Ist ein Laufstall Freiheitsberaubung? Kann dies auf das spätere Angstverhalten Einfluss nehmen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

nur kurz zum Schutz des Kindes. Denn, es ist sehr wichtig für die geistige Entwicklung, dass Kinder mit allem in Berührung kommen, und dies bieten Spielzeuge im Laufgitter nicht zur Genüge. Nässe, Grobes, Feines, Schmutz, Erde,einfach alles, was ihnen begegnet, speichert sich in ihrem Geist.

Ich habe meinen Sohn nur während der ersten eineinhalb Jahre hin und wieder in den Laufstall gesetzt. Immer nur für ungefähr eine halbe Stunde, damit ich im Haushalt Dinge erledigen konnte, wo er mir nicht unbedingt zwischen den Füßen herumkrabbeln musste. So war ich schneller fertig und er nicht unnötigen Gefahren ausgestzt.

Der Laufstall ist natürlich kein stundenlanger Aufbewahrungsort für Babys oder Kleinkinder. Wenn man sein Kind allerdings immer mal wieder für ein halbes Stündchen hinein legt, weil man beispielsweise kocht oder feudelt, hat das sicher keine negativen Auswirkungen. Du kannst den Laufstall ja auch ereignisreich gestalten. Mit einem lustigen Mobile zum Beispiel.

Mein Sohn ist jetzt 2 und der Laufstall steht eigentlich als Muster ohne Wert in unserem Wohnzimmer! ;)

Anfangs hab ich ihn mal kurz reingesetzt, wenn ich in den Keller an die Waschmaschine musste, aufs Klo bin oder ähnliches. Als er laufen konnte, wollte er aber schon überall hin mit. Und bevor er mir dann alles zusammenschreit weil er mich nicht mehr sieht, hab ich ihn eben überall hin mitgenommen! Kinder lernen durch Nachahmung, aber wen sollen sie nachahmen, wenn sie nur im Laufstall "geparkt" werden und keine Aktivität der Mutter mitbekommen?

Spätestens als er mit kaum 1 1/2 Jahren alleine in den Laufstall geklettert ist, war die Sache dann eh erledigt! ;))

Jetzt steht er eigentlich nur noch als "Begrenzung" neben der Couch, damit ich sehe, wann mein Sohn mal wieder auf dem Weg in diese Ecke ist und dann gleich auf den Katzenbaum klettert...Aber mein Sohn klettert auch immer noch gerne rein, um sich dann in Ruhe einem Buch oder Spielzeug zu widmen..

Aber demnächst wird das Teil seinen wohlverdienten Ruhestand antreten...

Aus Sicht des Kleinkindes oder Babys ist ein Laufstall, der liebevoll gestaltet ist und mit Spielzeug ausgestattet, eine Welt der Geborgenheit. Mein Sohn fühlt sich wohl darin und ich habe das Gefühl, dass ihn die Gitter darum nicht stören sondern Halt geben. Er spielt auch damit und zieht sich schon ein wenig hoch, läßt die Beine dadurch baumeln und vieles mehr. Wenn ich ihn auf unseren großen Teppich lege und er robbt dort hin und her, habe ich vielmehr den Eindruck, dass er sich ein wenig verloren fühlt und nicht weiß, wo er Halt findet. Früher oder später landet er dann doch an einer Wand, einem Schrank, unterm Tisch und bleibt dort, weil es ihm mehr Geborgenheit verschafft.

Wir Erwachsene können uns das nicht (mehr) vorstellen.

Allerdings würde ich ihn auch nicht ewig im Laufstall lassen und schon gar nicht: ihn hineinsetzen und dann für eine halbe Stunde oder Stunde oder gar länger verschwinden. DAS wäre sicherlich traumatisch.

Ich setze ihn immer mal für eine halbe Stunde/Stunde hinein, manchmal schläft er nach all dem Spielen und Strampeln auch dort ein. Solange er friedlich ist und sich wohlfühlt und ich auch meist in Blickweite bin, geht das supergut. Sobald ich für längere Zeit den Raum verlasse, nehme ich ihn mit.

Nein das ist keine Freiheisberaubung! Man setzt as Kleine ja nicht den ganzen tag da rein. Das ist m.E. das gleiche wie im Gitterbettchen sitzen und einschlafen. Vielleicht sollten wir uns angewöhnen, viele Dinge, die kleine Kinder betreffen, nicht aus der Sicht eines Erwachsenen zu sehen - Ein Erwachsener im Laufstall würde sich schon seiner Freiheit beraubt fühlen.

ich denke der laufstall ist eine art sicherheitsverwahrung, mit betonung auf sicherheit!! meine kinder kamen rein, wenn ich zb duschen war, so war ich sicher, dass sie diese 15 minuten sicher waren.

Was möchtest Du wissen?