Ist ein guter Schreibstil nur Geschmacksache?

12 Antworten

Adjektive sind vor allem dann ein Problem, wenn sie eine lebhafte Schilderung der Handlung ersetzen und dem Leser eine Meinung vorschreiben. Ein guter Text läßt den Leser zu einer eigenen Meinung finden. Schlagworte: Show, don´t tell.

Nachdem ich eine derjenigen war, die bei einem deiner Texte die Zahl der Adjektive kritisiert hat: Genau das ist auch bei dir der Fall.

Natürlich ist "guter Schreibstil" ein Stück weit Geschmackssache. Das ist aber nicht der einzige Faktor. Wieviel Leseerfahrung hat der Leser?  Welchen Bildungsgrad hat er? Was erwartet er? Welches Niveau wird angekündigt? Ist der Leser überhaupt in der Lage, einen Text kritisch zu beurteilen?

Was mich betrifft: Ich schreibe länger, als die meisten User dieser Plattform am Leben sind und habe mich recht ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt. Von Unterhaltungsliteratur erwarte ich beim besten Willen keine wochenlang durchdachten Sätze, aber ein guter Text muß mich in die Welt des Protagonisten eintauchen lassen, mich emotional packen. Und für mich kann das ein Text, der mir - um wieder zum Beispiel zurückzukehren - v.a. durch Adjektive Informationen zukommen läßt nunmal nicht. Ob diese Informationen nun über Seiten hinweg zu kleinsten Details kommen oder in wenige Worte oder Sätze gepackt werden, ist Geschmackssache - und auch vom Können des Schreiberlings und der Art der Szene abhängig.

Im Übrigen: Wie wäre es, wenn du statt der wiederholten "Kann ich gut schreiben"-Fragen mal anfängst zu fragen "Wie kann ich besser schreiben"?

Du bekommst nicht selten konstruktive Kritik, aber ehrlich gesagt bekommt man bei deinen Fragen - und auch bei dieser hier schon - immer wieder das Gefühl, daß du vor allem hören willst, daß alles super ist und eigentlich nichts ändern willst. Dann kann ich mir die Zeit als Anwortender ehrlich gesagt auch sparen.

2

Texte, die viele Adjektive enthalten, lassen sich nicht wirklich flüssig lesen.

Wenn der geschriebene Satz so elendiglich lang ist, und da kann er noch so schön ausformuliert sein und noch so tolle und beeindruckende Wörter und Formulierungen enthalten, daß der geneigte Leser am Ende ebendieses elend langen Satzes überlegen muß, was am Anfang desselben geschrieben stand, dann hat des - entgegen Deiner Vermutung - nichts mit Geschmack zu tun, sondern dann ist das - entschuldige, wenn ich das so offen sage - eine Zumutung für den bemitleidenswerten Leser.

Ergo: Knappe, prägnante Sätze. Dann liest's sich flüssig und bleibt spannend. Was gestrichen ist, kann nicht durchfallen.

Auch wenn ich mir sicher bin, dass es Geschmackssache ist, wird das keine Ausrede sein können, wenn sich gekonnte Leute deine Texte durchlesen, Lektoren oder Deutschlehrer zum Beispiel. Es gibt immer einige Sachen, die in einem guten Schreibstil immer vorhanden sein müssen. Aber beim Rest? - ja ich denke da gehen die Meinungen schnell auseinander (habe es selbst auch immer so erlebt).

Jeder mensch bevorzugt einen anderen Schreibstil. Man kann nicht sagen "das ist gut" oder "der Schreibstil ist schlecht".

Ich persönlich bevorzuge einen Schreibstil, bei dem man sich alles bildlich vorstellen kann, ergo mit vielen adjektiven. Aber das ist nur meine meinung.

Die hauptsache ist, dass du mit deinen texten glücklich bist und stolz. Viel Erfolg mit deinen Texten!

ich liebe auch Adjektive

0

Adjektve sind nicht die einzige Möglichkeit, ein Bild im Kopf eines Lesers entstehen zu lassen. Sie sind eine schnelle, einfache Möglichkeit, eine Möglichkeit, die dem Leser aber auch keinen Raum läßt, etwas selbst zu erleben.

1

Ist Geschmacksache - wie bei der Musik!

Musik kann super anspruchsvoll von studierten Musikern vorgetragen werden ... gefällt jemanden nicht! So What!

Harry Potter empfinde ich als sehr schlecht-geschriebenes Kinderbuch. Total langweilig! Wichtige und unwichtige Dinge sind im selben Schreibstil, wo man bei Aktion doch eher kurze, zackige Sätze erwartet.

S. King mit seinen dicken Büchern... 5 Seiten wie ein Blatt vom Baum fällt *gähn*

Trotzdem Bestseller!

Viel Spass und viel Erfolg beim Schreiben!

Was möchtest Du wissen?