kunststoff - viel Chemie, der evtl. noch Allergien hervorruft. Billiges schlecht gegerbtes und qualitativ minderwertiges, dünnes Leder. Schlecht vernähte Teile. Billiges Garn, Eine minderwertige Polsterung. - Bei solchen Produkten wird an allen Ecken gespart.)

Eine Gute Alternative zu einem neuen Sattel, ist ein gebrauchtes Modell. Die meisten Sattler haben eine große Auswahl an gebrauchten Sätteln - da findet sich immer was Passendes - auch für den kleinen Geldbeutel.

Ich persönlich tendiere mehr zu Naturprodukten als zu Kunststoffen. Auch wenn die modernen Kunststoffe schon wirklich toll sind (und normalerweise ein ganzes Pferdeleben und sogar länger halten), teilweise atmungsaktive Funktionen bieten und langlebig sind- Für mich sind sie keine Alternative zu Leder. Bei Kunstsoff musst du immer damit rechnen das sich irgendwann durch Wetter und Temperatureinflüsse die Weichmacher aus dem Material verflüchtigen, dadurch wird das Material spröde und unbrauchbar, da kann man dann auch nichts mehr reparieren/ bzw. nur bedingt. 

Aber ich denke das ist alles Geschmackssache. Lasse dich doch einfach mal von deinem Sattler beraten.

Gut, ob jetzt aus Kunststoff oder Leder ist Geschmackssache.
Passen muß er das ist das wichtigste. Nur von Baumlosen Sätteln halte ich jetzt nicht viel. Aber da denkt jeder anders drüber.

Oft ist es so das Kunstoffsättel nicht so lange halten wie gute Ledersättel.
Ledersättel sind halt normal bei guter Pflege eine Sache wo man über Jahrzehnte damit glücklich ist.
Auch Ledersättel können angepasst werden. Jetzt nicht alle aber die meisten.
Zwar im beschränktem Maße, aber doch möglich.
Ledersättel verzeihen auch mal wenn man ihn etwas vernachlässigt. Was bei Kunststoffsätteln oft zum Problem wird. Der Verschleiß ist bei Kunstoff auch größer. Man sieht es oft an der Sitzfläche oder dort wo man beim Reiten einfach mit den Sattel in Berührung kommt.
Ich habe auch oft die böse Überraschungen erlebt das Sattelgurtstrippen schneller reißen als beim klassischem Ledersattel.

Also ich muß auch dazu sagen ich bin eher einer vom alten Schlag. Damals war es einfach Standart das Ledersättel genommen wurden. Da gab es die Kunstoffsättel noch nicht so, bzw wurde noch nicht so geworben. Waren weniger bekannt.

Es ist durchaus der Preisunterschied zwischen Kunststoff und Ledersättel gerechtfertigt.
Kauft man sich natürlich einen total billigen neuen Ledersattel happerts dort oft an den unstabilen nähten die schnell brechen und aufgehen.
Deswegen tendiere ich eher zu einem Qualitativ guten gebrauchten Sattel. Der von einem Sattler aber vorher angeschaut werden sollte.

Meist ist es halt leider so, wer billig kauft zahlt oft doppelt.
Also ich empfehle jeden eher auf das gute klassische Leder zu gehen.

Ich habe z.B. einen Sattel der ist gute 25 Jahre alt. Den habe ich damals gebraucht gekauft. Hatte auch nicht soviel Geld das ich mir locker mal nen neuen qualitativ Hochwertigen Sattel kaufe.
Der ist heute noch Top in Schuss, ist noch nie etwas gerissen. Er kam zwar ab und an zu einer ich sag mal Wartung bzw Kontrolle aber ist heute noch im Einsatz :)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reite seid über 30 Jahren, bin selbst Pferdebesitzer

ich reite nicht. Aber so viel weiß ich über das Hobby:

Ein Pferd braucht einen auf seinen Rücken angepassten Sattel. Das kostet, aber wer sich ein Tier anschafft verpflichtet sich auch, angemessen Verantwortung für das Tier zu übernehmen.

Ein schlechter Sattel, auch das weiß ich, kann das Pferd krank machen, zu scheinbaren Verhaltensänderungen führen.

Ob der dann aus Leder sein muss, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Der kann ja auch aus Ananasschale sein. Dürfte dem Pferd genauso gut tun.

Bei einem Sattel darfst du sparen, er ist ja so wichtig. Er muss aber nicht nur deinem Pferd passen sondern auch dir! Bitte lass einen kompetenten Sattler kommen und dich beraten ansonsten kann es schwerwiegende Konsequenzen haben! Ein guter, hochwertiger Sattel ist immer aus Leder und je nach Marke gebraucht gar nicht mal so teuer. Wenn du jetzt sparst kannst du das Geld gleich für Tierarzt und osteopath bei Seite legen.

Viel wichtiger als das Material ist die Passform- darum IMMER einen Sattler kommen lassen.

Das Materials an sich ist eher wichtig in Bezug auf Pflege, Langlebigkeit, deine Vorlieben ubd so.

Was möchtest Du wissen?