Ist ein Hund für meinen Bruder das richtige?

12 Antworten

Grundsätzlich denke ich, dass es eine gute Idee ist. Aber vielleicht solltest Du dich vorher genau informieren, welcher Hund es sein sollte. Denn ein junger Hund gehört erzogen, macht viel Arbeit und braucht jemanden, der sich verantwortungsvoll um ihn kümmert. Es gibt auch Therapiehunde. Hast Du schon mit euren Eltern darüber gesprochen?

5

Ja aber ich konnte sie noch nicht richtig von der Idee überzeugen obwohl sie selbst langsam merken das ein Hund eine gute Idee wäre

0

Hallo noch mal. Okay was du da jetzt beschrieben hast klingt doch sehr durchdacht un dann kann man nur sagen das ihr es versuchen solltet. Gut tun wird es deinem Brüderchen bestimmt. Wichtig wäre aber das er bzw. auch der Hund gegenseitig Bezug zueinander aufbauen, also er auch mal bei den Sparziegrängen dabei ist, denn sonst hört der Hund später vielleicht nicht so gut auf ihn, weil er mehr auf euch fixiert ist bzw. wenn ihr euch mit dem Gassiegehen auch keine klare Struktur für den Hund erkennbar ist (also wer eigentlich die Hauptperson ist, denn ihr zieht später ja vielleicht auch aus und wenn er mehr Bezug zu euch aufgebaut hatte, dann könnte der Hund danach darunter leiden). Ich hab 2 Katzen und die haben sich inzwischen daran gewöhnt das ich auch mal ganz lange aus dem Haus bin (hatten natürlich Angst das ich sie allein lasse und nie wiederkomme) inzwischen ist das aber beigelegt. Sie gehen auch mal zu den Nachbarn usw. sind aber immer auch bei mir (zum fressen, zum schmusen usw.) denn es bringt ja nichts wenn sie lieber beim Nachbarn sind, weil der sie besser versorgt usw. Bei deinem Bruder mache ich mir da nicht so die Sorgen, denn er kann den Hund später ja immer wieder mal mitnehmen wenn es länger dauert aber wie gesagt diesen speziellen Bezug müssen die beiden herstellen dann sollte es klappen. Am besten wäre es wohl wenn es ein Hund wäre der ein bisschen wächst, also nicht so einen Zwergenhund. Die sind zwar ganz niedlich aber ich finde die auch immer etwas zerbrechlich. Wenn deine Bruder den heranwachsen sieht ist das eher etwas bleidens (in den Einnerungen) mein große Katze hab ich vbon einer Ex übernommen da konnte ich das nicht sehen aber den anderen den ich dazu geholt hatte, war noch klitzeklein (so 8 Wochen alt) und es ist wirklich was anderes so ein Tier heranwachsen zu sehen. Ud dein Bruder bräuchte so eine Art Kumpeltyp als Hund, der gerne mal spielt aber auch mal ruhig in einer Ecke liegen kann und wo man z. B. auch nicht mit der Fellpflege viel Zeit und Geld investieren muss und denke dabei konkret an einen Golden Retriever (die finde ich sehr schön und die erfüllen auch die genannten Eigenschaften).

Ansonsten würde ich (was ihr vermutlich such schon selbst überlegt hattet) mal in einem Tierheim anfragen welcher Hund sonst noch für deinen Bruder in Frage käme (vor allem der sich später auf ihn fixiert).

Was vielleicht noch wichtig wäre ist das es ja überall so Rattenfallen und andere Dinge auf den Strassen gibt und deshalb sollte man wirklich drauf achten, dass der Hund immer zu bestimmten Zeiten sein Fressen bekommt, denn sonst stöbert er irgendwo herum und frisst eventuell irgendwas was giftig ist weil er einfach Hunger hat. Also am besten weit vor dem Gassiegehen füttern und nicht danach.

Meine Katzen sind z. B. Freigänger und da ist meine größte Sorge das die irgendwas futtern was möglicherweise nicht gut für sie ist.

Bei Katzen ist es schwierig eine Futterzeit festzulegen, weil die einfach immer fressen wollen sobald sie Hunger haben aber da sie immer ausreichend zu fressen haben, besteht bei mir weniger die Gefahr das sie irgendwelche Abfälle von der Strasse fressen. (Meine Große ist in Hinsicht aufs Fressen sogar ziemlich gerissen. Gerade wenn es was Besonderes gibt. Sie geht dann kurz an den Fressnapf, schnuppert und frisst ein paar Brocken. Stürmt dann aufs Klo und sprintet dann zurück zum Fressnapf - daduch kann sie nämlich mehr von dem leckeren Zeug futtern - schlau oder?).

5

Danke für deine Antwort:-) deine Katzen sind mir sehr sympathisch :'D

0

Dein Bruder kann den Hund nicht selbst versorgen, das kann kein Kind, egal, ob Down-Syndrom oder nicht. Und ein Hund könnte von einem verschmusten Kind auch leicht überfordert werden. Wenn man einen Hund in die Familie holt, sind die Erwachsenen zu 100% verantwortlich und können den Hund nicht einfach einem Kind überlassen. Ein Hund ist eine Anschaffung für 10,15 Jahre. Damuß die ganze Familie mitziehen, sich schlau machen und dahinterstehen

Hunde sind keine Therapiegeräte, die man bei Nichtbedarf in die Ecke stellen kann oder die man benutzen kann, solange man will. Hunde sind Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen. Bitte vergiß das nicht. Also nicht einfach hergehen und einen Hund schenken! Erst mal schlau machen!

5

Ja das weis ich und so war das auch nicht gedacht! Meine Familie würde sich natürlich um den Hund kümmern und aufpassen es ist verständlich das mein Bruder das nicht kann! Der Hund hätte bei uns jede menge platz und Auslauf wir würden uns alle um ihn kümmern. Ich möchte halt nur das mein Bruder einen Freund an seiner Seite hat dem er vertrauen kann!

0
66
@engelchenchelli

Werden in 10 Jahren auch noch alle Zeit haben? Sich kümmern? Ihr müßt mindestens 15 Jahre planen.

0
5

Es ist immer jemand da der Zeit für den Hund hätte. Er wäre nie allein!

0
66
@engelchenchelli

dann setzt euch nochmal zusammen, besprecht die Sache in der Familie, ein Hund braucht auch ne Sozialisierung und ne Erziehung, da muß sich einer von euch dann intensiver darum kümmern, weil nicht zig Leute an einem Hund rumerziehen können. Redet mit Züchtern und mit Fachleuten aus dfem Tierheim, mit dem betreuenden Arzt eures Bruders usw. Stellt sicher, daß niemand allergisch ist, damit der Hund nicht wieder abgegeben werden muß, was deinem Bruder dann sicher das Herz brechen wrüde und dann spricht nichts gegen einen Hund!

Mein Tipp: Ein erwachsener, ruhiger, selbstsicherer Hund aus dem Tierheim! Kein Welpe, das ist für alle Beteiligten zu schwierig und dein Bruder wird nur schwer verstehen, daß ein Welpe viel Ruhe braucht und nicht beliebig beschmust und bespaßt werden darf. Also macht euch richtig schlau über die Haltung von Hunden und dann guckt euch nach einem geeigneten Tier um. Viel Glück!

0
5

Danke für deine Hilfe:-)

0

Was möchtest Du wissen?