Ist ein Kaiserschnitt für die unmittelbare Säugling-Mutter Beziehung hemmend?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man sagt wohl, dass die Mutter-Kind-Beziehung unterbrochen sei. Ich hatte einen Kaiserschnitt und damals leider eine Vollnarkose. Auch ich hatte große Bedenken, wie sich das für unsere Bindung auswirken könnte. Doch die kleine Unterbrechung (paar Stunden) konnten wir wieder aufholen - so kann ich berichten. Schwieriger sehe ich die Nachwirkungen einer Vollnarkose für das Kind. Ich war bei einem guten Heilprakiker, der die Gifstoffe aus dem Körper geleitet hat. Ich konnte trotz Kaiserschnitt und Vollnarkose eine innige Beziehung zu meinem Sohn aufbauen, indem ich ihn mehrere Monate gestillt habe und ihm viele innige Berührungen und Zeit geschenkt habe. Ich glaube das kann man so nicht pauschal sagen... Nicht alles glauben, was in Elernheften steht! Auf sich selbst vertrauen, nicht jeder hat die wunderbare und optimale Geburt, manchmal gibt es eben auch Komplikationen und gewisse Schritte müssen dann aus gesundheitlichen Gründen unternommen werden... kann nur sagen - glückliche Eltern - glückliche Kinder...für eine innige Beziehung zum Kind kann man sehr viel tun... LG Paulina

Ich hatte zwei Kaiserschnitte: einen mit Vollnarkose unter chaotischen Umständen, wo ich nur froh war, daß wir beide heil aus der Nummer rausgekommen sind, der zweite war dann "entspannt" nur mit einer PDA. Für mich wars absolut ok und ich bin überzeugt, daß es der Mutter-Kind -Beziehung überhaupt nicht geschadet hat. Ich kenne aber eine Mutter, die nach der OP echte Probleme hatte, weil sie sich als Versagerin fühlte , und befürchtete, wenn sie das Kind schon nicht normal gebären, es wohl auch nicht stillen und versorgen kann.

Mir war es viel schwieriger nach der OP fuer das Kind da zu sein. Zerissene Bauchmuskulatur darf man nicht benutzen, 4 Monate Schmertzt jede unueberlegte Bewegung, war auch teilweise frustriert da von ganzheitlichen Koerperzustand (viel Blutverlust uA) nicht genug Milch da war... Eine Beziehung zu dem Kind habe ich trotzdem erhalten koennen. Genossen habe ich, aber, die erste 5-6 Monate nicht. Es haengt von OP-Ablauf sehr ab, es kann durchaus besser laufen, nur wie gesagt: Die Bindung zwischen Mutter und Kind besteht, es entwickelt sich wunderbar, bin immer noch wach nachts bevor er anfaengt zu weinen, fuehle alles mit. Er ist jetzt 2.5 und liebe ihm sehr, natuerlich!

wenn man nur eine teil nakose bekommt ist man bei vollem bewustsein bei der op und bekommt so alles mit ,nach der untersuchung des kindes kann man es auch gleich mit in das bett nehmen wie bei einer normalen geburt

Ich bin der Meinung, es schadet nicht.

Was möchtest Du wissen?